Data Analytics für Roboteranwendungen
Gut vernetzt und integriert
Robotersysteme und kollaborierende Roboter bringen mittelständischen Produktionsbetrieben messbare Vorteile. Sie verbessern Fertigungsabläufe und erzeugen darüber hinaus wertvolle Daten, die zu weiteren kontinuierlichen Qualitäts- und Effizienzverbesserungen beitragen. Die wachsende Zusammenarbeit von Mensch und Maschinen führt in der Praxis zu weiteren Schnittstellen. Der Vernetzungsgrad und Bedarf an Integrationen steigt. Denn um datengestützte Entscheidungen zu treffen und vernetzte Prozesse zu überwachen und steuern, sind konsolidierte Informationen aus allen Datenquellen notwendig.
Bild: Magic Software Enterprises

Abhängig von der Produkt- und Maschinengeneration liefern Roboterhersteller häufig eigene Analyse-Tools und Dashboards mit. Für Roboter und Cobots entstehen so proprietäre Umgebungen. Setzt ein Fertigungsunternehmen – wie in der Praxis häufig üblich – Roboter verschiedener Hersteller oder Robotertypen unterschiedlicher Baujahre ein, entstehen schnell neue Datensilos und Analyse-Inseln: Die IT- und Systemlandschaft wird heterogener und unübersichtlicher.

Werden die Daten in eigenständigen Silos gesammelt und nicht weiterverwendet, sind sie nahezu wertlos und führen zu Verschwendung. Um das gesamte Datenpotenzial von Industrierobotern und kollaborativen Robotern voll auszuschöpfen, ist daher eine zentrale Umgebung notwendig, in der Cobot-, Roboter- und IT-Systeme frei kommunizieren und gewonnene Informationen zentral erfasst und ausgetauscht werden können.

Sensoren, Maschinen und Business Software intelligent integrieren

Es muss nicht kompliziert sein: Unabhängige Integrationslösungen versetzen auch mittelständische Produzenten schnell in die Lage, alle Daten zentral zu erfassen, zu sichern und zu analysieren. Ganz egal, wo sie sich innerhalb der Wertschöpfungskette befinden. Roboter-Software und Sensoren werden dabei über technische Konnektoren an bestehende Data Hubs, ERP-, CRM-, PLM- und WMS-Systeme integriert. Über eine Datendrehscheibe lassen sich Shop-Floor-Daten mit MES, Roboterdaten und weitere Maschinen- und Unternehmensdaten miteinander verknüpfen und in Echtzeit abrufen. Notwendige Workflows werden dabei angepasst und automatisiert.

Produzierende Unternehmen erhalten die volle Kontrolle über ihre Produktion. Durch Echtzeit-Visualisierungen aller Produktionsdaten lassen sich Maschinenausfälle antizipieren und die Planungsgenauigkeit verbessern. Bei Problemen in der Supply Chain, Verzögerungen und anderen drohenden Komplikationen gibt das System zeitnah und proaktiv Warnmeldungen aus. IIoT-Konnektivität, BI-Analyse und ERP-Unternehmenswissen lassen sich kombinieren. Die Lösungen helfen, alle relevante Daten in Echtzeit für autorisierte Personen sichtbar und verfügbar zu machen.

Mit Data Analytics strategisch entscheiden

Mit der Datenbereitstellung und dem Einsatz intelligenter Analysewerkzeuge ergeben sich wertvolle Vorteile: in betrieblicher und strategischer Hinsicht. In der Produktion kommen Maschinenführer z.B. in die Lage, alle Aspekte der Produktion in Echtzeit zu verstehen und darauf zu reagieren. Sie erhalten relevante Informationen und Auswertungen auf einem Dashboard, mobilen Endgerät oder auf einem einzelnen Maschinenmotor angezeigt.

Für den Betriebsleiter und Geschäftsführer bieten sich Kostenanalysen zur Margenberechnung und OEE-Verbesserung, Lieferantenoptimierung und andere wichtige KPIs an. Sie unterstützen Entscheidungen durch intelligente Prognosen und Forecasts. Sie helfen Verantwortlichen dabei, im Krisenfall die richtigen Anpassungen vorzunehmen, Predictive-Methoden und -Analysen zu entwickeln: z.B. im Falle eines Stillstands in der Fertigung, bei der Bewertung von Produktionsleistungen von Robotern und Cobots an dezentralen Standorten, bei Kapazitätsverlusten und Qualitätsbewertungen.

