Neue AR-Brille von Epson

Die neuen Epson Moverio AR-Brillen sind unter anderem für den Einsatz bei Fernwartungen und Schulungen optimiert. Mit ihrer Hilfe können Sich Mitarbeitende vor Ort mit technischen Expertinnen an entfernten Standorten vernetzen und Informationen sowie Anle
Die neuen Epson Moverio AR-Brillen sind unter anderem für den Einsatz bei Fernwartungen und Schulungen optimiert. Mit ihrer Hilfe können Sich Mitarbeitende vor Ort mit technischen Expertinnen an entfernten Standorten vernetzen und Informationen sowie AnleBild: Epson Deutschland GmbH

Epson stellt mit der Moverio-BT-45-Reihe die neueste Generation seiner Augmented-Reality-Brillen (AR) für Fernwartung (Remote Assistance), Arbeitsablaufschulungen und Trainings speziell im industriellen Umfeld vor. Das Unternehmen erweitert sein Portfolio zu einem Zeitpunkt, zu dem AR-Technologien ein rasantes Wachstum vorausgesagt wird. Die BT-45-Serie umfasst zwei Modelle: die BT-45C und die BT-45CS. Sie sind voraussichtlich ab September zu Preisen von ca. 1.200 bis 1.700 Euro verfügbar. Beide Modelle nutzen ein binokulares, durchsichtiges Si-Oled-Display mit Full-HD-Auflösung und bieten ein 34 Grad Sichtfeld (entspricht der Betrachtung eines 120″-Bildschirms aus einer Entfernung von 5 Metern) sowie ein sehr hohes Kontrastverhältnis (500.000:1). Verbaut ist eine zentrierte HD-Kamera mit Autofokus und integriertem Audio, mit dem die Nutzer das, was sie sehen, einfach teilen können. Die Modelle besitzen ein bequemes, verstellbares Headset, welches auch mit einem Schutzhelm kompatibel ist. Via USB-C-Anschluss lassen sich externe Geräte anbinden. Optional kann die Brille mit dem passenden BO-IC400N-Intelligent-Controller ausgestattet werden. Mithilfe der Epson Moverio können sich Mitarbeiter vor Ort mit technischen Experten an entfernten Standorten vernetzen und Informationen sowie Anleitungen per direkter Kommunikation in beide Richtungen visuell und verbal austauschen und übermitteln. Mit der Brille kann freihändig gearbeitet werden und damit direkt auf die Anweisungen des Gegenübers reagiert werden. Auf diese Weise lassen sich komplexe technische Probleme lösen, Reparatur und Wartung unterstützen und Schulungen vor Ort vereinfachen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wirestock / www.istockphoto.com
Bild: Wirestock / www.istockphoto.com
Monitoring für 
Tunnel und Brücken

Monitoring für Tunnel und Brücken

Anwendungen, bei denen für Postionier-, Vermessungs- oder Überwachungsaufgaben große Distanzen mit hoher Genauigkeit und möglichst schnell gemessen werden sollen, gibt es viele. Laser-Distanzsensoren, die Entfernungen von 0,05 bis zu 500m auf den Millimeter genau und schnell erfassen, sind dann meist die richtige Wahl. Bewiesen haben sie das bei der Überwachung von
Tunnelgewölben oder beim Brückenmonitoring

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Mit einem neuen Tool will RK Rose+Krieger den Anwendern der Antriebssteuerung MultiControl II die Konfiguration individueller Steuerungsprofile erleichtern. Statt per Handschalter erfolgt die Bedienung bequem über den PC. Die Software bietet nicht nur eine Vielzahl an Interaktionsmöglichkeiten mit der Steuerung. Sie erfüllt auch moderne Anforderungen an eine zeitsparende Inbetriebnahme, Fehlererkennung und Fernwartung.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.