- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 9min
IIoT eröffnet Statusüberwachung von Maschinen und Anlagen

Aug 5, 2020 | Allgemein, Analytics/OEE

IoT-terminal: Schnelle und einfache Installation von industriellen IoT Lösungen - Konfiguration und Datenüberwachung über Cloud-Dienste – vereinfacht die Nachrüstung von Industrial IoT für bestehende Systeme - Integration aller Systemteile in die Automatisierung mit dem Weidmüller IoT-terminal.
Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG

Für die Digitalisierung und die intelligente Vernetzung vom Sensor bis in die Cloud offeriert Weidmüller ein umfangreiches Produktportfolio. Neu in die­sem Portfolio ist das IoT-Terminal, eine offene, sichere und schnell integrierbare Lösung für das Industrial IoT. Die Lösung erfasst Daten, überträgt Daten an Cloud Services und ermöglicht zudem aktive datengesteuerte Interaktionen. Die Lösung eignet sich besonders zur Fehlererfassung und Übertragung konfigurierter Fehlermeldungen an einen Cloud Service.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten in industriellen Anwendungen

Die Lösung von Weidmüller verfügt über mehrere digitale und analoge Ein- und Ausgangsports. Die Eingangsports ermöglichen Überwachungslösungen von vier digitalen Signalen gleichzeitig. Parallel können zusätzlich zwei Spannungs- oder Strommessungen und bis zu vier Temperaturmessungen durchgeführt werden. Dabei sind zwei Ports galvanisch getrennt, die Wechselspannungsanwendungen ermöglichen. Bei der Inbetriebnahme meldet sich das IoT-terminal automatisch in der Cloud und ist für die Übertragung von Daten bereit. Die Inbetriebnahme und Konfiguration des IoT-terminals erfolgt über die BLE-Schnittstelle (Bluetooth Low Energy) via App. Nach der erfolgreichen Anmeldung in der Cloud kann das IoT-terminal ebenfalls über die Cloud konfiguriert werden. Eine Konfiguration kann z.B. das Bestimmen von Grenzwerten mit der entsprechenden Reaktion darauf sein. Wird der definierte Grenzwert überschritten, erfolgt die direkte Benachrichtigung des Anwenders. Durch diese aktiven datengetriebenen Interaktionen bieten sich eine Vielzahl von industriellen Anwendungen, z.B. in Solarparks zur Stromüberwachung, in Wasserkraftwerken oder auch zur Überwachung von Ladestationen für Elektrofahrzeuge. Gleichzeitig ist auch eine regelmäßige zeitgetaktete Übertragung der Daten in die Cloud möglich. Alle Übertragungen werden in der Cloud mitgeloggt und stehen später als Historie zur Verfügung. Mit der Nutzung des Web-Transfer-Protokolls MQTT / COPA stehen dem Anwender die Daten als standardisierte Protokolle zur Verfügung, die er einfach in seine bestehenden Engineering-Systeme integrieren kann. Das MQTT Protokoll verwaltet und administriert dabei jeglichen Datenverkehr über den so genannten MQTT Broker – Nachrichten werden direkt empfangen und verteilt. Aber nicht nur die standardisierte Bereitstellung der Daten in der Cloud sind für die IoT-Anwendungen sinnvoll. Auch die einfache und kostengünstige Datenüberwachung über Cloud-Dienste ist ein ausschlaggebender Faktor für die einfache Nutzung in Industrial-IoT-Anwendungen.

Kommunikation über Narrow-Band IOT und LTE-M

Zur Übertragung der Daten in die Cloud setzt Weidmüller u.a. auf die Kommunikation über Narrow-Band IoT und LTE-M cat.1. Dabei handelt es sich um Mobilfunkstandards, die für kostengünstige, stromsparende und niedrigpreisige IoT-Dienste gedacht sind. Die speziellen Schmalbandmodulationen von Narrow-Band IoT und LTE-M erhöht die Funksignaldurchdringung für große Entfernungen im Bereich von bis zu 10km in ländlichen Gebieten und überwindet die Dämpfung, die durch Mauern, Maschinen und Umgebungshindernisse verursacht wird. Daneben verfügt die Lösung auch über Bluetooth Low Energy und Modbus. Die Lösung ist von mehreren globalen und regionalen Mobilfunkanbietern zugelassen und damit global verfügbar. Vor allem zur Übertragung von Statusdaten in regelmäßigen Abständen eignet sich dieser Übertragungsstandard bei dezentralen Anwendungen gut, da wenig Energie verbraucht wird.

