Smart Automation und Monitoring System von Balluff
Automation und Software im System kombiniert
Das Smart Automation and Monitoring System von Balluff unterstützt bei der Automatisierung von Fertigungslinien. Ein durchgängiges Anzeige- und Konfigurationskonzept, standardisierte Schnittstellen und Zusatzfunktionen helfen, den Anlagenbetrieb abzusichern.
Das Smart Automation and Monitoring System ermöglicht die Automatisierung ganzer Fertigungslinien. Sensoren und Software-Tools verzahnen dabei Betriebstechnologie und IT.
Das Smart Automation and Monitoring System ermöglicht die Automatisierung ganzer Fertigungslinien. Sensoren und Software-Tools verzahnen dabei Betriebstechnologie und IT. Bild: Balluff GmbH

Balluff hat ein neues Automatisierungssystem vorgestellt, dessen Hard- und Softwarebestandteile neben der Maschinensteuerung auch die Überwachung der Anlagengesundheit ermöglichen. Das Smart Automation and Monitoring System setzt auf integrierte Standardschnittstellen und -protokolle, um auch bestehende Anlagen leichter mit den Komponenten nachrüsten zu können. Je nach Anwendungsbereich lassen sich die Systemkomponenten individuell kombinieren. Zur Verfügung stehen optoelektronische, induktive oder kapazitive Sensoren, Identsysteme, E/A-Module und Software zur Automatisierung von Fertigungslinien. Balluff verbindet die Hard- und Softwarekomponenten über ein durchgängige Konfigurations-, Bedien- und Anzeigekonzept zu einem System, das sich besonders schnell in Betrieb nehmen und anpassen lassen soll.

Zusatzfunktionen an Bord

Zu den primären Aufgaben von Komponenten gehören das Messen, Erkennen, Identifizieren oder Kontrollieren. Neben Prozess- und Zustandsdaten liefern die Komponenten auch Daten für die Analyse und Diagnose. Erfasste Daten werden in Zusammenhänge gesetzt, um Condition Monitoring zu ermöglichen und Rückschlüsse auf den Zustand der Maschine ziehen zu können. Die Komponenten haben Condition-Monitoring-Funktionen wie Vibrations- und Neigungserkennung, Feuchtigkeitsmessung oder Temperaturüberwachung mit an Bord. Die Informationen stehen einheitlich und in Echtzeit zur Verfügung – per Signaldarstellung am Gerät oder visualisiert auf Dashboards zur weiteren Analyse. Die verbaute Netzwerktechnik und integrierte Cloud-Computing-Funktionalität sollen die Verknüpfung der Produktionsebene mit der IT ermöglichen, beispielsweise über ein Edge Gateway. Für Firmen, die ihre Maschinen häufig ein- oder umstellen müssen, könnte der digitale Positionsanzeiger BDG interssant sein. Dieser unterstützt die Formatverstellung halbautomatisiert.

BDG: Der digitale Positionsanzeiger ermöglicht die halbautomatisierte Formatverstellung mit intuitiver Benutzerführung.
BDG: Der digitale Positionsanzeiger ermöglicht die halbautomatisierte Formatverstellung mit intuitiver Benutzerführung.Bild: Balluff GmbH

IO-Link-Geräte konfigurieren

Das System kommuniziert über den Standard IO-Link. Das Balluff Engineering Tool BET als Softwarekomponente hilft bei der herstellerübergreifenden Inbetriebnahme und Parametrierung. Es gibt auch einen Überblick über den Status aller IO-Link Geräte des Netzwerks, speichert Geräteeinstellungen sowie Parameter und versendet bei Fehlern automatisch Benachrichtigungen. Nach einem Gerätetausch können die gesicherten Parameter zudem wieder eingespielt werden.

Softwareanteil steigt

In Zeiten von Industrial Internet of Things und Industrie 4.0 dynamisieren sich die Automatisierungstechnik-Portfolios. Für Balluff mit Hauptsitz in Neuhausen bei Stuttgart heißt das, neben Sensor-, Identifikations- und Bildverarbeitungslösungen, auch immer mehr Verbindungs- und Netzwerktechnik sowie Software-Tools ins Portfolio aufzunehmen. „Die Anforderungen des Marktes zu kennen und darauf zu reagieren ist Teil unserer Erfolgsgeschichte“, sagt Florian Hermle, Geschäftsführer von Balluff, „Software-Produkte sind für uns mittlerweile zentraler Bestandteil unserer Automatisierungslösungen.“ n Communications Manager bei der Balluff GmbH.

www.balluff.com

Balluff GmbH
http://www.balluff.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: PSI Logistics GmbH
Bild: PSI Logistics GmbH
KI für den vernetzten Mehrwert

KI für den vernetzten Mehrwert

Unter dem Aspekt Industrieller Intelligenz erschließen moderne Softwaresysteme vielfältige Optionen für vorausschauende Analysen, belastbare Handlungsempfehlungen, optimierte Lagerhaltung und Reaktionsfähigkeit in Echtzeit. Der besondere Mehrwert wird dabei durch maximale Flexibilität bei der Einbindung modernster Technologien in eine vernetzte, vollumfängliche IT-Infrastruktur erzielt.

