- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 6min
Moderne Maschinenanbindung an das industrielle IoT
So geht Retrofit!

Okt 14, 2020 | Retrofit

In modern vernetzten Maschinen finden sich greifbare Vorteile. Zudem liefert eine zentrale Überwachung von Anlagen enormes Verbesserungspotential. Das Kosten/Nutzen-Verhältnis wäre jedoch fragwürdig, wenn dafür zuvor teuer angeschaffte Maschinen ausgetauscht werden müssten. Retrofit lautet hier die bessere Lösung.
 IoT-Gateway-Übersicht
IoT-Gateway-Übersicht Bild: FP InovoLabs GmbH

Planung, Errichtung und komplette Neuausstattung von Fabriken gibt es selten in der Praxis. Schließlich sind die Maschinen für eine jahrzehntelange Nutzung vorgesehen. Der heterogene Anlagenbestand im Bezug auf Alter und Hersteller ist aber in vielen Fällen problematisch. Denn um eine Vernetzung aller Maschinen zu organisieren, muss mit jedem einzelnen Fabrikat gesprochen werden. Der Aufwand wäre enorm und nur schwer zu kalkulieren. Komplett neue Anlagen sind generell sehr kostspielig. Doch trotz der Schwierigkeiten wollen Fabrikbetreiber nicht auf eine lückenlose Vernetzung mit vielen Vorteilen verzichten.

Vielfältiger Nutzen

Anstatt viel Geld in den Komplettumbau einer Anlage zu investieren, kann mit einem kostengünstigen Gateway die gleiche Funktionalität bei der Bestandsanlage erreicht werden. So werden die Kosten für die Anschaffung gesenkt, gleichzeitig werden Effizienz und Produktivität der Maschine erhöht. Der aktuelle Status der Anlage ist jederzeit einsehbar und Verbesserungspotential wird erkannt. Läuft die Anlage tatsächlich so effizient wie angenommen? Mit einem Retrofit mit passender Cloud Solution von FP sind solche Informationen kein Geheimnis mehr. Durch die Anbindung an das industrielle IoT ist es sogar möglich, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, die vorher nicht möglich waren. Dadurch lassen sich wiederum neue Kundengruppen erschließen. Über allem steht zudem die Umsatzsteigerung. Durch ein gutes IoT Konzept können die Herausforderungen von kürzeren Innovationszyklen, sich rasch ändernden Kundenwünschen und einer sich verschärfenden Wettbewerbssituation besser gemeistert werden. Außerdem wird die Stellung im Wettbewerb gefestigt und die Zukunftsfähigkeit gesichert.

 Data to Information, von der OT-Ebene zur IT-Ebene
Data to Information, von der OT-Ebene zur IT-EbeneBild: FP InovoLabs GmbH

Kommunikation und Sensorik

Bereits bestehende Anlagen können für die IoT-Anwendungen in Schwung gebracht werden. Moderne Bauteile ersetzen vorherige Komponenten oder werden neu hinzugefügt. Das ist weniger kostenintensiv und ermöglicht dennoch, dass die Maschinen den aktuellen technischen und rechtlichen Anforderungen entsprechen. Die Zielerreichung lässt sich unterschiedlich umsetzen. Die Gateways von FP beherrschen z.B. eine Vielzahl an Kommunikationsprotokollen der SPS-Hersteller. So ist eine direkte/bidirektionale Datenkommunikation mit der verbauten Steuerung realisierbar. Die Daten aus der SPS können gelesen und geloggt werden und anschließend sicher in eine zentrale Cloudlösung übermittelt werden. Umsetzbar ist das ganze also auch ohne eine Abänderung des SPS-Programms. Fehlt der Maschine eine Schnittstelle oder ist kein Daten-Interface verfügbar, ist Sensorik das Stichwort. Zusätzliche Sensoren für Schwingungen, Druck, Temperaturen oder Lichtschranken sowie weitere Möglichkeiten sind denkbar. Die FP-Gateways bringen für solche Sensoren eine Schnittstelle mit. Zusätzliche Daten können also erfasst und zuverlässig transportiert werden. Nahezu jede Anlage im Feld kann so an eine IT-Plattform (siehe Bild) angebunden werden. Der Mittelstand hat das Prinzip bereits verstanden. Die Studie ‚Industrie 4.0 im Mittelstand‘ von Deloitte beinhaltete 115 Entscheider. Ganze 59 Prozent der Befragten hatten bereits IoT Projekte in ihren Unternehmen umgesetzt. Erreicht wurde das zum Teil durch die Erneuerung alter Bestandsanlagen, aber eben auch durch Retrofit.

