Sägehersteller goes digital
Der Branchenspezialist Meba treibt mehrere Digitalisierungsprojekte voran. Ziele sind, Zeit und Geld zu sparen sowie weitere Freiräume zu schaffen.
Bild: Meba Metall-Bandsägemaschinen GmbH

Eine prozesssichere und qualitativ hochwertige Bearbeitung beim ersten Schritt in der Produktionskette, dem Sägen, legt den Grundstein für erfolgreiche Endprodukte – denn ungeplante Störfälle sowie Stillstandzeiten der Produktionsanlagen sind teuer und mindere Qualität führt zu Folgekosten. Zum wirtschaftlichen Betreiben der Anlagen gehört darüber hinaus sowohl eine transparente Produktionsplanung als auch der flexible Mitarbeitereinsatz. Branchenspezialist Meba, Hersteller für Metallbandsägen aus dem schwäbischen Westerheim, entwickelt deshalb für alle seine Kundengruppen sinnvolle realisierbare Lösungen, die genau dazu befähigen. Schon jetzt sind die Bandsägemaschinen der Baden-Württemberger bereit, vernetzt zu werden und bieten auf diese Ziele ausgerichtet erste digitale Services an.

Verfügbare digitale Angebote

Unter dem Oberbegriff Meba Connect sind verschiedene Produkte erhältlich. Sie geben den Kunden die Möglichkeit, außerhalb der Säge erstellte Sägeprogramme über das Netzwerk zu importieren oder Betriebsdaten der Maschine für Analysezwecke und Optimierungen zu exportieren. Dabei können kundeneigene oder mitgelieferte Programme zur Anwendung kommen. Ferndiagnose und Online Problemlösung sind ebenfalls bereits im Einsatz und können die Maschinenverfügbarkeit signifikant erhöhen. Im Einzelnen sind dies: Meba NC-Server, Meba Postprozessor, Meba-BDE und Meba Teleservice.

Aktuelle Projekte und Services

Die weiteren momentanen Projekte tragen in unterschiedlicher Weise zu den vorne genannten Zielen bei. Ein Schwerpunkt liegt auf der Transparenz der Sägeprozesse und dem Zustand der Maschine. Über ein entsprechendes digitales Medium wird dies künftig angezeigt werden können. Darüber hinaus wird es Lösungen geben, die dem Fachkräftemangel entgegenkommen. Diese Features werden Schritt für Schritt mit neuen Maschinen verfügbar sein. Des Weiteren werden sich im möglichen Umfang auch ältere Maschinen für die digitale Welt nachrüsten lassen.

Passend zu den technischen Möglichkeiten entwickelten die Süddeutschen entsprechende Servicepakete. Hier sind die Diagnose- und Online-Wartungssysteme sowie weitere digitale Angebote sinnvoll integriert. Die drei Pakete unterscheiden sich im Servicelevel und im Umfang der inkludierten Serviceleistungen. Konkret bedeutet dies unterschiedlich schnelle Verfügbarkeit, Telefon- und Live-Video Support sowie Fernzugriff auf die Maschinen mit Modem. Die Pakete bauen sinnvoll aufeinander auf, sodass jeder Kunde individuell sein benötigtes Level buchen kann.

www.meba-saw.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Bild: U.I. Lapp GmbH
Bild: U.I. Lapp GmbH
Sichere Smart Factory

Sichere Smart Factory

Ungeplante Maschinenstillstände können in der digitalen Fabrik extreme Kosten verursachen. Eine vorausschauende Wartung hilft hier vorzubeugen. Mit dem Etherline Guard von Lapp lässt sich in ethernetbasierten Netzwerken der Automatisierungstechnik die Lebensdauer von Datenleitungen überwachen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige