Lesedauer: 6min
Die SAP-Systemwelt der Index-Werke
Digitale Services rund um die CNC-Maschine
Die Index-Werke verkaufen ihre CNC-Drehmaschinen an Kunden auf der ganzen Welt. Zur digitalen Prozessunterstützung kommt das SAP-Portfolio weitreichend zum Einsatz. Diese homogene Systemwelt versteht der Maschinenbauer als Grundlage, um sich im Geschäft mit digitalen Services zukunftssicher aufzustellen.
Die Index-Maschinen sind komplex und werden weltweit eingesetzt. Ihr Vertrieb ist herausfordernd. Um dem Rechnung zu tragen, wurden bei der Einführung der Sales-Cloud 200 Mitarbeiter über zweieinhalb Monate hinweg geschult.
Die Index-Maschinen sind komplex und werden weltweit eingesetzt. Ihr Vertrieb ist herausfordernd. Um dem Rechnung zu tragen, wurden bei der Einführung der Sales-Cloud 200 Mitarbeiter über zweieinhalb Monate hinweg geschult.Bild: Sybit GmbH

Die Esslinger Index-Gruppe zählt mit den Marken Index und Traub zu den weltweit agierenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. 2.100 Mitarbeiter erwirtschaften rund 450 Millionen Euro Umsatz. Mit sieben Produktionsstandorten und 80 Vertretungen und Partnern sind die Index-Werke weltweit vertreten. Der Hersteller hat innerhalb kurzer Zeit fast alle für ihn relevanten SAP-Anwendungen integriert. Jan-Erik Jung, Projektmanager Digitalisierung der Index-Werke aus Esslingen, meint, so wolle man „eine durchgängige und voll integrierte IT-Landschaft aufbauen, die eine wichtige Säule für das Angebot digitaler Services ist.“ Erst mit einer stabilen IT-Struktur könne Index funktionierende Digitalisierungslösungen als Teil oder zusätzlich zur Maschine anbieten.

Bild: Sybit GmbH

Näher am Kunden

Die Itelligence-Tochter Sybit begleitete das Projekt von der Beratung über die Einführung der SAP Sales Cloud und der SAP Service Cloud sowie der SAP Commerce Cloud auf Basis der SAP-Suite C/4HANA bis hin zu Systemintegration und dem Design der Benutzerschnittstellen. „Im ersten Schritt geht es uns darum, Kundenprozesse mit einer zentralen Plattform bestmöglich zu unterstützen und zu integrieren“, sagt Jung. Dazu betreibt das Unternehmen jetzt die digitale Serviceplattform iXworld.

Bild: Sybit GmbH

Keine Einzellösungen mehr

Die Plattform beinhaltet die drei Elemente iXshop, iXservices und iX4.0. Diese Bestandteile bieten nach Auffassung Jungs alles, damit Kunden etwa die richtige Produkt- oder Ersatzteilauswahl treffen oder Dienste – vom Self Service über Remote Service bis hin zu IoT-Funktionalitäten – auswählen können. Jung weiter: „Die Plattform basiert auf neuesten SAP-Technologien: SAP Sales Cloud, SAP Service Cloud, SAP Commerce Cloud und SAP AIN.“ Diese Technologien hat das Fertigungsunternehmen miteinander verknüpft. Zuvor setzte Index rund 30 verschiedene Anwendungen ein. Diese Heterogenität verursachte viele Probleme und war zeitaufwendig in ihrer Pflege.

Bild: Sybit GmbH

Show-Stopper gab es keine

Alle drei Geschäftsführer unterstützen die neue IT-Strategie vorbehaltlos. „Die ganze Sache war kein Selbstzweck, durchgängige homogene Systeme bieten auch unseren Kunden einen signifikanten Mehrwert“, sagt Jung. Mit der Wahl von SAP-Produkten vertraut Index auf die Zukunft mit dem Walldorfer Softwarekonzern. Dabei war man zu Beginn der Partnerschaft eher skeptisch: „Wir hatten uns einräumen lassen, die Zusammenarbeit nach einer Phase Null, in der wir nach Show-Stoppern gesucht haben, zu beenden, sollte das Produkt oder die Arbeitsweise nicht unseren Vorstellungen entsprechen“, sagte der Index-Manager. Diese Option musste jedoch nicht gezogen werden und auch Robert Geppert, Chief Customer Officer von Sybit aus Radolfzell, beurteilt die Zusammenarbeit positiv: „Index ist innovativ, pragmatisch, partnerschaftlich, man kann es sich nicht besser wünschen.“ Verbesserungen an der IT-Initiative beträfen im Rückblick allenfalls den Projektablauf, erinnert Jung.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Autor:
Firma: Sybit GmbH
http://www.sybit.de

