Wartung mit Augmented Reality
Die Firma Gilgen Logistics setzt im Zuge der Industrie 4.0 bei den eigens entwickelten Intralogistik-Systemen vermehrt auf die Digitalisierung zusammen mit Augmented Reality. Alle Informationen sind damit direkt auf der Anlage digital abrufbar. Wartungen werden mit animierten Anleitungen unterstützt. Dies reduziert Stillstandzeiten und erhöht den Umgang mit der Förderanlage. Die ersten Projekte wurden bereits erfolgreich umgesetzt.
 1:1 Visualisierung einer Intralogistik-Anlage.
1:1 Visualisierung einer Intralogistik-Anlage.Bild: Gilgen Logistics AG

Die Digitalisierung macht auch vor Hochregallagern und der daran angeschlossenen Logistik nicht Halt. „Unsere Systeme sollen im Rahmen der Industrie 4.0 einen wichtigen Teil der Wertschöpfungskette spielen. Alle unsere Förderanlagen werden digital unterstützt und die Automatisierung weiter vorantreiben“, sagt Daniel Gilgen, Geschäftsbereichsleiter Systeme und Stellvertretender CEO. Seit mehreren Jahren entwickelt Gilgen Logistics die Möglichkeiten der Digitalisierung auf den Intralogistik Anlagen. Die Vision: Alle vorhandenen Informationen im Bereich der Intralogistik werden allen Beteiligten in der richtigen Form zugänglich gemacht – und dies über den gesamten Prozess von der Konzeptionierung, Realisierung bis über den Betrieb der Anlage. Augmented Reality macht die Digitalisierung dann noch sichtbar und kann auf verschiedenste Möglichkeiten die Arbeiten unterstützen. Das ist viel mehr als nur eine Spielerei.

Virtuell durch die Anlage laufen

So wird bereits im Verkaufsprozess auf Augmented Reality gesetzt. Potenziellen Kunden können die gewünschte Anlage mit allen Konfigurationen dank Augmented Reality in 3D präsentiert werden und sie können direkt vor Ort durch die Anlage laufen. Neben der besseren Vorstellung des Layoutkonzeptes kann z.B. dies auch bei einer Erweiterung einer Anlage oder einem Retrofit ein erheblicher Vorteil bieten. Wird das konzipierte Anlagenlayout 1:1 in das Lager und die dortigen Gegebenheiten projiziert, können mögliche Ungereimtheiten sofort erkannt und vor Montage angepasst werden. Zudem kann auf Ergonomie Themen, besondere Gebäudeverhältnisse und Abläufe besser eingegangen werden.

Damit dies überhaupt erst möglich wird, müssen alle einzelnen Elemente im System erfasst werden. Am Ende ist die einzigartige Kundenanlage bis auf die einzelne Schraube digital erfasst. Das Besondere ist, dass die unterschiedlichen digitalen Systeme – wie ERP, Augmented Reality, Cloud-Server, GS1 Digital Link etc. – auf eine neue Art mit der Intralogistik zusammengeführt und genutzt werden. So entsteht die komplett individuelle digitale Anlage. Damit nimmt das Schweizer Familienunternehmen in der Branche eine Vorreiterposition ein.

Unterstützung bei Wartung und Reparatur

 Servicetechniker mit AR-Brille.
Servicetechniker mit AR-Brille.Bild: Gilgen Logistics AG

Das wahre Potenzial entfaltet sich jedoch bei der Installation, Wartung und Reparatur. Jedes individuelle Förderelement wird mit einem eindeutigen QR-Code versehen. Alle Daten zu diesem Element sind aus der Cloud abrufbar. So können die Servicetechniker vor Ort direkt auf alle relevanten Informationen zugreifen. Das direkt mit einem Smartphone oder Tablet. So wird die Suche nach einem Artikel Nr. zum Kinderspiel. Pläne, Störungsmeldungen oder SPS-Steuerung sind ebenfalls alle vorhanden. Die Wartungsberichte werden auch direkt digital in die Cloud geladen und sind umgehend jederzeit auf der Anlage einzusehen. Zusätzlich können Livestatistiken, Auswertungen und Zustandsberichte des Systems abgerufen werden.

