Intelligente Absicherung und Stromverteilung
Kundengerecht durch Modularität
Die Maschinen- und Anlagenverfügbarkeit, vorbeugende Wartung und die Analysemöglichkeiten nehmen einen immer größeren Anteil bei der Planung und Konstruktion von Produktionsanlagen ein. Grundvoraussetzung dafür sind die durchgängige Kommunikation über die unterschiedlichen Ebenen der Steuerungspyramide sowie die Erfassung von Messwerten und deren Analyse. Mit dem Bus-Controller CPC12 und den Sicherungsautomaten des intelligenten Rex-Systems verfolgt die Firma E-T-A Elektrotechnische Apparate genau diesen Ansatz.
 Das kompakte und flexible Rex-System für die umfassende 24VDC-Absicherung und Verteilung
Das kompakte und flexible Rex-System für die umfassende 24VDC-Absicherung und VerteilungBild: E-T-A Elektrotechnische Apparate GmbH

Dieses System sorgt für mehr Transparenz und Stabilität auf der 24VDC-Steuerspannungsebene. Die unterschiedlichen Sicherungsautomaten des intelligenten Rex-Systems gewährleisten eine verlässliche und stabile Versorgung der angeschlossenen Aktoren und Sensoren. Der Bus-Controller CPC12 verbindet das System mit den übergeordneten Steuerungsebenen. Dadurch sind die wesentlichen Informationen der 24VDC-Spannungsebene im gesamten System als Überblick oder auch detailliert verfügbar.

Einfache Erweiterung möglich

Das Rex-System ist ein intelligentes Stromverteilungs- und absicherungssystem für die 24VDC-Spannungsebene. Es besteht aus verschiedenen elektronischen Sicherungsautomaten zur selektiven Absicherung der Verbraucher, den Potentialmodulen für die Verteilung und Vervielfachung der gesicherten Lastausgänge und dem Bus-Controller CPC12. Dieser sammelt die Daten der elektronischen Sicherungsautomaten ein und überträgt sie zu den übergeordneten Steuerungssystemen. Ein weltweit einzigartiges modulares Verbindungs- und Montagekonzept verbindet die unterschiedlichen Komponenten des Systems. Jedes Modul verfügt über einen Verbindungsbügel an der Rückseite. Dieser sorgt für eine schnelle und zuverlässige Aneinanderreihung der Geräte. Dadurch ist im Gegensatz zur Verwendung von Stromschienen oder Verbindungssockeln eine Erweiterung des Systems sehr einfach möglich. Weiterhin benötigt das System keine zusätzlichen Zubehörteile, was die Lagerhaltung und die Konstruktion des Stromverteilungssystems im Schaltschrank vereinfacht. Im Maschinen- und Anlagenbau werden überwiegend primär getaktete 24VDC-Schaltnetzteile verwendet. Dies korreliert mit der maximal möglichen Stromverteilung des Systems. An das Einspeisemodul lassen sich somit bis zu 40A anschließen und dann die elektronischen Sicherungsautomaten anreihen. Deren Baubreite beträgt 12,5mm. Daher ist mit diesem System eine kompakte und modulare Stromverteilung realisierbar.

 Der Bus-Controller CPC12 verbindet das System mit den übergeordneten Steuerungsebenen.
Der Bus-Controller CPC12 verbindet das System mit den übergeordneten Steuerungsebenen.Bild: E-T-A Elektrotechnische Apparate GmbH

Leichtere Anpassung an Kundenanforderungen

Mit dem Rex12D verfügte das System bisher über einen elektronischen Sicherungsautomaten für den Nennstrombereich von 1 bis 10A. Der neu entwickelte Rex22D erweitert nun sowohl dieses System als auch den Nennstrombereich auf bis zu 20A. Damit wird das Portfolio den Veränderungen der Applikationen und den sich ändernden Anforderungen des Kunden gerecht. Der neue Sicherungsautomat ist zwischen einem Nennstrom von 1 bis 20A verfügbar. Darüber hinaus sind auch Versionen mit festen und einstellbaren Stromstärken vorhanden. Damit erfüllt das Rex-Portfolio die unterschiedlichen Philosophien der Elektrokonstruktion. Die eine Seite verwendet ausschließlich Sicherungsautomaten mit festen Stromstärken. Damit ist eine Veränderung der Vorgaben im anschließenden Betrieb nicht möglich und eine Überlastung der Leitung bzw. der Verbraucher ausgeschlossen. Für die Verwendung von einstellbaren Geräten spricht auf der anderen Seite die reduzierte Lagerhaltung. Durch die Einstellbarkeit sind die Geräte flexibel einsetzbar. Die Einstellung der Nennströme erfolgt je nach Typ entweder über die Visualisierung der Steuerung oder mittels Schiebeschalter am Gerät. Dadurch ist das Einstellen und Ablesen der Nennströme auch im spannungslosen Zustand möglich. Beide Varianten bieten dem Kunden die für ihn passende Lösung.