Einfaches Retrofitting

Eine mögliche Anwendung des IoT-terminals ist das kostengünstige Nachrüsten bestehender Maschinen und Industrieanlagen zur Energieerfassung. In diesem Fall kann die Basis ein kostengünstiger Energiezähler mit nur einer Modbus-RTU-Schnittstelle sein. Das IoT-terminal fungiert dabei als Modbus-RTU-Master und bietet eine kostengünstige Lösung für die Erweiterung um die IoT-Funktion. Alle Komponenten werden in einem separaten Gehäuse, der sogenannten Energy-PnP-Box, untergebracht und stehen damit für ein einfaches Retrofitting bereit. Weitere externe Sensoren wie Durchflussschalter oder Temperaturmessung können zusätzlich über Digital/Analogeingänge angeschlossen werden. Alle Werte stehen direkt in der Cloud zur Verfügung. In Summe ist diese Lösung dafür entwickelt, kostengünstige und einfache IIoT-Lösungen aufzubauen, mit denen Produktionsanlagen oder Infrastruktureinrichtungen digitalisiert werden, für die das bisher noch nicht wirtschaftlich gewesen ist.

Vertikale Integration des IIoT vorantreiben

Sowohl der Einblick in als auch die Information aus Maschinensteuerungen und Produktionsprozessen sind ein wesentlicher Punkt bei der Digitalisierung. Einen wichtigen Beitrag hierzu leistet die vertikale Integration, bei der Informationen aus Produktionsanlagen gesammelt und zur Auswertung weitergeleitet werden. Lösungen von Weidmüller helfen dabei, bedarfsgerechte Lösungen für IoT-Anwendungen zu entwickeln und diese erfolgreich in vorhandene Strukturen zu integrieren, z.B. für eine ortsunabhängige Maschineninbetriebnahme, die Verbesserung der Gesamtanlageneffektivität (OEE) oder die Generierung automatisierter Berichte des Energieverbrauchs. Hier bietet Weidmüller mit Industrial Analytics und cloudbasierten Services wie dem Energie- und Ressourcenmanagement ResMa bereits Lösungen an, mit denen Kunden die Vorteile nutzen können.

Firma: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
http://www.weidmueller.de

MARKT – TRENDS – TECHNIK

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Sicherheit mit System

Die europäische Maschinenrichtlinie fordert jeden Konstrukteur dazu auf, durch sein Maschinendesign das Risiko für Leib und Leben, das von der Maschine ausgeht, auf ein akzeptables Maß zu senken. In der Praxis bedeutet dies, möglichst wenig Zugänge zu den gefährlichen Komponenten oder Prozessen zuzulassen und die unumgänglich verbleibenden Zugänge durch technische Schutzmaßnahmen abzusichern. Welche Rolle dabei die elektrische Reihenschaltung von Sicherheitskontakten einnimmt, erläutert der vorliegende Beitrag.

mehr lesen

In.Stand Digital: Wissenstransfer in besonderen Zeiten

Instandhalter und Serviceingenieure suchen nach Produkten und Lösungen, die sie bei ihren aktuellen Herausforderungen bestmöglich unterstützen können. Dabei ist Wissen gefragt, das im persönlichen Austausch, bei Fachvorträgen, durch Seminare oder in Podiumsdiskussionen vermittelt werden kann. All dies bietet die In.Stand Digital am 21. und 22. Oktober 2020 auf einer Online-Plattform mit virtuellen Messeständen und Live-Programm. 

mehr lesen

Duale Fernverwaltungslösung für IoT-Geräte

Das exponentielle Wachstum von IoT-Geräten führt dazu, dass eine große Anzahl von verbundenen Geräten, auf die an weit verstreuten und entfernten Standorten möglicherweise nur schwer zugegriffen werden kann, effektiv verwaltet und überwacht werden müssen.

Partnerschaft für Cybersicherheit

Schneider Electric hat eine strategische Partnerschaft mit dem Cybersicherheits-Unternehmen Fortinet gestartet, um den Sicherheitsansprüchen von OT-Netzen besser gerecht zu werden.

Cybersicherheit in der Quantentechnologie

Quantencomputer versprechen die Grenzen der Recheneffizienz stark zu erweitern und damit Probleme zu lösen, mit denen heutige Systeme überfordert sind.

Daten werden mehrheitlich für einfache Analysen eingesetzt

85 Prozent der Unternehmen sehen große Bedeutung von Daten für ihr Geschäft, wie eine aktuelle Bitkom-Studie zeigt. Eine gesetzliche Verpflichtung zum Datenaustausch erweist sich demnach als nicht hilfreich, um die Nutzung von Daten zu erleichtern.

Erstes Maintenance-Update abgeschlossen

Die Digitalisierung und Industrie 4.0 prägen derzeit neue Anforderungen an die Automatisierung. Profibus & Profinet International (PI) stellt sich seit Beginn neuen Anforderungen und arbeitet daran, diese in ihren Technologien zu erfüllen.

Siemens und SAP arbeiten an gemeinsamen Lösungen

Im Rahmen der neuen Partnerschaft von Siemens und SAP wollen beide Unternehmen ihre Branchenkompetenz nutzen und ihre sich ergänzenden Softwarelösungen für Product Lifecycle, Supply Chain und Asset Management kombinieren.