- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 6min
Prozesssicher und effizient zerspanen
Mit den zuverlässigen Sensor- und Überwachungssystemen von BK Mikro lässt sich die sichere Kontrolle von Produktionsprozessen abbilden, um Schäden oder unnötigen Maschinenstillstand zu vermeiden. Die weltweit etablierte Produktmarke von Schubert System Elektronik feiert 2020 ihr 40-jähriges Jubiläum.
Durchdacht, robust und taktil: Das hohe Maß an Flexibilität und Anpassungsfähigkeit gewinnt das System durch seine Komponenten.
Durchdacht, robust und taktil: Das hohe Maß an Flexibilität und Anpassungsfähigkeit gewinnt das System durch seine Komponenten. Bild: Schubert System Elektronik GmbH

Moderne Produktionsanlagen im Maschinenbau sind nur dann profitabel, wenn sie einwandfrei funktionieren und störungsfrei produzieren. Unter hohem Auslastungsdruck und bei der stetig steigenden Dynamik des Marktes verursachen Ausschuss und Ausfallzeiten in der Produktion schnell enorme Folgeschäden. Als Ursache genügt hier oft schon ein unbemerkter Bohrerbruch oder ein fehlerhaftes Werkzeug. Produktionssicherheit bzw. Traceability ist heute mehr denn je ein entscheidender Faktor für effiziente Produktionsabläufe. Es geht also nicht mehr ’nur‘ um reine Werkzeugüberwachung.

Selbst feinste Werkzeuge zuverlässig überwachen

Die Qualität eines Werkstücks steht in den meisten Industriebereichen an erster Stelle. Bei hochwertigen Materialien oder komplexen Produkten besteht meist eine besonders geringe Fehlertoleranz. Mit den Überwachungssystemen von BK Mikro gewährleisten Verantwortliche die sichere Kontrolle ihrer Produktionsprozesse. Das System besteht aus einem Steuergerät für die Hutschienenmontage sowie einem taktilen Sensor bzw. Tastkopf, der exakt auf die jeweilige Prozesssituation abgestimmt ist. Präsenz, korrekte Position und Bruchfreiheit des Werkzeuges werden identifiziert, geringste Abweichungen vom definierten Soll-Zustand schnell erkannt. Tritt ein Fehler auf, lässt sich der sofortige Maschinenstopp einleiten, um weitere Schäden oder Fehlproduktionen zu vermeiden. Idealerweise wird das defekte Teil vollautomatisch ausgeschleust, ein Alternativwerkzeug eingewechselt und die Fertigung sofort fortgesetzt, ohne dass fehlerhafte Teile in der Produktionskette verbleiben. Patentierte Verfahren gestatten die Prüfung selbst feinster Bohrer bis zu einem Durchmesser von 0,1mm oder Werkzeuge mit polykristallinen Diamanten (PKD), ohne diese zu beschädigen. Aufgrund der taktilen Abtastung sind die Systeme besonders zuverlässig und in vielseitigen Anwendungsszenarien einsetzbar. Mit der Schutzart IP68 sind sie zudem resistent gegenüber Wasser, Ölen, Kühlmitteln und Feinstaub. So erhöhen sich nicht nur die Produktivität und die Fertigungsqualität, sondern auch der Ausschuss wird minimiert und die Maschinenbediener erfahren eine hilfreiche Entlastung.

Einfach in der Handhabung, effizient in der Anwendung: Entscheidend ist dabei stets der Kundennutzen.
Einfach in der Handhabung, effizient in der Anwendung: Entscheidend ist dabei stets der Kundennutzen. Bild: Schubert System Elektronik GmbH

Condition Monitoring – Prozesskosten senken

Die BK Mikrosysteme lassen sich sowohl in Neuanlagen installieren, als auch einfach in bestehenden Anlagen nachrüsten, sodass die Unternehmen rasch von den ökonomischen Effekten profitieren. Mit zunehmender Automation und Digitalisierung der Produktionsabläufe arbeiten Maschinen häufig unbeaufsichtigt. BK Mikro überwacht den Werkzeugstand permanent, meldet Fehler frühzeitig und trägt so dazu bei, auch in vollautomatisierten Produktionsabläufen Werkzeugbrüche, Spann- und Auswurffehler zu vermeiden. Das System wird durch seinen präventiven Einsatz zu einem Teil des Condition Monitorings, um stets alle wichtigen technischen Parameter einer Maschine im Blick zu behalten. Als Tool zur Qualitätssicherung kann BK Mikro darüber hinaus auch die Prozess- bzw. Werkzeug- und Maschinenkosten erheblich reduzieren.

