- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 9min
Ansprüche an Gebäude und Facilitymanagement
Berater für zeitgemäßes Gebäudemanagement
Alles wird smarter. Wir sind umgeben von automatisierten Maschinen, intelligenten Haushaltshelfern und Apps. In der schönen neuen Welt, in der wir leben, ist natürlich längst nicht alles perfekt, aber so manches, was früher für Kopfzerbrechen und Schweißausbrüche gesorgt hat, lässt sich heute mit modernen digitalen Technologien elegant und komfortabel lösen. Dazu zählen gerade im Gebäudesegment die sich stark verändernden Anforderungen an Zweckbauten, die sich durch Klimawandel und steigende Energieverbräuche noch verschärft haben.
Bild: Schneider Electric GmbH

Dank Building Information Modelling (BIM) arbeiten Gebäudebetreiber, Facilitymanager und Techniker heute schon oft in komplett vermessenen und durchdigitalisierten Bauten. Basierend auf dieser großen Datengrundlage ist es möglich, Nutzungsineffizienzen zu reduzieren und gleichzeitig Finanz- und Wartungsressourcen zu schonen. Doch auch das kann gerade in größeren Zweckbauten mit wechselnden Leistungsanforderungen schnell zur Herkulesaufgabe mutieren. Gut, wenn man da einen kompetenten Berater an seiner Seite hat, der lösungsorientiert und besonnen stets alle nötigen Informationen dafür liefert, sinnvoll und effizient Energie und Betriebskosten zu sparen, Personal zu schützen und Material zu schonen.

Zeitgemäße Ansprüche an Gebäude und Facilitymanagement

Neben Klimawandel und wachsendem Energiebedarf stellen auch neue Lebens- und Arbeitsgewohnheiten Architekten, Betreiber und Facilitymanager vor neue Herausforderungen. Serviceorientierte Gebäude im Sinne von Arbeit 4.0, mit Ladesäulen, Photovoltaikanlagen, Desk Sharing Möglichkeiten und Relaxzonen ausgestattet, aber auch hochgradig spezialisierte, kritische Infrastrukturen, wie Labore und Krankenhäuser erfordern nicht nur ein hohes Maß an Flexibilität, sondern sind auch auf höchste Verfügbarkeit und möglichst hohe Netzqualität angewiesen. Gleichzeitig ist die Gebäudesubstanz in Deutschland aber weitgehend veraltet. Etwa 75 Prozent aller Gebäude, die noch 2050 in Benutzung sein werden, sind bereits gebaut und stellen somit eine besondere Herausforderung für zeitgemäßes Energiemanagement dar. Doch Lösungen, die die Instandhaltung von Gebäuden sowohl effizienter als auch personalgerechter gestalten können, sind bereits vorhanden. Im Gegensatz zu reaktiven oder proaktiven Ansätzen – die entweder im Nachgang oder präventiv im Vorhinein tätig werden – setzen sie ganz im Sinne von Gebäude 4.0 und Smart Buildings auf eine zustandsorientierte oder sogar auf eine vorhersagende Wartung, bei der der Zustand eines Zweckbaus mithilfe engmaschiger Datenerhebung und softwareunterstützten Analysetools in Echtzeit überwacht und optimiert werden kann. Damit entstehen völlig neue Möglichkeiten, um große Einsparpotenziale ausfindig zu machen. Doch so hilfreich diese auf einer Konvergenz von IT und OT basierende Lösung auf der einen Seite natürlich ist, für das technische Personal und den Betrieb eines Gebäudes entstehen dadurch auf der anderen Seite neue Anforderungen. Der Umgang mit den digitalen Helfern und den Datenmengen will gelernt sein.

Bild: Schneider Electric GmbH

Herausforderung: Mehrwert aus Daten generieren

Eine möglichst engmaschige Erhebung betriebsbezogener Daten aller Lasten in einem Gebäude ist Voraussetzung für ein auf Ressourcenschonung und Effizienz ausgelegtes Energie- und Gebäudemanagement. Bereits heute sind viele Gebäude mit kommunikativen Geräten und Anlagen ausgestattet, die eine Vielzahl von Informationen an übergeordnete Leitsysteme übertragen. Doch das allein genügt nicht. Große Datenmengen an sich enthalten noch nicht zwingend Informationen, die sich für das Gebäudemanagement verwerten ließen. Erst eine verständliche Aufbereitung der Daten generiert einen Mehrwert. Für einen Menschen unter Umständen eine sehr anspruchsvolle Herausforderung, vor allem wenn sich die Bedingungen in und die Anforderungen an ein Gebäude regelmäßig verändern. Ganzheitliche Lösungsarchitekturen, wie z.B. EcoStruxure des Automations- und Energieverteilungsspezialisten Schneider Electric, sind deshalb so konzipiert, dass sie neben Geräte- und Steuerungsebene noch eine Ebene für Apps und Analytics enthalten, auf der sich Datenströme softwareunterstützt aufbereiten und auswerten lassen – hier insbesondere für das Gebäudesegment interessant: der Building Advisor (BA).

Instandhaltung und Gebäudeautomatisierung

Moderne Gebäude, wie hier der Schneider Electric Hauptsitz 'The Hive' in Paris, stellen ganz neue Ansprüche an das Gebäudemanagement. Smarte Software-Berater unterstützen dabei die Zusammenarbeit von Mensch und Technologie.
Moderne Gebäude, wie hier der Schneider Electric Hauptsitz ‚The Hive‘ in Paris, stellen ganz neue Ansprüche an das Gebäudemanagement. Smarte Software-Berater unterstützen dabei die Zusammenarbeit von Mensch und Technologie.Bild: Schneider Electric GmbH

Der Building Advisor ist eine cloudbasierte Systemplattform, die die drei Schlüsselfaktoren Technologie, Mensch und Analyse miteinander verbindet. Zur Optimierung von Effizienz, Komfort und Verfügbarkeit lassen sich damit Echtzeit-Überwachung, Analyse und zustandsorientierte Wartung eines Gebäudes besonders anwenderfreundlich realisieren. Als standortübergreifende Systemplattform ermöglicht ein solches mit dem Techniker zusammenarbeitendes Tool, aus einer Menge an Daten verwertbare Informationen zu generieren. Dabei überwacht der BA im Unterschied zu herkömmlicher Gebäudeleittechnik nicht nur Grenzwerte, sondern gleicht die erhobenen Daten mit digitalen Modellen ab und erkennt Abweichungen. Ohne die notwendige Definierung aller einzelnen Grenzwerte reduzieren sich Komplexität und Aufwand und der BA kann schneller und flexibler Fehler erkennen und Maßnahmen zu Lösung vorschlagen. Ineffizienzen und systemische Probleme sind ebenfalls leicht identifizierbar und genaue Diagnosen erleichtern Optimierungsmaßnahmen, Reparaturen und Anlagenupgrades. Erkannte Probleme werden automatisch priorisiert und bezüglich des möglichen Einsparpotentials bewertet, somit können Ressourcen optimal eingesetzt, Kosten eingespart und Wettbewerbsvorteile dauerhaft gesichert werden. Durch den Zugriff auf bisher nicht genutzte Daten lassen sich mit dem Building Advisor zudem überall im gesamten Gebäude versteckte Einsparmöglichkeiten erschließen. Sind Analysen und Erkenntnisse des virtuellen Beraters sinnvoll in den Workflow integriert, entsteht eine Kooperation aus Mensch, Technologie und beratender Software, die dabei hilft, Arbeitsschritte im Facilitymanagement effizienter koordinieren und deren Auswirkungen lehrreich nachvollziehen zu können. Der Building Advisor lässt sich system- und herstellerunabhängig auf bestehende Gebäudeleitsysteme aufsetzen und ermöglicht zusätzlich zu den durch die Software direkt bereitgestellten Informationen die Kommunikation mit Experten-Teams aus der Ferne. Diese haben unkompliziert Zugriff auf die relevanten Berichte und Analysen und können dann gemeinsam mit dem Betreiber Maßnahmen zur Behebung von Fehlern oder Ineffizienzen definieren. Insgesamt ergeben sich dank der nutzerfreundlichen Gestaltung sowie der durchdachten Funktionsweise des Building Advisors Vorteile hinsichtlich der Optimierung von Energieeffizienz, Bedienkomfort und Anlagenverfügbarkeit. Mithilfe des smarten Beraters lassen sich die Anlagenzuverlässigkeit und der Energieverbrauch wesentlich einfacher erkennen, optimieren und effizienzsteigernde Automatisierungsvorhaben können sinnvoll und zielgerichteter umgesetzt werden. Die automatisierte 24/7 Fehlererkennung erlaubt zudem ein schnelles und flexibles Eingreifen und schützt das verbaute Material. Das alles spart Betriebskosten und erhöht die Energieeffizienz eines Gebäudes. Außerdem hilft der Building Advisor, die Arbeit eines Facility Managers komfortabler zu gestalten. Während der vermehrte Einsatz smarter IoT-Technologien die Komplexität des Gebäudemanagements zusehends erhöht, hilft ein solches Tool bei der bedarfsgerechten Filterung und Nutzung von betriebsbezogenen Daten.

