OnRobot launcht eigene Software für kollaborative Applikationen
Fernüberwachung, Gerätediagnose und Datenanalyse
OnRobot stellt mit WebLytics sein erstes Softwareprodukt vor. Entwickelt wurde die Lösung, um die Leistung mehrerer kollaborativer Applikationen simultan und in Echtzeit zu überwachen. Dabei sammelt die Software Gerätedaten von Robotern und Werkzeugen und wandelt sie in leicht verständliche, visualisierte Informationen auf Geräte- und Anwendungsebene um. Anwender sollen so von gesteigerter Produktivität und verringerten Ausfallzeiten profitieren. WebLytics ist mit der gesamten Produktlinie kollaborativer, anwendungsorientierter Hardware-Lösungen von OnRobot kompatibel und per Abonnement verfügbar.
Die erste eigene Software von OnRobots heißt WebLytics und kann die Leistung mehrerer kollaborativer Applikationen in Echtzeit überwachen.
Die erste eigene Software von OnRobots heißt WebLytics und kann die Leistung mehrerer kollaborativer Applikationen in Echtzeit überwachen. Bild: OnRobot GmbH

Ausfallzeiten von Roboterzellen können kostspielig sein. Um diese zu reduzieren, hat OnRobot mit WebLytics eine eigene Softwarelösung entwickelt, die bei laufender Anwendung Berichte über die Auslastung des Roboterarms und der OnRobot-Tools, wie Greifer, Vision-Kameras und Sensoren liefert. Zudem erfasst WebLytics neben der Anzahl der Greifzyklen auch die Anzahl der eingeleiteten Sicherheitsstopps. Des Weiteren bietet die Software Live-Gerätediagnosen, Warnmeldungen und vorbeugende Wartungsmaßnahmen. Für Endanwender und Integratoren entfällt somit die manuelle Überwachung und Auswertung der Daten. Mithilfe der Software verfügen sie über verwertbare Erkenntnisse in Bezug auf die Effizienz der kollaborativen Anwendung und sind in der Lage, bei Bedarf frühzeitig zu reagieren, ohne ihre Ressourcen vollständig in die Überwachung der Applikation zu investieren.

„Die Einführung von WebLytics ist ein wichtiger Meilenstein für OnRobot, unsere Kunden und unser globales Netzwerk von Integratoren“, erklärt Enrico Krog Iversen, CEO von OnRobot. „Damit verfügen wir über eine Softwarelösung, die anwendungsbezogene Daten für kollaborative Anwendungen führender Roboterhersteller in Echtzeit liefert. Außerdem ist unser erstes Softwareprodukt nur der Beginn unserer Reise in den Bereich Robotersoftware. WebLytics vervollständigt unsere Vision, einen One-Stop-Shop für kollaborative Anwendungen anzubieten – sowohl hardware- als softwareseitig.“

Bild: OnRobot GmbH

Analysen in Echtzeit

WebLytics ist in der Lage, Entwicklungen in der Roboterzelle zu identifizieren, einschließlich Muster, Spitzen und Störungen in der Produktivität der Applikation. Möglich wird das durch den integrierten Industriestandard für die Gesamtanlageneffektivität Overall Equipment Effectiveness (OEE). Dieser misst prozentual den Anteil der Fertigungszeit, der wirklich produktiv ist. Ein Wert von 100 Prozent z.B. bedeutet, dass die kollaborative Anwendung ausschließlich gute Teile produziert, und zwar so schnell wie möglich und ohne Ausfallzeiten. Mithilfe dieser OEE-Messungen kann WebLytics feststellen, ob der Fertigungsprozess mit bestmöglicher Geschwindigkeit abläuft. Zudem überwacht und analysiert die Software die Qualität der Anwendungszyklen.

So ist WebLytics in der Lage, auch bei Änderungen an einer Roboterzelle wie z.B. der Anpassung der Robotergeschwindigkeit oder einer Greifereinstellung automatisch deren Auswirkungen auf die Anwendungsleistung zu melden. Mithilfe der Software können Anwender zudem die direkt von Robotern und Werkzeugen gesammelten Daten analysieren, sollten nach der Bereitstellung Anomalien in der kollaborativen Anwendung auftreten. Über anpassbare Dashboards ist auch die Berichterstattung der Ergebnisse unkompliziert möglich.