„BK Mikro steht für Bohrerkontrolle, Mikrokontroller gesteuert, was vor 40 Jahren ein absolutes Novum war“, weiß Manfred Mankowski, Business Unit Manager BK Mikro bei Schubert System Elektronik. „Unsere langjährigen Kunden aus dem Bereich Werkzeugmaschinenbau wie Grob, Hyundai WIA und Mazak schätzen besonders die Möglichkeit, auch komplizierte Bearbeitungen ganz einfach abzubilden – stets nach dem Motto ‚It simply works‘. Wir sind stolz darauf, die Nummer 1 zu sein!“

Funktioniert einfach zuverlässig: 
BK Mikro steht für die absolut sichere Kontrolle von Arbeitsprozessen im industriellen Produktionsablauf.
Funktioniert einfach zuverlässig: BK Mikro steht für die absolut sichere Kontrolle von Arbeitsprozessen im industriellen Produktionsablauf.Bild: Schubert System Elektronik GmbH

Prozessüberwachung für innovative Industrieumfelder

Die Sensorsysteme zur Werkzeug- und Prozessüberwachung sind inzwischen weltweit etabliert. Das globale Distributions- und Servicenetzwerk gewährleistet die optimale Nähe zu den Kunden. Aus dem über Jahrzehnte aufgebauten Knowhow in der Werkzeugmaschinenindustrie ist die fundierte Spezialisierung auf Prozessüberwachung gewachsen, mit der BK Mikro sich für die Zukunft und weitere Anwendungsfelder ausrichtet. Die taktilen Sensoren erfüllen aufgrund ihrer Präzision unter anderem die speziellen Anforderungen in der Produktion von Elektroautomobilen sowie innovativen Klimaanlagen- und Fassadentechnologien. „2020 feiert BK Mikro sein 40-jähriges Jubiläum und eine lange Erfolgsgeschichte“, berichtet Matthias Klein, Geschäftsführer von Schubert System Elektronik. „Wir sehen im Bereich der Sensorik für die Zukunft noch großes Potenzial, welches über die taktile Erfassung hinausreicht. BK kann schließlich auch für Beobachten und Kontrollieren stehen. Wir sehen im Bereich der Sensorik für die Zukunft noch großes Potenzial, welches über die taktile Erfassung hinausreicht. Aus ‚BK‘ lassen sich dann auch für die Funktionen Beobachten und Kontrollieren ableiten.“

www.bkmikro.de

www.schubert-system-elektronik.de

Firma: Schubert System Elektronik GmbH
http://www.primecube.de

MARKT – TRENDS – TECHNIK

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Sicherheit mit System

Die europäische Maschinenrichtlinie fordert jeden Konstrukteur dazu auf, durch sein Maschinendesign das Risiko für Leib und Leben, das von der Maschine ausgeht, auf ein akzeptables Maß zu senken. In der Praxis bedeutet dies, möglichst wenig Zugänge zu den gefährlichen Komponenten oder Prozessen zuzulassen und die unumgänglich verbleibenden Zugänge durch technische Schutzmaßnahmen abzusichern. Welche Rolle dabei die elektrische Reihenschaltung von Sicherheitskontakten einnimmt, erläutert der vorliegende Beitrag.

mehr lesen

In.Stand Digital: Wissenstransfer in besonderen Zeiten

Instandhalter und Serviceingenieure suchen nach Produkten und Lösungen, die sie bei ihren aktuellen Herausforderungen bestmöglich unterstützen können. Dabei ist Wissen gefragt, das im persönlichen Austausch, bei Fachvorträgen, durch Seminare oder in Podiumsdiskussionen vermittelt werden kann. All dies bietet die In.Stand Digital am 21. und 22. Oktober 2020 auf einer Online-Plattform mit virtuellen Messeständen und Live-Programm. 

mehr lesen

Duale Fernverwaltungslösung für IoT-Geräte

Das exponentielle Wachstum von IoT-Geräten führt dazu, dass eine große Anzahl von verbundenen Geräten, auf die an weit verstreuten und entfernten Standorten möglicherweise nur schwer zugegriffen werden kann, effektiv verwaltet und überwacht werden müssen.

Partnerschaft für Cybersicherheit

Schneider Electric hat eine strategische Partnerschaft mit dem Cybersicherheits-Unternehmen Fortinet gestartet, um den Sicherheitsansprüchen von OT-Netzen besser gerecht zu werden.

Cybersicherheit in der Quantentechnologie

Quantencomputer versprechen die Grenzen der Recheneffizienz stark zu erweitern und damit Probleme zu lösen, mit denen heutige Systeme überfordert sind.

Daten werden mehrheitlich für einfache Analysen eingesetzt

85 Prozent der Unternehmen sehen große Bedeutung von Daten für ihr Geschäft, wie eine aktuelle Bitkom-Studie zeigt. Eine gesetzliche Verpflichtung zum Datenaustausch erweist sich demnach als nicht hilfreich, um die Nutzung von Daten zu erleichtern.

Erstes Maintenance-Update abgeschlossen

Die Digitalisierung und Industrie 4.0 prägen derzeit neue Anforderungen an die Automatisierung. Profibus & Profinet International (PI) stellt sich seit Beginn neuen Anforderungen und arbeitet daran, diese in ihren Technologien zu erfüllen.

Siemens und SAP arbeiten an gemeinsamen Lösungen

Im Rahmen der neuen Partnerschaft von Siemens und SAP wollen beide Unternehmen ihre Branchenkompetenz nutzen und ihre sich ergänzenden Softwarelösungen für Product Lifecycle, Supply Chain und Asset Management kombinieren.