Starkes Partnernetzwerk als Erfolgsfaktor

Condition-Monitoring-Lösung agil entwickelt

Die grundlegende Idee, ein Netzwerk aus Partnern zu spinnen, die unterschiedliche Kernkompetenzen in die Produktentwicklung einbringen, ist keineswegs neu. In den letzten Jahren ist dieser Ansatz vor dem Hintergrund der Digitalisierung in der Industrie und dem großen Ziel einer Industrie 4.0 immer wieder als entscheidend für den zukünftigen Geschäftserfolg proklamiert worden. Mit einer kurzen Entwicklungszeit bis zur Marktreife und einem Produkt, das die derzeit besten Technologien und entscheidendes Knowhow von Schaeffler in sich vereint, hat Schaeffler mit seinem Partner-Netzwerk den Beweis dafür erbracht, dass dieser Ansatz messbaren Mehrwert für den Kunden erbringt: Mit der Condition-Monitoring-Lösung Optime kostet Condition Monitoring pro Messpunkt und Tag nur noch wenige Cents.
Mit Schaeffler OPTIME kostet Condition Monitoring pro Messpunkt und Tag nur noch wenige Cents.
Mit Schaeffler OPTIME kostet Condition Monitoring pro Messpunkt und Tag nur noch wenige Cents. Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG

Mit einer kurzen Entwicklungszeit bis zur Marktreife und einem Produkt, das die derzeit besten Technologien und entscheidendes Knowhow von Schaeffler in sich vereint, hat Schaeffler mit seinem Partner-Netzwerk den Beweis dafür erbracht, dass dieser Ansatz messbaren Mehrwert für den Kunden erbringen kann: Mit der Condition-Monitoring-Lösung Optime kostet Condition Monitoring pro Messpunkt und Tag nur noch wenige Cents. „Wir haben mit nahezu allen Aktivitäten rund um Optime neue Pfade beschritten. Unsere deutschen und finnischen Teams haben neue Fähigkeiten, neue Methoden und neue Technologien genutzt, um gemeinsam mit einem ganzen Partner-Netzwerk eine völlig neue Lösung zu schaffen“, erklärt Rauli Hantikainen, Leiter des Strategischen Geschäftsfelds Industrie 4.0.

Gut aufgestellt

Die Erweiterung des Service-Portfolios sollte ganz spezifische Hürden überwinden, die einer großflächigen Anwendung von Condition Monitoring noch immer im Weg standen: Aufwand und Kosten sollten minimiert, die Aussagequalität maximiert werden. Um diesem Anspruch für die Gesamtlösung gerecht zu werden, baute Schaeffler Anfang 2019 in Jyväskylä, Finnland, ein Industrial IoT Solution Center auf, rekrutierte eine Vielzahl an neuen Mitarbeitern vor Ort und begann Gespräche mit potenziellen Entwicklungspartnern. So entstand ein Netzwerk aus deutschen und finnischen Schaeffler-Teams mit tiefem Condition-Monitoring-, Anwendungs- und Analytics-Knowhow, die gemeinsam mit finnischen IoT?Technologiepartnern ein exzellentes Ökosystem für die gemeinsame Aufgabe bildeten. Innerhalb weniger Wochen konnten sie einen ersten funktionsfähigen Prototyp vorstellen und mit diesem schnellen Erfolg großes Vertrauen und Zuversicht bei allen Projektbeteiligten wecken.

Das Ziel fest im Blick

Eine große Herausforderung und zugleich ein entscheidender Erfolgsfaktor für eine gemeinsame Entwicklung mit anderen Unternehmen ist das Management des Netzwerks: Abstimmungsrunden zum richtigen Zeitpunkt und mit den relevanten Beteiligten, schnelle und verbindliche Entscheidungen zum weiteren Vorgehen, Flexibilität bei unerwarteten Zwischenergebnissen.

OPTIME verfügt über die modernsten Technologien wie Algorithmen für maschinelles Lernen, Cloud-Analytics und ein Wirepas-Mesh-Netzwerk.
OPTIME verfügt über die modernsten Technologien wie Algorithmen für maschinelles Lernen, Cloud-Analytics und ein Wirepas-Mesh-Netzwerk. Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG

Die Kompetenzen der Partner

„Im Partner-Netzwerk sind führende Technologien und herausragende Expertise gebündelt“, sagt Richard Haagensen, Partner Ecosystem Manager und OPTIME Program Manager. Wirepas ist spezialisiert auf Softwareentwicklung für die Konnektivität im industriellen Internet der Dinge (IIoT) auf Basis seiner einzigartigen Meshnet-Technologie. Wapice bringt seine preisgekrönte Software in die Schaeffler-IoT-Plattform ein und entwickelt darüber hinaus Schaeffler-spezifische Optime-Anwendungen für die Plattform. Treon ist ein Produktentwicklungsunternehmen, das sich auf drahtlose Hardwareprodukte für IoT-Lösungen spezialisiert hat. Die Gateway-Plattform von Treon stellt die Konnektivität für den Datentransfer zwischen den Sensoren im Mesh-Netzwerk und der IoT-Plattform bereit. Schaeffler‘s drahtlose batteriebetriebene Sensoren für Optime werden von Salcomp in Serie gefertigt, einem Entwickler und Hersteller von Stromversorgungs- und IoT-Geräten.

Business Finland unterstützte Schaeffler beim Aufbau des Netzwerks. Die staatliche finnische Organisation bietet Innovationsfinanzierung sowie Internationalisierungsdienste an und fördert Reisen und Investitionen in Finnland. Aus ihrer Sicht ist die Zusammenarbeit ein großer Vorteil für den finnischen IoT-Sektor: „Das finnische IoT-Ökosystem hat seine Kompetenzen und Qualität der Zusammenarbeit mit dieser Entwicklungsleistung demonstriert – das ist eine hervorragende Referenz. Die finnische Wirtschaft profitiert auf mehreren Ebenen. Schaeffler hat durch das Projekt Arbeitsplätze geschaffen, nicht nur im eigenen Unternehmen, sondern auch bei den finnischen Partnern. Darüber hinaus eröffnen sich den Partnerfirmen neue Exportchancen“, sagt Janne Kari, Head of Industry, ICT and Digitalization, Business Finland.

Schaeffler Technologies AG & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wirestock / www.istockphoto.com
Bild: Wirestock / www.istockphoto.com
Monitoring für 
Tunnel und Brücken

Monitoring für Tunnel und Brücken

Anwendungen, bei denen für Postionier-, Vermessungs- oder Überwachungsaufgaben große Distanzen mit hoher Genauigkeit und möglichst schnell gemessen werden sollen, gibt es viele. Laser-Distanzsensoren, die Entfernungen von 0,05 bis zu 500m auf den Millimeter genau und schnell erfassen, sind dann meist die richtige Wahl. Bewiesen haben sie das bei der Überwachung von
Tunnelgewölben oder beim Brückenmonitoring

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Mit einem neuen Tool will RK Rose+Krieger den Anwendern der Antriebssteuerung MultiControl II die Konfiguration individueller Steuerungsprofile erleichtern. Statt per Handschalter erfolgt die Bedienung bequem über den PC. Die Software bietet nicht nur eine Vielzahl an Interaktionsmöglichkeiten mit der Steuerung. Sie erfüllt auch moderne Anforderungen an eine zeitsparende Inbetriebnahme, Fehlererkennung und Fernwartung.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.