Gespeichert werden die gesammelten Daten lokal auf dem WebLytics-Server. Dieser kann im lokalen Netzwerk eines Unternehmens eingesetzt oder zu einem virtuellen Netzwerk, mit dem die Roboterzelle verbunden ist, hinzugefügt werden. Der Zugriff auf WebLytics erfolgt über eine sichere, intuitive sowie browserbasierte Benutzeroberfläche, die die OEE-Messungen und benutzerdefinierte KPIs anzeigt und Anwendern so einen sofortigen und transparenten Einblick in die Echtzeit- und historische Anwendungsleistung bieten.

Bild: OnRobot GmbH

Software im Einsatz

Die Software ist mit allen führenden kollaborativen Roboter- und Leichtbau-Industrieroboterarmen sowie mit allen OnRobot-Werkzeugen kompatibel und lässt sich problemlos erweitern. Damit ist WebLytics auch für neu hinzukommende Roboter und Werkzeuge einsetzbar. Die Software schafft auch neue Einnahmemöglichkeiten für Systemintegratoren. Denn so haben sie eine Software zur Hand, mit der sie ihren Kunden datengestützte, individuelle Servicevereinbarungen und technische Dienstleistungen anbieten können.

Laszlo Papp, Produktmanager und Vertriebsingenieur bei Wamatec Hungary hat WebLytics in den Bereichen Maschinenbeschickung, Pick&Place und Palettierung getestet: „WebLytics unterstützt uns dabei, die kleinen Fehler zu erkennen, die Zeitverluste verursachen, wenn es auf die Zykluszeit ankommt“, berichtet er. „Mit WebLytics spart man sich selbst und der Produktlinie viel Zeit, denn die Software erleichtert die Planung aller Wartungen und Produktänderungen. Meine Lieblingsfunktion ist das Dashboard. Sehr gut gefallen hat mir, dass ich mit WebLytics alle meine Anwendungen, meine Cobots und meine End-of-Arm-Tools über eine Plattform monitoren kann, die Echtzeitüberwachung, Datenerfassung und Liniendiagramme bietet. WebLytics macht die Anpassung aller Anwendungen viel einfacher als zuvor.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Bildschoen - Boris Trenkel
Bild: Bildschoen - Boris Trenkel
Digitale Plattform für die TGA im Hochhaus

Digitale Plattform für die TGA im Hochhaus

Gemeinsam mit dem Immobilienunternehmen Heimstaden hat Metr ein 19-stöckiges Hochhaus mit 150 Wohneinheiten grundlegend digitalisiert. Heizungsanlage, Trinkwasserinstallation, Aufzüge und auch die Schließanlage werden nun in einem zentralen Dashboard fernüberwacht. Das Projekt zeigt: Die Lösung des Berliner Technologieunternehmen lässt sich umfangreich und schnell erweitern – auch in großen Gebäudekomplexen.

Bild: Endian SRL
Bild: Endian SRL
10-Punkte-Plan

10-Punkte-Plan

Die Zahl der Cyberattacken ist in 2021 rasant gestiegen. Mit der wachsenden Vernetzung sowie der Integration von Software rückt auch die Operational Technologie (OT) zunehmend in den Fokus der Angreifer. Endian, Anbieter im Bereich Industrial IoT und Security, empfiehlt zehn Schutzmaßnahmen für die OT.

Bild: ProSoft Software Vertriebs GmbH
Bild: ProSoft Software Vertriebs GmbH
Erst mal durch 
die Datenschleuse

Erst mal durch die Datenschleuse

Der Grad der Vernetzung und Digitalisierung in der Produktion hat in Deutschland gerade bei KMUs noch viel Potenzial. 2018 lag die Digitalisierungsquote erst bei 30 Prozent, respektive 20 Prozent bei kleineren Unternehmen. Durch die konsequente Digitalisierung kann laut der Unternehmensberatung McKinsey der Wirtschaftsstandort Deutschland bis 2025 insgesamt 126 Milliarden Euro zusätzlich an Wertschöpfung erreichen und Standortnachteile abfedern. Immerhin 25 Prozent der Wertschöpfung entfallen in Deutschland auf das produzierende Gewerbe.

Anzeige

Anzeige

Anzeige