Lesedauer: 6min
Smart-Maintenance-Retrofit für Bestandsmaschinen
Durchgängige Datenintegration
Innerhalb eines Gemeinschaftsprojekts des Marktplatz Industrie 4.0 zeigen die Unternehmen SQL Projekt, Pickert & Partner und Sys Tec Electronic, wie die Potenziale des Industrial IoT vollständig ausgeschöpft werden können. Der Use Case fokussiert eine Industrie-4.0-Lösung für Bestandsmaschinen.
 Innerhalb eines Gemeinschaftsprojekts des Marktplatz Industrie 4.0 entwickelten die Unternehmen SQL Projekt, Pickert & Partner und Sys Tec Electronic eine Industrie-4.0-Lösung als Retrofit für Bestandmaschinen.
Innerhalb eines Gemeinschaftsprojekts des Marktplatz Industrie 4.0 entwickelten die Unternehmen SQL Projekt, Pickert & Partner und Sys Tec Electronic eine Industrie-4.0-Lösung als Retrofit für Bestandmaschinen. – Bild: Marktplatz Industrie 4.0 e.V.

Die digitale Transformation in Unternehmen beinhaltet die Digitalisierung der Schnittstellen zwischen Auftragsverwaltung und Produktion. So kann ein durchgängig konsistentes Zustandsbild der Fertigung bis in das ERP-System in Echtzeit entstehen. Präzise Kapazitätsplanungen und eine verbindliche Kundenkommunikation werden ermöglicht. Doch der Use Case geht noch darüber hinaus: Mit zusätzlicher Sensorik und einer MES-Lösung für die Erkennung abweichender Prozesswerte (Anomalien) lassen sich die Qualität der gefertigten Produkte steigern, die Produktion fehlerhafter Teile reduzieren sowie Ausfälle von Maschinen- und Anlagenteilen verhindern. Für diesen Retrofit-Use-Case haben drei Unternehmen ihre Kernkompetenzen gebündelt. Eine Bestandsmaschine wurde mit zusätzlicher Sensorik nachgerüstet, um mittels Körperschallanalyse und entsprechender Datenvorverarbeitung in der Edge-Ebene (Sys Tec Electronic) Anomalien frühzeitig zu erkennen. Eine MES/CAQ-Lösung mit Fokus auf einer Null-Fehler-Produktion (Pickert & Partner) deckt Verbesserungspotenziale auf. Der Schnittstellen-Server Transconnect (SQL Projekt) übernimmt die übergreifende Datenintegration, aggregiert alle relevanten Daten und stellt sie den Systemen zur richtigen Zeit im richtigen Format zur Verfügung.

OT- und IT-Ebene nahtlos verbinden

Der nächste Arbeitsauftrag sowie aktuelle Prozess- und Umgebungsdaten werden in der Produktion papierlos auf einem Tablet angezeigt. Der nächste Auftrag errechnet sich aus dem vorhandenen Auftragsvorrat, den jeweiligen Lieferfristen, den aktuell verwendeten Werkzeugen zur Reduzierung der Rüstzeiten sowie der in den Materialpuffern vorhandenen Materialien. Die Auftragsdaten sowie die relevanten Prozessdaten und Kennzahlen werden allen Systemen entlang der gesamten Automatisierungspyramide bereitgestellt. Somit können z.B. die passende Auftragsreihenfolge auf der ERP-Ebene berechnet oder bereits in der Edge und während der Fertigung Validierungen vorgenommen werden, die die Qualität erhöhen und Fehlproduktionen reduzieren.

 Relevante Prozessdaten und Kennzahlen sowie Auftragsdaten werden den relevanten Systemen entlang 
der gesamten Automatisierungspyramide 
bereitgestellt.
Relevante Prozessdaten und Kennzahlen sowie Auftragsdaten werden den relevanten Systemen entlang der gesamten Automatisierungspyramide bereitgestellt. – Bild: Marktplatz I4.0 e.V.

Qualitätssicherung im Fokus

Barcode-Scanner an der Maschine helfen den Werkern, die richtigen Materialien für einen Auftrag zu kommissionieren. Diese Informationen fließen in der MES/CAQ-Lösung zusammen, die auf dieser Datengrundlage die Auftragsdaten validiert und Qualitäts- sowie Güteparameter ableitet. Die Einbeziehung von Auftragsdaten bis in die Edge-Ebene und nachgelagerte Auswertungen ermöglichen es z.B., die Angebotslegung mit dem tatsächlichen Aufwand abzugleichen und auf dieser Basis weitere Anpassungen vorzunehmen.