Animierte AR-Anleitungen und Remote Zugriff

Mit der zusätzlichen Augmented Reality App können die Servicetechniker bei Wartungsarbeiten und Reparaturen mit zusätzlichen Informationen und animierten Schritt-für-Schritt-Anleitungen direkt auf der Anlage angeleitet werden. Bei komplexeren Wartungs- und Reparaturarbeiten können die Servicetechniker mit Hilfe der Augmented Reality und der ‚Voice over IP‘ Technologie per Remote von den Spezialisten am Hauptsitz von Gilgen Logistics in Oberwangen unterstützt werden. Dies spart wichtige Zeit und Kosten, da die unter Umständen lange Reisezeit wegfällt. Dies reduziert die Stillstandszeiten um ein Vielfaches. Wird bei der Wartung oder Reparatur anstelle eines Smartphones eine AR-Brille verwendet, hat der Monteur sogar beide Hände zum Arbeiten frei. Zusammen mit den Anleitungen wird die Sicherheit im Umgang mit der Anlage deutlich erhöht und schlussendlich Fehler reduziert. Das ist ein Knowhow-Transfer Just-in-time.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG
Bild: RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG
Analyse-Tool für smarte Prozesssicherheit

Analyse-Tool für smarte Prozesssicherheit

Einfaches Anlagenmonitoring: Mit dem RUD Cockpit von RUD Ketten Rieger & Dietz können Betreiber von Industrieanlagen ihre Förderer jederzeit im Blick behalten. Das Analyse-Tool erfasst Echtzeitdaten der Förderanlagen und soll damit die vorausschauende Wartung verbessern. In einem visuellen Dashboard können gefährliche Betriebsbedingungen, wie unzulässige Hitze oder auch ungewöhnliche Geschwindigkeiten, schnell erkannt werden, bevor es zu einem erhöhten Verschleiß der Komponenten oder zu einem Stillstand der Anlage kommt. Zudem ist das Tool auf verschiedenen mobilen Endgeräten verfügbar.

Bild: @-yet GmbH
Bild: @-yet GmbH
Die Cloud richtig absichern

Die Cloud richtig absichern

Während der Pandemie wurde in vielen Unternehmen der Betrieb kurzfristig auf Cloud-Anwendungen umgestellt und Störungsbehebung oder Installationen per Fernwartung durchgeführt. Aufgrund des unerwarteten Zeitdrucks wurden die hierfür notwendigen Entscheidungen vielfach überstürzt getroffen und Risiko-Bewertung vernachlässigt. Nun sollten die neu eingeführten Konzepte hinsichtlich der IT-Sicherheit genauer analysiert werden.

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Schaltschrank in 3D: Mehr Übersicht für Service und Instandhaltung

Schaltschrank in 3D: Mehr Übersicht für Service und Instandhaltung

Ein Viewer ist im Konstruktionsalltag nichts Besonderes. Wenn er aber AR-Funktionalität integriert und damit einen Schaltschrank in die virtuelle Welt ‚hineinplatziert‘, dann ist das schon außergewöhnlich. Mit der neuen Version von Eplan eView Free ist die AR-Funktion jetzt direkt über eine 3D-Visualisierung zugänglich. Zudem soll die neue 3D-Engine für mehr Übersicht in Service und Instandhaltung sorgen: Einzelne Bereiche eines Schaltschranks können dadurch ein- und ausblendendet werden – und der Schrank kann frei im Raum gedreht werden, was die Navigation im Projekt einfacher machen soll.

Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Anlagen safe und secure warten

Anlagen safe und secure warten

Für die sichere Durchführung von Wartungsarbeiten hat Pilz die neue Wartungssicherung Key-in-pocket im Programm. Sie soll vor dem unerlaubten Wiederanlauf einer Maschine schützen. Die digitale Wartungssicherung basierend auf dem Zugangsberechtigungssystem PITreader gewährleistet Safety und Industrial Security: Nur autorisierte Personen gelangen während des Wartungsprozesses an die Maschine oder Anlage – Manipulation und Fehlbedienung ausgeschlossen.