Augmented Reality und Digital Twin verbinden
Aus der Ferne repariert
Augmented Reality in Verbindung mit dem digitalen Zwilling eröffnet neue Möglichkeiten der Remote-Arbeit - Servicetechniker können quasi von jedem Ort der Welt aus Arbeiter anleiten, Maschinen eigenständig in Gang zu bringen.
Bild: Re’flekt GmbH/ABB

Ein Mitarbeiter setzt sich die Datenbrille auf und tippt zweimal an den Bügel. Tausend Kilometer entfernt klingelt es im ABB Ability Collaborative Operations Center bei einem Servicemitarbeiter. Gemeinsam können sie das Problem angehen. Die Kamera in der Brille überträgt das Live-Bild. Der Servicemitarbeiter scannt die Gerätenummer und auf dem Monitor erscheint das 3D-Modell des Messgeräts im SInn eines digitalen Zwillings. Dieser zeigt Bauteile im Gerät sowie deren Echtzeit-Status an. So kann das Problem am Messgerät identifiziert werden. Per Augmented Reality werden Schritt für Schritt die Handgriffe für die Instandsetzung eingeblendet, bis das Gerät wieder funktioniert.

Anwender qualifizieren

Das Praxisbeispiel stammt aus dem Servicealltag bei ABB: Mit AR-Anleitungen werden Kunden des Automatisierers für die Eigenwartung qualifiziert, um Reparatur- und Stillstandzeiten zu verkürzen. Fachwissen ist durch das Digitalsystem dann abrufbar, wenn es benötigt wird. Der digitale Zwilling ist Ausgangspunkt für diesen Remote-Workflow. ABB erstellt die 3D-Modelle realer Anlagen in der Entwicklungsphase der Geräte als Teil des eigenen Digitalisierungsprozesses. Je besser der digitale Zwilling mit Daten versorgt wird, desto effizienter können Anwender die Leistung einer Anlage erhalten und verbessern. Als Augmented Reality-Lösug nutzt ABB das Ökosystem des Startups Re’Flekt. Darin fließen Echtzeit-Daten und Augmented Reality-Support zusammen. Auf Basis der Maschinendaten können Serviceangestellte visuelle Schritt-für-Schritt-Anleitungen sowie Tutorials für das im AR-Tool erstellen, die Anwender durch Wartungsprozesse führen. Auch Simulationen sind möglich, die beispielsweise zeigen, wie sich eine Anlage verhält, wenn Ersatzteile mit anderen Spezifikationen eingesetzt würden.

Mitarbeitende erhalten Schritt-für-Schritt-Anleitungen für die Reparatur einer Maschine. – Bild: Re’flekt GmbH/ABB

Trainings und Schulungen

Augmented Reality wird bei ABB zudem für Ausbildung und Trainings eingesetzt. Trainer sehen über eine Datenbrille das Blickfeld von Auszubildenden, während diese an einer Maschine arbeiten. Per Anweisungen in Echtzeit werden diese dann Schritt für Schritt durch den Lernprozess geleitet. Dadurch reduziert sich die Trainingszeit im Vergleich zum Präsenzuntericht um bis zu 40 Prozent, zudem werden Sicherheitsrisiken vermieden. „Wir nutzen transformative Technologien wie AR, um neue Geschäftsmodelle zu realisieren, die die Kundenperformance steigern. Diese Technologien verändern unsere Zusammenarbeit mit Kunden und machen Wissen für Menschen schneller zugänglich“, sagt Kim Fenrich, Simulation Product Manager bei ABB. Augmented Reality ermöglicht die Zusammenführung von digitaler Information und realer Umgebung. Die digitale Welt wird überall verfügbar und zugänglicher, gerade für Menschen, die keine Computerexperten sind.