 Flexible Anbindung an fast jeder Anlage, 
durch verschiedene Schnittstellen
Flexible Anbindung an fast jeder Anlage, durch verschiedene SchnittstellenBild: FP InovoLabs GmbH

Retrofit im IoT

Retrofit im IoT ist für produzierende Unternehmen von großer Bedeutung. Denn ein kostengünstiges Gateway schafft es, bestehende Anlagen auf ein Level der Funktionalität zu bringen, wie es ebenso nur mit viel Geld und dem vollständigen Umbau einer bestehenden Anlage denkbar wäre. Die Effizienz und Produktivität der Maschine erhöhen sich enorm, während die Kosten für eine Anschaffung sinken. Das Gateway ermöglicht es, Verbesserungspotenzial zu erkennen und den aktuellen Status der Maschine einzusehen. Das Internet of Things bietet aber auch darüber hinaus eine Vielzahl an positiven Entwicklungen für Unternehmen. Realisierbar ist mitunter die Neukundengewinnung, da neue Geschäftsmodelle möglich werden. Auch Umsatzsteigerungen können damit einher gehen. Der Unternehmer ist im Wettbewerb gut aufgestellt: Innovationszyklen und sich rasant ändernde Kundenwünsche können besser angegangen werden.

Maßgeschneiderte IoT- und Retrofitkonzepte

Zusammen mit dem Kunden entwickelt FP IoT- und Retrofit-Konzepte. Komplette Lösungen für die IoT-Datenübertragung von Maschinen werden ebenfalls angeboten, denn es stehen unterschiedliche Gateways für eine Vielzahl von Anwendungsbereichen zur Verfügung. Die Gateways umfassen zahlreiche Schnittstellen sowie aktuelle Cloud Interfaces. Um auch erhöhten Sicherheitsanforderungen zu entsprechen, bietet FP auch ein Hardware-Sicherheitsmodul zur Nachrüstung an. So werden die Daten auf einem hohen Sicherheitsniveau verschlüsselt. Ob alte oder neue Maschinen, die flexiblen Gateways lassen sich einheitlich in die IoT-Umgebung integrieren. FP gibt somit die Möglichkeit, auch Bestandsanlagen kostengünstig für IoT-Anwendungen zu rüsten.

Firma: FP InovoLabs GmbH
http://www.inovolabs.com

MARKT – TRENDS – TECHNIK

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Licht in die Maschine bringen

Der optimal ausgeleuchtete Innenraum der Maschine und ihres Arbeitsbereichs gehört zur zuverlässigen Inbetriebnahme und Wartung. Licht ins Dunkel bringen ermöglicht auch die schnelle Behebung von Störungen. Kurzum: So kann der laufende Fertigungsprozess überwacht werden und Stillstandzeiten können reduziert werden. Die neuen Maschinenleuchten von Phoenix Contact leisten in der Holzbearbeitung sehr gute Dienste.

mehr lesen
Neue Funktionen für bessere Wartung

Neue Funktionen für bessere Wartung

Antriebe sind heute mehr als einfache Frequenzregler. Mit der Fähigkeit, als Sensoren zu fungieren, Daten zu verarbeiten, zu speichern und zu analysieren, sowie mit ihrer Konnektivität bilden sie zentrale Elemente in
Automatisierungssystemen. Die integrierte Überwachung moderner Antriebe ermöglicht weitere Vorteile – z.B. bei der zustandsabhängigen Durchführung von Wartungsarbeiten.

mehr lesen

Nachhaltiger fertigen durch neue Technologie

Vernetzte Maschinen, vorausschauende Wartung, Automatisierung: Industrie-4.0-Technologien verbessern nicht nur die Produktion in Fabrikhallen, sondern sorgen auch für mehr Nachhaltigkeit.

Duale Fernverwaltungslösung für IoT-Geräte

Das exponentielle Wachstum von IoT-Geräten führt dazu, dass eine große Anzahl von verbundenen Geräten, auf die an weit verstreuten und entfernten Standorten möglicherweise nur schwer zugegriffen werden kann, effektiv verwaltet und überwacht werden müssen.

Partnerschaft für Cybersicherheit

Schneider Electric hat eine strategische Partnerschaft mit dem Cybersicherheits-Unternehmen Fortinet gestartet, um den Sicherheitsansprüchen von OT-Netzen besser gerecht zu werden.

Cybersicherheit in der Quantentechnologie

Quantencomputer versprechen die Grenzen der Recheneffizienz stark zu erweitern und damit Probleme zu lösen, mit denen heutige Systeme überfordert sind.

Daten werden mehrheitlich für einfache Analysen eingesetzt

85 Prozent der Unternehmen sehen große Bedeutung von Daten für ihr Geschäft, wie eine aktuelle Bitkom-Studie zeigt. Eine gesetzliche Verpflichtung zum Datenaustausch erweist sich demnach als nicht hilfreich, um die Nutzung von Daten zu erleichtern.

Erstes Maintenance-Update abgeschlossen

Die Digitalisierung und Industrie 4.0 prägen derzeit neue Anforderungen an die Automatisierung. Profibus & Profinet International (PI) stellt sich seit Beginn neuen Anforderungen und arbeitet daran, diese in ihren Technologien zu erfüllen.

Siemens und SAP arbeiten an gemeinsamen Lösungen

Im Rahmen der neuen Partnerschaft von Siemens und SAP wollen beide Unternehmen ihre Branchenkompetenz nutzen und ihre sich ergänzenden Softwarelösungen für Product Lifecycle, Supply Chain und Asset Management kombinieren.