- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 5min
Update für AR-Software-Plattform Frontline

Ubimax, Anbieter von Wearable Computing- und Augmented Reality-Lösungen und Teil der TeamViewer-Gruppe, kündigt ein wichtiges Release für seine AR-Software-Plattform Frontline zur Produktivitätssteigerung mobiler Arbeitskräfte an. Neben substanziellen Sicherheitsverbesserungen und erweitertem Nutzermanagement führt Frontline 3.0 mobilenative Apps für iOS und Android ein, um seinen hardware-unabhängigen Ansatz über Datenbrillen hinaus zu stärken. Außerdem umfasst das Update eine erweiterte Version der integrierten Remote Support AR-Lösung xAssist. Das neue Design-Interface der gesamten Frontline-Plattform ermöglicht eine optimierte Benutzererfahrung.

Bild: Ubimax GmbH

IT-Sicherheit im Fokus

Das neue Update der AR-Software-Plattform Frontline von Ubimax bringt wesentliche Verbesserungen für Unternehmenskunden mit sich. Angesichts der Industrieanforderungen an erhöhte IT-Sicherheit und zentralisierte Benutzerverwaltung führt Frontline 3.0 eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) sowie ein verbessertes Identitäts- und Zugriffsmanagement einschließlich Single-Sign-On (SSO) über das grundlegende Nutzerverwaltungssystem des Kunden ein. Hendrik Witt, CEO von Ubimax und Executive Vice President Augmented Reality bei TeamViewer, sagt: „In den letzten Jahren haben wir gesehen, dass unsere Lösungen zahlreichen Kunden geholfen haben, manuelle Prozesse ihrer mobilen Mitarbeiter entlang der gesamten Wertschöpfungskette und branchenübergreifend durch AR-gestützte Anleitungen und Informationen zu optimieren. Wir freuen uns, insbesondere Großkunden einen noch umfassenderen Nutzen bieten zu können, um ihre Produktivität zu steigern, ihre Fehlerquoten zu senken und ihnen damit ein massives Potenzial für Prozessoptimierungen und Kosteneinsparungen zu bieten.“

Mobile-native Apps machen Frontline auf allen iOS- und Android-Geräten verfügbar

Ein großer Vorteil der neuen Frontline-Version ist die Einführung der Frontline Workplace Apps, die ab sofort im App Store und Play Store verfügbar sind. Während der Einsatz von Datenbrillen freihändiges Arbeiten ermöglicht, erfordern einige industrielle Anwendungsfälle einen kombinierten Einsatz mit mobilen Geräten wie Tablets oder Smartphones. Mit Frontline 3.0 baut Ubimax seinen hardware-unabhängigen Ansatz weiter aus, so dass die Kunden selbst entscheiden können, welche Geräte für ihren speziellen Einsatzzweck am besten geeignet sind.

Zusammen mit den neuen Apps bringt ein umfassendes Re-Design der gesamten Frontline-Plattform signifikante Verbesserungen in UI und UX: Das neue Aussehen orientiert sich an vertrauten und modernen Software-Interfaces, was zu einer intuitiveren Benutzererfahrung und einer insgesamt optimierten und produktiveren Usability führt.

Erweiterte Funktionen im AR Remote Support

Als Reaktion auf die gestiegene Nachfrage nach Alternativen zur Vor-Ort-Unterstützung aufgrund der COVID-19-Krise und der anhaltenden Reisebeschränkungen beinhaltet das Release ein umfangreiches Upgrade der in Frontline integrierten Fernunterstützungslösung xAssist. Sie ermöglicht es technischen Experten, Mitarbeitern auch aus der Ferne bei der sofortigen Behebung von Problemen in ihren Arbeitsprozessen, z.B. bei der Reparatur einer Maschine, zu helfen. Beide Parteien sehen dasselbe Bild durch eine geteilte Live-Übertragung eines Videos, das der Experte mit AR-Elementen ergänzen kann. Mit den neuen flexiblen Gasteinladungen, die per E?Mail oder Textnachricht verschickt werden, ermöglicht Frontline 3.0 nicht registrierten Benutzern die Teilnahme an Remote-Support-Anrufen von ihrem mobilen Endgerät oder beliebigen Browser aus ? ohne komplizierte Anmeldung. Um die Kommunikation zwischen allen Beteiligten zu verbessern, wurde der Lösung ein neuer Chat mit automatischer Sprachübersetzung hinzugefügt. Insgesamt lässt sich xAssist nahtlos in Unternehmensprozesse integrieren, wodurch interne und externe Dienstleistungen den Anforderungen einer fortschreitenden digitalen Transformation der Industrielandschaft besser gerecht werden.

