Wartung mit Augmented Reality

Die Firma Gilgen Logistics setzt im Zuge der Industrie 4.0 bei den eigens entwickelten Intralogistik-Systemen vermehrt auf die Digitalisierung zusammen mit Augmented Reality. Alle Informationen sind damit direkt auf der Anlage digital abrufbar. Wartungen werden mit animierten Anleitungen unterstützt. Dies reduziert Stillstandzeiten und erhöht den Umgang mit der Förderanlage. Die ersten Projekte wurden bereits erfolgreich umgesetzt.

50 Servicetechniker unterwegs

Für Gilgen Logistics sind über 50 Servicetechniker tagtäglich in der Schweiz und Deutschland unterwegs. An den beiden Standorten in Dortmund und Brislach bei Basel koordiniert und unterstütz der Kundendienst die Spezialisten. Zudem bietet Gilgen Logistics auch die Möglichkeiten, dass Servicetechniker direkt fix bei den Kunden vor Ort stationiert sind und die Anlage warten und für einen technisch einwandfreien Ablauf sorgen. Eine 24-Hotline sorgt dafür, dass auch in der Nacht, an Wochenenden und Feiertagen für einen schnellen Service bei Störungen gesorgt ist. Mit den neuen digitalen Unterstützungen können die bestehenden Abläufe optimiert und noch mehr automatisiert werden. Die ersten digitalen Anlagen wurden bereits in Betrieb genommen und die Erfahrungen sind sehr gut. Neuen Anlagen sollen in Zukunft mit dieser Technologie ausgestattet werden. Gleichzeitig wird auch der Prozess bei Gilgen Logistics verschnellert, vereinfacht und viel Papier eingespart. Wo als Beispiel bis jetzt mit hunderten von Papierseiten bei Stücklisten in die Montageproduktion gearbeitet wurde, soll jetzt nahezu nur noch digital gearbeitet werden.

Visionen

Die realisierten Projekte hätten gezeigt, dass die Digitalisierung in der Intralogistik ein großes Potential hat. Hersteller und Kundenbedürfnisse können so gleichzeitig befriedigt werden, was zu einer Win-Win-Situation führe. „Unsere Visionen rund um die Digitalisierung sind vielfältig und wir investieren weiter stark in diesen Bereich, um die weiteren Möglichkeit Schritt für Schritt auszuloten und auf den Markt zu bringen“, gibt Daniel Gilgen einen Ausblick wohin der (digitale) Weg von Gilgen Logistics führen soll.

www.gilgen.com

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Flexco Europe GmbH
Bild: Flexco Europe GmbH
„Anlagen verdienen während der Wartung kein Geld“

„Anlagen verdienen während der Wartung kein Geld“

Ausgelöst durch den wachsenden E-Commerce müssen Bandförderanlagen immer mehr leisten, gleichzeitig steigen die Sicherheitsanforderungen. Der Wettbewerbsdruck bei den Versandhändlern und den KEP- (Kurier-, Express- und Paket-) Diensten nimmt damit enorm zu. Strategic Account Manager Tobias Haardt und Produkt Manager Harry Schiminski von Flexco Europe kennen die Herausforderungen ihrer Kunden und präsentierten auf der Logimat effiziente Lösungen.

Bild: Bachmann electronic GmbH / ©bill2499/stock.adobe.com
Bild: Bachmann electronic GmbH / ©bill2499/stock.adobe.com
Bachmann mit neuem Beratungsangebot für Condition Monitoring

Bachmann mit neuem Beratungsangebot für Condition Monitoring

Die Besitzer und Betreiber von Windenergieanlagen stehen zunehmend unter Druck, ihre Produktivität zu steigern, erschwingliche Energie zu liefern und höhere Renditen für Investoren zu erzielen. Die Informationen, die zur Optimierung der Wartung, für Kostensenkungen und die Reduzierung von Ausfallzeiten benötigt werden, sind in den standardisierten, täglichen Zustandsüberwachungsdaten ihrer Windkraftanlagen zu finden.

Bild: Sybit GmbH
Bild: Sybit GmbH
Field Service Management als Innovationsfaktor

Field Service Management als Innovationsfaktor

Falsche Ersatzteile, lange Wartezeiten, ineffiziente Planung. Im Field Service kann einiges schief gehen. Das große Problem: Die ganze Marke leidet, wenn Kunden nicht zufrieden sind mit einem Technikereinsatz. Beim Sybit Expert Talk Service diskutierten drei Experten vor über 50 Gästen, wie man es besser macht – und den Kundenservice von der Kostenstelle in einen Umsatztreiber verwandeln kann.

Bild: Coresystems AG
Bild: Coresystems AG
KI-gestützte Datenanalyselösung

KI-gestützte Datenanalyselösung

Coresystems hat das Produkt InsightLoop neu auf den Markt gebracht. Dabei handelt es sich um eine KI-gestützte Datenanalyselösung, die es Unternehmen ermöglichen soll, tiefe Einblicke in ihre Aussendiensttätigkeiten zu gewinnen um so die Effizienz und Kundenzufriedenheit steigern zu können.

Bild: ABB AG
Bild: ABB AG
Den Gerätestatus genau kennen

Den Gerätestatus genau kennen

Unternehmen werden zunehmend digitaler. Viele versprechen sich von der Digitalisierung, ihre unterschiedlichen Herausforderungen schneller, einfacher und häufig auch besser lösen zu können. Dabei macht es Sinn, besonders Antriebe transparent zu machen, die eine Schlüsselrolle in der Produktion spielen.