MARKT – TRENDS – TECHNIK

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Familienzuwachs beim digitalen Zwilling

Der Digital Twin und die virtuelle Inbetriebnahme erhalten in modernen Produktionsumgebungen immer mehr Gewicht. Dass dafür nicht nur Software, sondern auch die richtige Hardware nötig ist, will das Unternehmen Machineering mit der FieldBox 1 unterstreichen. Jetzt wurde diese Hardware-Basis für moderne Simulation in zwei unterschiedlichen Leistungsvarianten vorgestellt.

mehr lesen

Künstliche Intelligenz optimiert Predictive Maintenance

Mit dem Ziel, genauere und schnellere Prognosen in der vorausschauenden Wartung (Predictive Maintenance) zu erstellen, integriert Endian künstliche Intelligenz (KI) in seine IIoT-Lösung Endian Connect Platform: Über einen Knowledge Graph werden Informationen aus unterschiedlichen Datenbanken zusammengeführt, um möglichst exakte Prognosen über zukünftige Maschinenzustände zu berechnen.

mehr lesen

Datenanalytik für den optimalen Gebäudebetrieb

In jeder Sekunde erzeugen Aktoren, Sensoren, Zähler, Geräte, Anlagen und Systeme der Gebäudetechnik riesige Mengen an Daten. Bisher wurde nur ein kleiner Teil davon für Optimierungen im Gebäudebetrieb genutzt. Mit der zunehmenden Digitalisierung ist es möglich, Gebäude mit Hilfe dieser Daten zum Sprechen zu bringen. Für Betreiber und Facility-Manager ergeben sich damit enorme Optimierungschancen. Voraussetzung ist, dass sie verstehen, was das Gebäude mitzuteilen hat. Hier bieten digitale Services wie technisches Monitoring die notwendige Unterstützung.

mehr lesen
Wartung der Sicherheitsbeleuchtung per App

Wartung der Sicherheitsbeleuchtung per App

Über eine einfach zu bedienende App kann durch das NaveoPro-System von ABB die komplette Sicherheitsbeleuchtungsinstallation eingerichtet, gewartet und gesteuert werden. Der dadurch gewonnene Echtzeit-Überblick über alle Systeme spart Zeit, ermöglicht eine bessere Wartungsplanung und
erhöht die Sicherheit im Gebäude.

mehr lesen

Anlagentransparenz mit IO-Link

Die Steigerung der Anlagenverfügbarkeit bei einer gleichbleibend hohen Qualität der produzierten Produkte ist eine wesentliche Anforderung im Maschinen- und Anlagenbau. Dafür sind Transparenz im Produktionsprozess und die hervorragende Konstruktion der Maschinen essenziell. Die kontinuierliche Messwerterfassung überwacht den Fertigungsprozess genau. Das ermöglicht eine schnelle Reaktion auf Veränderungen, was zu stabilen Fertigungsabläufen und guten Resultaten führt. Sensoren erfassen eine Vielzahl von Messwerten in der Anlage. Für deren Weiterleitung zu den übergeordneten Steuerungssystemen ist IO-Link sehr gut geeignet.

mehr lesen

Elektronik für verteilte KI zur sensorbasierten Prozess- und Zustandskontrolle

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) investiert aktiv in die Entwicklung neuer Elektroniksysteme und fördert dabei Verbundforschungsprojekte, die signifikant zur Umsetzung des Zukunftsprojekts Industrie 4.0 beitragen. Ziel des vom BMBF geförderten Gesamtprojekts KI-Predict ist die Nutzung von Methoden der künstlichen Intelligenz (KI) auf unterschiedlichen Ebenen des Produktionsprozesses als Basis für die zustandsbasierte, prädiktive Wartung von Produktionsanlagen und die Überwachung der Produktqualität direkt im Produktionsprozess. An diesem Projekt sind insgesamt sieben Partner beteiligt: unter ihnen das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS mit der Entwicklung eines Sensor-Interface ASICs. Das Besondere daran: Es ist auf Sensoren für Condition-Monitoring und Echtzeit-Prozesskontrolle abgestimmt und ermöglicht eine energieeffiziente Feature-Extraction und Signalverarbeitung direkt am Sensor.

Kaefer übernimmt Wood Group In­dus­tri­al Ser­vices

Mit der Über­nah­me des In­dus­trie­dienst­leis­tungs­ge­schäfts (Wood Group In­dus­tri­al Ser­vices) von der John Wood Group PLC, kann die Kaefer-Grup­pe ihre Markt­po­si­ti­on in Groß­bri­tan­ni­en und Ir­land stärken.

Knowledge Day in Blaubeuren

Auf dem Knowledge Day in Blaubeuren erhalten Teilnehmer unter anderem praxisorientierte Einblicke in die Themen Predictive Maintenance und MES.