Nachrüstung ermöglicht Smart Maintenance

Der Use Case sieht vor, die Maschinen mit verschiedenen Sensoren nachzurüsten. Diese überwachen z.B. die Temperaturen und die Schwingungen der Motoren sowie die Energieaufnahme der Antriebe. Basierend auf der langfristigen Aufzeichnung dieser Messwerte lassen sich Anomalien ermitteln, die auf Verschleiß hindeuten und entsprechende Wartungsprozesse auslösen. Dazu werden die Messdaten über einen relevanten Zeitraum aufgezeichnet und ausgewertet. Treten Ausreißer aus einem definierten Spektrum auf, stellt das eine Indikation für eine nötige Wartungsmaßnahme dar. Möglich ist es sogar, gleich automatisch entsprechende Wartungs- oder Lageraufträge auszulösen und mittels Push-Notification direkt an die Smart Devices relevanter Mitarbeiter zuzustellen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Autor:
Firma: Marktplatz I4.0 e.V.
http://www.marktplatzi40.de

MARKT – TRENDS – TECHNIK

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Vielseitig und robust

Schneider Electric bringt ein neues universelles Sicherheitsrelais auf den Markt, das mehr als 40 unterschiedliche Status- und Meldeberichte über eine einzige festverdrahtete Verbindung ermöglicht. Ebenfalls neu sind die Drucktaster-Frontelemente Harmony Flush, die sich auch für raue Umgebungsbedingungenen eignen.

mehr lesen

Funktionale Sicherheit gepaart mit vorbeugender Instandhaltung

Mit dem Seriellen-Diagnose(SD)-Interface bietet Schmersal eine Lösung, umfassende Status- und Diagnosedaten elektronischer Sicherheitssensoren bzw. Zuhaltungen und Bedienfelder über ein entsprechendes Gateway an eine übergeordnete Maschinensteuerung zu übertragen. Dabei ist pro SD-Gateway die Kommunikation mit bis zu 31 Slaves möglich, die nach Bedarf auf verschiedene Sicherheitskreise aufgeteilt sein können. Über die weiteren Vorteile des Systems und andere Safety-Trends sprach das SPS-MAGAZIN exklusiv mit Volker Heinzer, dem zuständigen strategischen Produktmanager.

mehr lesen

Das Kabel schlägt Alarm, bevor es bricht

Von außen sieht das Kabel intakt aus. Aber innen? Lapp hat eine Technologie entwickelt, mit der man die Alterung eines Kabels bestimmen und die Dauer bis zum Ausfall vorhersagen kann. Stichwort: Predictive Maintenance. Die Lösung kommt ohne Änderungen am Kabel aus und benötigt keine Opferadern. Zum Start gibt es diese Technologie für Ethernet-Leitungen. Anwender können künftig Kabel austauschen, bevor es zu einem teuren Stillstand der Maschine kommt.

mehr lesen

Schaeffler baut Service-Solutions-Portfolio aus

Condition-Monitoring-Systeme (CMS) auf Basis von Körperschallschwingungen sind ein bewährtes Mittel, um ungeplante Stillstände von Maschinen und damit Produktionsverlust zu vermeiden. Schaeffler präsentiert mit Optime eine neue Zustandsüberwachungslösung im unteren Preissegment. Damit ergänzt Optime das bestehende Condition-Monitoring-Portfolio um ein System, das insbesondere die Zustandsüberwachung der großen Zahl indirekt prozesskritischer Aggregate in Produktionsanlagen automatisiert und wirtschaftlich macht.

mehr lesen

Verschleißerkennung per App

Damit zerspanende Bearbeitungen reibungslos, prozesssicher ablaufen, müssen viele Rädchen passend ineinandergreifen. Werden schlechte Ergebnisse oder gar Ausschuss produziert, kann dies mehrere Ursachen haben. Sind verschlissene Schneiden der Grund, stellen sich folgende Fragen: Um welchen Verschleiß handelt es sich? Warum tritt dieser Verschleiß auf und wie kann er zukünftig vermieden werden?

mehr lesen
Kann das weg oder macht ihr Retrofit?

Kann das weg oder macht ihr Retrofit?

Vernetzte Maschinen bieten echte Vorteile, die zentrale Überwachung von Anlagen birgt große Verbesserungspotenziale. Aber wenn hierfür erst die einst teuer angeschafften Maschinen ausgetauscht werden müssen, dann ist das Kosten/Nutzen-Verhältnis in Frage gestellt. Eine Lösung für dieses Problem heißt Retrofit.

mehr lesen

Kaefer übernimmt Wood Group In­dus­tri­al Ser­vices

Mit der Über­nah­me des In­dus­trie­dienst­leis­tungs­ge­schäfts (Wood Group In­dus­tri­al Ser­vices) von der John Wood Group PLC, kann die Kaefer-Grup­pe ihre Markt­po­si­ti­on in Groß­bri­tan­ni­en und Ir­land stärken.

Knowledge Day in Blaubeuren

Auf dem Knowledge Day in Blaubeuren erhalten Teilnehmer unter anderem praxisorientierte Einblicke in die Themen Predictive Maintenance und MES.