Bild: igus GmbH
Bild: igus GmbH
Kontaktlose Überwachung verhindert teure Anlagenstillstände

Kontaktlose Überwachung verhindert teure Anlagenstillstände

Die smarte Überwachung von Bus- und Datenleitungen von igus geht in die nächste Runde: In der aktuellen Generation prüfen i.Sense CF.D Überwachungssensoren den elektrischen Zustand von chainflex Leitungen in e-kettensystemen – kontaktlos und ohne Eingriff in die bestehende Konfektionierung. Dadurch kommt das Echtzeit-Monitoring ohne Opferadern aus und gestattet in Kombination mit dem neuen Auswertmodul i.Cee:plus II eine noch effizientere vorausschauende Wartung zum Schutz vor kostenintensiven Anlagenausfällen.

Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
Anlagenverfügbarkeit ist planbar

Anlagenverfügbarkeit ist planbar

Mit bewährten Methoden wie Redundanz, Selektivität und präventiver Wartung lässt sich in der elektrischen Energieverteilung ein hoher Grad an Anlagenverfügbarkeit gewährleisten. Kosten und Aufwand sind dabei allerdings hoch. Die Digitalisierung eröffnet effiziente Alternativen, um Stillstände und dadurch bedingte Ausfallkosten zu vermeiden: Ein systematisches Condition Monitoring schafft die Voraussetzung – und sollte deshalb bereits Teil der Planung sein.

Bild: ArtiMinds Robotics GmbH
Bild: ArtiMinds Robotics GmbH
Strukturierte
Echtzeitanalyse

Strukturierte Echtzeitanalyse

Laut der Gesellschaft für Informatik sind digitale Zwillinge mehr als reine Daten. Sie bestehen aus Modellen der Objekte oder Prozesse, die sie repräsentieren. Darüber hinaus können sie aber auch Simulationen, Algorithmen und Services enthalten, die Eigenschaften oder Verhalten des jeweiligen Objekts oder Prozesses beschreiben und beeinflussen. Oft bieten sie auch ergänzende Dienste an. Der digitale Zwilling ist damit meist deutlich klüger als die Anlage oder der Prozess, den er abbildet.

Bild: ABB Motion Deutschland
Bild: ABB Motion Deutschland
Vorzeigeprojekt für Energieeffizienz

Vorzeigeprojekt für Energieeffizienz

Die Model-Gruppe, ein Verpackungshersteller mit Hauptsitz in der Schweiz, hat bei der Modernisierung einer zentralen Papiermaschine energieeffiziente Motoren und moderne Frequenzumrichter eingesetzt. Im Ergebnis sind nicht nur Produktivität und Zuverlässigkeit gestiegen. Auch der jährliche Energieverbrauch konnte um eine Größenordnung reduziert werden, die dem Verbrauch von 200 Schweizer Vierpersonen-Haushalten entspricht. Die erwartete Amortisationszeit liegt bei weniger als fünf Jahren.

Bedrohungen gegen industrielle Kontrollsysteme

Die Cybersecurity-Spezialisten von Kaspersky haben im ersten Halbjahr 2021 einen Anstieg der Angriffe auf industrielle Kontrollsysteme beobachtet. Weltweit war etwa jeder dritte Industrie-Computer betroffen. In Deutschland sank die Zahl solcher Angriffe hingegen leicht.

Robuste Zustandssensoren

Die Erfassung von Maschinenbetriebszuständen, wie Schwingungen und Drücke, sowie die Auswertung dieser Messdaten, ermöglichen die Erkennung von Unregelmäßigkeiten und entstehenden Schäden.

MainDays in Berlin

Zur 22. MainDays-Jahrestagung treffen sich am 23. und 24. November Verantwortliche aus Instandhaltung und technischem Service in Berlin.

BGHM verleiht Gütesiegel ‚Sicher mit System‘ an Cleantaxx

Eine hohe Wertstellung des Arbeitsschutzes, eine ganzheitliche systematische Betrachtungsweise sowie ein auf konsequente Umsetzung ausgerichteter Führungsstil: Das Langenhagener Unternehmen Cleantaxx erhält für sein Arbeitsschutzmanagementsystem das Gütesiegel ‚Sicher mit System‘ der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM).

Wenn die Maschinen stillstehen

Eine Senseye-Umfrage unter großen Industrieunternehmen hat ergeben, dass große Werke 27 Stunden pro Monat aufgrund von Machinenausfällen verlieren und jede Stunde ungeplanten Stillstandes rund 532.000US$ (ca. 450.000€) kostet. Der Verlust wird auf 3,3 Millionen Produktionsstunden geschätzt. Das entspricht 864Mrd.US$ (ca. 730Mrd.€) pro Jahr bei den Fortune Global 500 Industrieunternehmen.