Automatisierung und Digitalisierung erwünscht

Data Analytics erfordert jedoch agile Automatisierungs- und Digitalisierungsprozesse, um bei Bedarf sofort auf alle Echtzeitdaten aus zuzugreifen, ohne Datenlücken. Mit dem richtigen Tool-Set und sorgfältig ausgewählten Kennzahlen (KPI) lassen sich fundierte Reports und Analysen erstellen und konkrete Vorteile erzielen. Neben Momentaufnahmen leisten Langzeitauswertungen eine wichtige Grundlage, um strategische Verbesserungsmaßnahmen oder Umstellungen in bestimmten Bereichen anzusetzen.

Praktische Tipps für die Fertigung

Industrie-4.0-Lösungen ermöglichen Szenarioanalysen. Damit können Betriebe verschiedene Kapazitäts- und Produktionsszenarien evaluieren, um auch die finanziellen und Supply Chain-Auswirkungen detailliert zu verstehen. Die gewonnenen Erkenntnisse unterstützen eine fundierte Entscheidungsfindung.

Neben den plötzlich auftretenden Folgen im Produktionsprozess lassen sich datengestützt auch die betrieblichen und finanziellen Auswirkungen eines Stillstands exakt analysieren und realistisch einordnen. Die Auswirkungen basieren auf der Grundlage der verfügbaren Kapazitäten (einschließlich des bereits im System vorhandenen Bestands). Die gewonnenen Daten fließen in die Gesamtbeurteilung des Stillstands mit ein.

Integrierte Industrie-4.0-Lösungen unterstützen eine vorausschauende Wartung. Sie reagieren früh genug, um Produktionsausfälle und Verzögerungen zu vermeiden und spät genug, um die aktive Produktion möglichst wenig zu beeinträchtigen.

Magic Software Enterprises Deutschland GmbH
https://www.magicsoftware.com/de
https://www.magicsoftware.com/de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: IXON B.V.
Bild: IXON B.V.
Cloud Support

Cloud Support

Eine Plug&Play-Automatisierungslösung für die Wartung und Bestückung von CNC-Maschinen, in Verbindung mit einer industriellen Cloudlösung, kann Produktionsprozesse unterstützen. Besonders wichtig bei dieser
Kombination ist es, die Anwendung möglichst unkompliziert im täglichen Betrieb umzusetzen.

Bild: Consilio GmbH
Bild: Consilio GmbH
Der Kunde ist König 
und stets in Eile

Der Kunde ist König und stets in Eile

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.

Bild: SEH Engineering GmbH
Bild: SEH Engineering GmbH
Neues Leben für alte Anlagen

Neues Leben für alte Anlagen

Im Leben einer Bestandsförderanlage stellt sich früher oder später heraus, dass sie in ihrer Ursprungsform den modernen Ansprüchen nicht mehr genügt. Eine Erneuerung kann vielerlei Gründe haben, doch nicht immer ist ein komplett neues Fördersystem notwendig. Stattdessen rückt ein Retrofit mehr und mehr in den Fokus der Produktionsbetriebe. Denn die Aufarbeitung vorhandener Anlagenteile und die Integration von Standardkomponenten im Sinne des Gleichteileprinzips sparen nicht nur Kosten und Zeit bei der Modernisierung, sondern auch anschließend bei Betrieb und Wartung.

Wenn die Maschinen stillstehen

Eine Senseye-Umfrage unter großen Industrieunternehmen hat ergeben, dass große Werke 27 Stunden pro Monat aufgrund von Machinenausfällen verlieren und jede Stunde ungeplanten Stillstandes rund 532.000US$ (ca. 450.000€) kostet. Der Verlust wird auf 3,3 Millionen Produktionsstunden geschätzt. Das entspricht 864Mrd.US$ (ca. 730Mrd.€) pro Jahr bei den Fortune Global 500 Industrieunternehmen.

Master-Studiengang ‚Cybersecurity‘

Die Universität des Saarlandes startet ab dem Wintersemester 2021/22 mit ‚Cybersecurity‘ einen englischsprachigen Masterstudiengang, der auf Sicherheit in der Informationstechnik spezialisiert ist.

Koch-Pac-Systeme setzt auf MobileX

MobileX hat Koch-Pac-Systeme als neuen Kunden für MobileX-CrossMIP, die Service-App für Techniker, und MobileX-Dispatch, die Software zur Einsatzplanung, gewonnen.