Vorteile in der Pandemie

Die Vorteile des Remote-Ansatzes in Service und Ausbildung hat sich während der Corona-Pandemie bezahlt gemacht und ermöglichte es ABB, den Betrieb aufrecht zu erhalten. Die Pandemie hat dabei den Trend zur Fernarbeit in der Arbeitswelt beschleunigt, nicht nur im Büro. Die Projektion digitaler Informationen auf Maschinen ist nur der naheliegende Anfang: IoT-Daten könnten bald auf allen möglichen digitalen Screens abrufbar sein, um Arbeiten daran zu unterstützen, ohne physische Anwesenheit zu erfordern. Fortschrittlichere AR-Technik ermöglicht womöglich holographische Co-Präsenz rund um die Maschine: Kollegen könnten sich dann als Avatare zuschalten. Was nach Zukunftsmusik klingt, könnte angesichte der ambitionierten Visionen großer IT-Konzerne bezüglich Spatial Computings schon schneller Realität werden, als mancher meint.

www.re-flekt.com

RE’FLEKT GmbH
http://www.re-flekt.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
Zero Trust stärkt Zellenschutz

Zero Trust stärkt Zellenschutz

Homeoffice und Fernzugriff – was viele Hersteller IT-seitig bereits umsetzen, weckt auf Werks- und Konstruktionsebene noch oft Begehrlichkeiten. Doch auch hier können Aufgaben extern erledigt werden. Für solche Projekte kooperieren Siemens und Zscaler Inc., um einen duchgängigen Zero Trust-Sicherheitsansatz für OT/IT zu ermöglichen.

Bild: 5thIndustry GmbH / Wandelbots
Bild: 5thIndustry GmbH / Wandelbots
5thIndustry und Wandelbots kombinieren Softwareentwicklung

5thIndustry und Wandelbots kombinieren Softwareentwicklung

5thIndustry und Wandelbots haben ihre Softwareentwicklungen im Bereich der Roboterwartung kombiniert, um eine durchgängige Lösung für Industrieunternehmen ermöglichen zu können. Wandelbots lieferte dafür ihren agnostischen ‚Robot Fleet Monitor‘, mit dem Anwender auf roboterspezifische digitale Zwillinge, Visualisierungen und Analysen zugreifen können, um Probleme zu identifizieren und die Produktivität jeder Roboterzelle zu steigern. Dies kombinierte 5thIndustry mit ihrer 5i.Maintenance App, welche die Aufgabe der Roboterwartung digitalisiert und in Echtzeit Statusmeldungen an die Produktionsmitarbeiter liefert. Das Ergebnis: Eine One-Stop-Lösung, mit der die gesamte Flotte von 6-achsigen Industrierobotern von einem Ort aus überwacht werden kann.

Vibrometer stellt Echtzeitdaten dar

Ein neues Feature des Laser-Vibrometers VibroGo von Polytec sorgt dafür, dass das tragbare Gerät Messdaten direkt auf dem Gerät speichern und diese live und zur nachträglichen Analyse auf dem Display oder per Webbrowser anzeigen kann.

Robuste Zustandssensoren

Die Erfassung von Maschinenbetriebszuständen, wie Schwingungen und Drücke, sowie die Auswertung dieser Messdaten, ermöglichen die Erkennung von Unregelmäßigkeiten und entstehenden Schäden.

MainDays in Berlin

Zur 22. MainDays-Jahrestagung treffen sich am 23. und 24. November Verantwortliche aus Instandhaltung und technischem Service in Berlin.

BGHM verleiht Gütesiegel ‚Sicher mit System‘ an Cleantaxx

Eine hohe Wertstellung des Arbeitsschutzes, eine ganzheitliche systematische Betrachtungsweise sowie ein auf konsequente Umsetzung ausgerichteter Führungsstil: Das Langenhagener Unternehmen Cleantaxx erhält für sein Arbeitsschutzmanagementsystem das Gütesiegel ‚Sicher mit System‘ der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM).

Wenn die Maschinen stillstehen

Eine Senseye-Umfrage unter großen Industrieunternehmen hat ergeben, dass große Werke 27 Stunden pro Monat aufgrund von Machinenausfällen verlieren und jede Stunde ungeplanten Stillstandes rund 532.000US$ (ca. 450.000€) kostet. Der Verlust wird auf 3,3 Millionen Produktionsstunden geschätzt. Das entspricht 864Mrd.US$ (ca. 730Mrd.€) pro Jahr bei den Fortune Global 500 Industrieunternehmen.