Rekordverdächtiger Retrofit
Seit 2003 bewährt sich das Warehouse Management System Wamas von SSI Schäfer im Zentrallager von Landi Schweiz am Standort Dotzigen. Mit dem erfolgreichen Go-Live der neusten, hoch-performanten Wamas-Generation fand Ende November 2020 ein Retrofit der Extraklasse seinen Abschluss: Im Rahmen eines "Big Bang" wurden alle manuellen und automatischen Prozesse parallel an nur einem Tag umgestellt. Gleichzeitig konnten direkt zwei Softwaregenerationen übersprungen werden.
 Mit der Logistiksoftware Wamas, der integrierten Materialflusssteuerung und der Informationsplattform Wamas Lighthouse setzt Landi auf eine zukunftssichere Standardsoftware.
Mit der Logistiksoftware Wamas, der integrierten Materialflusssteuerung und der Informationsplattform Wamas Lighthouse setzt Landi auf eine zukunftssichere Standardsoftware.Bild: SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH

Qualität zu fairen Preisen und die Verankerung in der ländlichen Region haben Landi zu einer Marke in der Deutsch- und Westschweiz gemacht. Als Einkaufs-, Logistik- und Marketingorganisation beliefert Landi Schweiz rund 270 Läden mit einem rund 8.000 Artikel umfassenden Sortiment in den Bereichen Haus und Garten, Landwirtschaft und Lebensmittel, vorrangig Getränke. Ca. 4.000 Mitarbeiter bedienen täglich 80.000 Kunden und erwirtschaften jährlich einen Umsatz von mehr als 1,4Mrd. CHF.

Zeitsparender Big Bang statt mehrstufiger Umstieg

Die Versorgungssicherheit ist vornehmlich über das Landi-Zentrallager in Dotzigen gewährleistet. Auf insgesamt 35.000m² steht dort eine hochentwickelte, von SSI Schäfer komprimiert installierte und stetig erweiterte Logistikinfrastruktur für die Lagerung, Kommissionierung und den Versand der Waren bereit. Seit dem im November 2020 erfolgreich abgeschlossenen Release-Wechsel, bei dem sämtliche Systeme und Abläufe zeitgleich funktionssicher umgestellt worden sind, profitiert Landi von einer State-of-the-Art-Standardsoftware mit modernsten Steuerungs-, Kontroll- und Visualisierungsapplikationen. Mithilfe der darin gebündelten, integrierten Intelligenz lässt sich die Lagerlogistik noch effizienter organisieren und parallel flexibel an immer anspruchsvollere Marktbedingungen anpassen.

Langjährige Partnerschaft

Die Komplexität der manuellen und automatischen Prozesse sowie die Vorgabe, während des Release-Wechsels den laufenden Betrieb nicht zu beinträchtigen, stellten ebenso eine Herausforderung dar, wie die Migration im Big Bang-Verfahren. Entsprechend hoch waren die Anforderungen an eine akribische Planung und eine intensive Vorbereitung des Go-Live im operativen Umfeld. Weiter gestützt wurde der Entschluss, nicht iterativ sondern per Big Bang zu migrieren, durch das Vertrauen von Landi in die Stabilität und Prozesssicherheit der hauseigenen Logistiksoftware des Partners SSI Schäfer, der die Entwicklung des Unternehmens seit rund zwei Jahrzehnten begleitet.

 Seit rund zwei Jahrzehnten vertraut Landi auf die Kompetenz von SSI Schäfer und der Softwarelösung Wamas für ihre intralogistischen Aufgaben.
Seit rund zwei Jahrzehnten vertraut Landi auf die Kompetenz von SSI Schäfer und der Softwarelösung Wamas für ihre intralogistischen Aufgaben.Bild: SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH

Klar strukturierte Qualitätssicherungsmaßnahmen

Schlüssel für eine erfolgreiche Migration auf das neue Warehouse Management System (WMS) war zudem ein hochprofessionelles Projektmanagement in Verbindung mit einer Kommunikation auf Augenhöhe. Während der sich über zwei Jahre erstreckenden Vorlaufzeit wurde das eingespielte Projektteam bei Bedarf um spezialisierte Teilnehmer erweitert. Die Hauptaufgabe bestand darin, das neue WMS stringent in die bestehende IT-Landschaft zu integrieren. Dank der offenen Systemarchitektur war eine direkte Kopplung an das ERP- und Transport-System von Landi möglich. Um sämtliche kundenspezifischen Anforderungen berücksichtigen zu können, wurden alle Prozesse genauestens evaluiert. Ausführliche Simulationen und Tests am Testsystem verifizierten die Stabilität von Wamas und machten den Weg frei für einen reibungslosen Release-Wechsel per Big Bang. Bereits ab dem Stichtag konnte das reguläre Auftragsvolumen im 2,5-Schicht-Betrieb ohne wesentliche Abstriche abgewickelt werden. Auf neue Prozesse und Dialoge war das Personal vorab geschult worden.

Wamas bei Landi: schnell, sicher und unterbrechungsfrei

Mit der Logistiksoftware Wamas, der integrierten Materialflusssteuerung und der Informationsplattform Wamas Lighthouse setzt Landi in Dotzigen auf eine zukunftssichere Standardsoftware, die selbst hochkomplexe Prozesse, die nahtlos ineinandergreifen müssen, effizient steuert, stetig optimiert und den sich wandelnden Marktanforderungen vollends gerecht wird. Die direkte Umstellung auf Wamas 5.8, bei der gleich zwei Softwaregenerationen übersprungen wurden, ist auch einem eingespielten Projektteam zu verdanken. Dazu Karoline Poderschnig, Project Manager IT, SSI Schäfer: „Ein Big Bang, in dem nicht nur manuelle, sondern auch Automatik-Prozesse sowie unterschiedliche Technologien unter Berücksichtigung der hohen Komplexität am Standort Dotzigen gleichzeitig umgestellt werden, ist äußerst aufregend. Durch die sehr gute Zusammenarbeit mit Landi konnte dieser erfolgreich umgesetzt werden.“ Auch die Versorgung der Landi-Läden war zu keinem Zeitpunkt gefährdet. „Die Umstellung führte weder zu einer Betriebsunterbrechung noch zu einem nennenswerten Lieferrückstand“, bekräftigt Stefan Eggli, Leiter Fördertechnik/IT Logistik, Landi Schweiz.

www.ssi-schaefer.com

SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Bildschoen - Boris Trenkel
Bild: Bildschoen - Boris Trenkel
Digitale Plattform für die TGA im Hochhaus

Digitale Plattform für die TGA im Hochhaus

Gemeinsam mit dem Immobilienunternehmen Heimstaden hat Metr ein 19-stöckiges Hochhaus mit 150 Wohneinheiten grundlegend digitalisiert. Heizungsanlage, Trinkwasserinstallation, Aufzüge und auch die Schließanlage werden nun in einem zentralen Dashboard fernüberwacht. Das Projekt zeigt: Die Lösung des Berliner Technologieunternehmen lässt sich umfangreich und schnell erweitern – auch in großen Gebäudekomplexen.

Bild: Endian SRL
Bild: Endian SRL
10-Punkte-Plan

10-Punkte-Plan

Die Zahl der Cyberattacken ist in 2021 rasant gestiegen. Mit der wachsenden Vernetzung sowie der Integration von Software rückt auch die Operational Technologie (OT) zunehmend in den Fokus der Angreifer. Endian, Anbieter im Bereich Industrial IoT und Security, empfiehlt zehn Schutzmaßnahmen für die OT.

Bild: ProSoft Software Vertriebs GmbH
Bild: ProSoft Software Vertriebs GmbH
Erst mal durch 
die Datenschleuse

Erst mal durch die Datenschleuse

Der Grad der Vernetzung und Digitalisierung in der Produktion hat in Deutschland gerade bei KMUs noch viel Potenzial. 2018 lag die Digitalisierungsquote erst bei 30 Prozent, respektive 20 Prozent bei kleineren Unternehmen. Durch die konsequente Digitalisierung kann laut der Unternehmensberatung McKinsey der Wirtschaftsstandort Deutschland bis 2025 insgesamt 126 Milliarden Euro zusätzlich an Wertschöpfung erreichen und Standortnachteile abfedern. Immerhin 25 Prozent der Wertschöpfung entfallen in Deutschland auf das produzierende Gewerbe.

Anzeige

Anzeige

Anzeige