Virtuelle Kompetenz für die Herausforderungen von Gebäude 4.0

Es liegt auf der Hand, dass ein versierter Berater in Sachen Instandhaltung heutzutage ein unverzichtbarer Bestandteil des Gebäudemanagements ist. Im modernen Gebäude 4.0 lebt und arbeitet es sich dank softwareunterstütztem Facilitymanagement entspannter und zufriedener. Das gute Gefühl, seine Zeit in einem umwelt- und energieschonenden Gebäude zu verbringen wirkt sich nicht nur auf Lebensgefühl und Arbeitsmoral aus, sondern kommt auch denen zugute, die für den reibungslosen Betrieb der anspruchsvollen Haustechnik zuständig sind. Nirgendwo sonst, als an den Orten, in denen wir wohnen und arbeiten, wo sich unser tägliches Leben mit all seinen Facetten abspielt, kristallisieren sich die sozialen, wirtschaftlichen und technischen Folgen von digitaler Transformation und Energiewende besser heraus. Deshalb sind hier auch Lösungen wie der Building Advisor gefragt, die nah und zuverlässig mit den sich wandelnden Lebensbedingungen Schritt halten und dabei helfen, personal-, ressourcen- und finanzschonend den Energieverbrauch zielgerichtet zu steuern und zugleich die Arbeits- und Lebensbedingungen zu verbessern.

Firma: Schneider Electric GmbH
http://www.schneider-electric.de

MARKT – TRENDS – TECHNIK

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Licht in die Maschine bringen

Der optimal ausgeleuchtete Innenraum der Maschine und ihres Arbeitsbereichs gehört zur zuverlässigen Inbetriebnahme und Wartung. Licht ins Dunkel bringen ermöglicht auch die schnelle Behebung von Störungen. Kurzum: So kann der laufende Fertigungsprozess überwacht werden und Stillstandzeiten können reduziert werden. Die neuen Maschinenleuchten von Phoenix Contact leisten in der Holzbearbeitung sehr gute Dienste.

mehr lesen
Neue Funktionen für bessere Wartung

Neue Funktionen für bessere Wartung

Antriebe sind heute mehr als einfache Frequenzregler. Mit der Fähigkeit, als Sensoren zu fungieren, Daten zu verarbeiten, zu speichern und zu analysieren, sowie mit ihrer Konnektivität bilden sie zentrale Elemente in
Automatisierungssystemen. Die integrierte Überwachung moderner Antriebe ermöglicht weitere Vorteile – z.B. bei der zustandsabhängigen Durchführung von Wartungsarbeiten.

mehr lesen

Nachhaltiger fertigen durch neue Technologie

Vernetzte Maschinen, vorausschauende Wartung, Automatisierung: Industrie-4.0-Technologien verbessern nicht nur die Produktion in Fabrikhallen, sondern sorgen auch für mehr Nachhaltigkeit.

Duale Fernverwaltungslösung für IoT-Geräte

Das exponentielle Wachstum von IoT-Geräten führt dazu, dass eine große Anzahl von verbundenen Geräten, auf die an weit verstreuten und entfernten Standorten möglicherweise nur schwer zugegriffen werden kann, effektiv verwaltet und überwacht werden müssen.

Partnerschaft für Cybersicherheit

Schneider Electric hat eine strategische Partnerschaft mit dem Cybersicherheits-Unternehmen Fortinet gestartet, um den Sicherheitsansprüchen von OT-Netzen besser gerecht zu werden.

Cybersicherheit in der Quantentechnologie

Quantencomputer versprechen die Grenzen der Recheneffizienz stark zu erweitern und damit Probleme zu lösen, mit denen heutige Systeme überfordert sind.

Daten werden mehrheitlich für einfache Analysen eingesetzt

85 Prozent der Unternehmen sehen große Bedeutung von Daten für ihr Geschäft, wie eine aktuelle Bitkom-Studie zeigt. Eine gesetzliche Verpflichtung zum Datenaustausch erweist sich demnach als nicht hilfreich, um die Nutzung von Daten zu erleichtern.

Erstes Maintenance-Update abgeschlossen

Die Digitalisierung und Industrie 4.0 prägen derzeit neue Anforderungen an die Automatisierung. Profibus & Profinet International (PI) stellt sich seit Beginn neuen Anforderungen und arbeitet daran, diese in ihren Technologien zu erfüllen.

Siemens und SAP arbeiten an gemeinsamen Lösungen

Im Rahmen der neuen Partnerschaft von Siemens und SAP wollen beide Unternehmen ihre Branchenkompetenz nutzen und ihre sich ergänzenden Softwarelösungen für Product Lifecycle, Supply Chain und Asset Management kombinieren.