Zukünftige Integration von Frontline in TeamViewer-Produktlandschaft

Nach dem Closing der Transaktion am 21. August ist Ubimax nun Teil der TeamViewer-Gruppe und wird die Frontline-Plattform in Zusammenarbeit mit den Connectivity-Experten von TeamViewer und den bestehenden AR? und IoT-Teams weiterentwickeln. Hendrik Witt kommentiert: „Wir freuen uns sehr darauf, mit TeamViewer zusammenzuarbeiten, um gemeinsam den globalen Marktführer für Konnektivitätslösungen und Digitalisierungstechnologie im Arbeitsplatzumfeld aufzubauen. Unsere führende AR-Plattform und unsere langjährige Erfahrung in der industriellen Workflow?Integration ergänzen das Produktportfolio von TeamViewer perfekt. In Zukunft werden wir unsere Kräfte im Produktmanagement und der Software-Entwicklung bündeln, um noch leistungsstärkere AR- und IoT-Lösungen für unsere globalen Unternehmenskunden zu entwickeln und dabei gleichzeitig einen Fokus auf die Integration von Datenanalyse- und KI-Komponenten legen.“

Firma: Ubimax GmbH
https://www.ubimax.com/de

MARKT – TRENDS – TECHNIK

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Licht in die Maschine bringen

Der optimal ausgeleuchtete Innenraum der Maschine und ihres Arbeitsbereichs gehört zur zuverlässigen Inbetriebnahme und Wartung. Licht ins Dunkel bringen ermöglicht auch die schnelle Behebung von Störungen. Kurzum: So kann der laufende Fertigungsprozess überwacht werden und Stillstandzeiten können reduziert werden. Die neuen Maschinenleuchten von Phoenix Contact leisten in der Holzbearbeitung sehr gute Dienste.

mehr lesen
Neue Funktionen für bessere Wartung

Neue Funktionen für bessere Wartung

Antriebe sind heute mehr als einfache Frequenzregler. Mit der Fähigkeit, als Sensoren zu fungieren, Daten zu verarbeiten, zu speichern und zu analysieren, sowie mit ihrer Konnektivität bilden sie zentrale Elemente in
Automatisierungssystemen. Die integrierte Überwachung moderner Antriebe ermöglicht weitere Vorteile – z.B. bei der zustandsabhängigen Durchführung von Wartungsarbeiten.

mehr lesen

Nachhaltiger fertigen durch neue Technologie

Vernetzte Maschinen, vorausschauende Wartung, Automatisierung: Industrie-4.0-Technologien verbessern nicht nur die Produktion in Fabrikhallen, sondern sorgen auch für mehr Nachhaltigkeit.

Duale Fernverwaltungslösung für IoT-Geräte

Das exponentielle Wachstum von IoT-Geräten führt dazu, dass eine große Anzahl von verbundenen Geräten, auf die an weit verstreuten und entfernten Standorten möglicherweise nur schwer zugegriffen werden kann, effektiv verwaltet und überwacht werden müssen.

Partnerschaft für Cybersicherheit

Schneider Electric hat eine strategische Partnerschaft mit dem Cybersicherheits-Unternehmen Fortinet gestartet, um den Sicherheitsansprüchen von OT-Netzen besser gerecht zu werden.

Cybersicherheit in der Quantentechnologie

Quantencomputer versprechen die Grenzen der Recheneffizienz stark zu erweitern und damit Probleme zu lösen, mit denen heutige Systeme überfordert sind.

Daten werden mehrheitlich für einfache Analysen eingesetzt

85 Prozent der Unternehmen sehen große Bedeutung von Daten für ihr Geschäft, wie eine aktuelle Bitkom-Studie zeigt. Eine gesetzliche Verpflichtung zum Datenaustausch erweist sich demnach als nicht hilfreich, um die Nutzung von Daten zu erleichtern.

Erstes Maintenance-Update abgeschlossen

Die Digitalisierung und Industrie 4.0 prägen derzeit neue Anforderungen an die Automatisierung. Profibus & Profinet International (PI) stellt sich seit Beginn neuen Anforderungen und arbeitet daran, diese in ihren Technologien zu erfüllen.

Siemens und SAP arbeiten an gemeinsamen Lösungen

Im Rahmen der neuen Partnerschaft von Siemens und SAP wollen beide Unternehmen ihre Branchenkompetenz nutzen und ihre sich ergänzenden Softwarelösungen für Product Lifecycle, Supply Chain und Asset Management kombinieren.