Einschalten induktiver Lasten

Besonders geeignet ist der neue Sicherungsautomat Rex22D für das Einschalten induktiver Lasten wie z.B. von Motoren, Displays, Magnetventilen sowie klassischen Sensoren und Aktoren. Die aktive Strombegrenzung des Sicherungsautomaten ermöglicht eine einschränkungslose Absicherung dieser Lasten. Im Unterschied zu herkömmlichen Sicherungsautomaten begrenzt die Lösung den Ausgangsstrom situativ beim Einschalten oder während einer Auslösung des Gerätes. Im Kurzschlussfall wird somit der fließende Laststrom innerhalb einer vorgegebenen Zeit auf einen definierten Wert des Nennstroms limitiert. Das erlaubt auch die effektive Absicherung von Lasten bei der Verwendung von sehr kleinen Schaltnetzteilen <5A und von Verbrauchern mit langen Zuleitungen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG
Bild: RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG
Analyse-Tool für smarte Prozesssicherheit

Analyse-Tool für smarte Prozesssicherheit

Einfaches Anlagenmonitoring: Mit dem RUD Cockpit von RUD Ketten Rieger & Dietz können Betreiber von Industrieanlagen ihre Förderer jederzeit im Blick behalten. Das Analyse-Tool erfasst Echtzeitdaten der Förderanlagen und soll damit die vorausschauende Wartung verbessern. In einem visuellen Dashboard können gefährliche Betriebsbedingungen, wie unzulässige Hitze oder auch ungewöhnliche Geschwindigkeiten, schnell erkannt werden, bevor es zu einem erhöhten Verschleiß der Komponenten oder zu einem Stillstand der Anlage kommt. Zudem ist das Tool auf verschiedenen mobilen Endgeräten verfügbar.

Bild: @-yet GmbH
Bild: @-yet GmbH
Die Cloud richtig absichern

Die Cloud richtig absichern

Während der Pandemie wurde in vielen Unternehmen der Betrieb kurzfristig auf Cloud-Anwendungen umgestellt und Störungsbehebung oder Installationen per Fernwartung durchgeführt. Aufgrund des unerwarteten Zeitdrucks wurden die hierfür notwendigen Entscheidungen vielfach überstürzt getroffen und Risiko-Bewertung vernachlässigt. Nun sollten die neu eingeführten Konzepte hinsichtlich der IT-Sicherheit genauer analysiert werden.

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Schaltschrank in 3D: Mehr Übersicht für Service und Instandhaltung

Schaltschrank in 3D: Mehr Übersicht für Service und Instandhaltung

Ein Viewer ist im Konstruktionsalltag nichts Besonderes. Wenn er aber AR-Funktionalität integriert und damit einen Schaltschrank in die virtuelle Welt ‚hineinplatziert‘, dann ist das schon außergewöhnlich. Mit der neuen Version von Eplan eView Free ist die AR-Funktion jetzt direkt über eine 3D-Visualisierung zugänglich. Zudem soll die neue 3D-Engine für mehr Übersicht in Service und Instandhaltung sorgen: Einzelne Bereiche eines Schaltschranks können dadurch ein- und ausblendendet werden – und der Schrank kann frei im Raum gedreht werden, was die Navigation im Projekt einfacher machen soll.

Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Anlagen safe und secure warten

Anlagen safe und secure warten

Für die sichere Durchführung von Wartungsarbeiten hat Pilz die neue Wartungssicherung Key-in-pocket im Programm. Sie soll vor dem unerlaubten Wiederanlauf einer Maschine schützen. Die digitale Wartungssicherung basierend auf dem Zugangsberechtigungssystem PITreader gewährleistet Safety und Industrial Security: Nur autorisierte Personen gelangen während des Wartungsprozesses an die Maschine oder Anlage – Manipulation und Fehlbedienung ausgeschlossen.