SAP Analytics Cloud

Die Produktion datenbasiert optimieren

Die Analyse von Maschinendaten liefert Ansatzpunkte, um Prozesse im Shopfloor kontinuierlich zu verbessern. Dazu werden Analysetools benötigt, die Maschinendaten sichtbar machen und bestenfalls Funktionen für Predictive Analytics, künstliche Intelligenz oder Machine Learning bieten.
Die OEE und die Effizienzraten lassen sich aus Maschinenzuständen (Wasserfalldiagramm unten) ableiten.
Die OEE und die Effizienzraten lassen sich aus Maschinenzuständen (Wasserfalldiagramm unten) ableiten. Bild: WSW Software GmbH

Sofern Anlagen über eine IT-Schnittstelle verfügen, liefern sie eine Vielzahl an Daten. Dabei handelt es sich in erster Linie um Produktdaten wie Fertig-, Gut-, Ausschussmengen, Durchlauf- und Taktzeiten sowie um Prozessdaten wie Stand-, Betriebs-, Produktions- und Rüstzeiten, geplante und ungeplante Stillstände. Hier liegt in der Regel Optimierungspotenzial.

Die OEE ermitteln

Beispielsweise lässt sich anhand der Prozessdaten, die sich auf die Betriebszustände beziehen, die Verfügbarkeit und die Zuverlässigkeit einer Anlage berechnen – ein wichtiger Indikator für die Maschineneffizienz. Genauso wichtig ist es, aus den Betriebszuständen die Effizienzverluste in Bezug auf Verfügbarkeit, Durchsatz oder Qualität abzuleiten und daraus die Overall Equipment Effectiveness (OEE) zu ermitteln. Die OEE ist eine zentrale Kennzahl im Rahmen des Total-Productive-Maintenance-Konzepts (TMP) und sie bildet eine wichtige Grundlage zur kontinuierlichen Verbesserung und Anpassung der Produktion. Die Ermittlung von Betriebszuständen und der Effizienzverlust orientiert sich in der Regel an Industriestandards wie der SEMI-E10- und der SEMI-E79-Norm.

Für Transparenz sorgen

Um das Optimierungspotenzial im Shopfloor auszureizen, ist jedoch Transparenz nötig. Die entsteht, wenn Maschinendaten lückenlos digital erfasst, korreliert und mit Selfservice-Analyseplattformen wie SAP Analytics Cloud analysiert werden. Durch die Auswertung von Livedaten können diese Systeme etwa vor dem Ausfall einer Maschine warnen und anzeigen, welche Aufträge noch bearbeitet werden dürfen. Das SAP-Tool bietet zudem unterschiedliche Filter- und Drill-down-Funktionen und visualisiert Kennzahlen in Dashboards beispielsweise als Wasserfalldiagramm, das Maschinenzustände gemäß SEMI-E10 verteilt in unterschiedlichen Farben darstellt. Auch Was-wäre-wenn-Analysen sind integriert, etwa für Simulationen, sowie Funktionen für Predictive Analytics, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Als Software-as-a-Service-(SaaS)-Lösung ist die Analytics Cloud zudem skalierbar. Abfragen und Analysen sind wahlweise am Desktop-PC oder per Smartphone oder Tablet möglich.

Tiefe Integration möglich

Die Analytics Cloud kann an unterschiedliche Cloud- und On-Premises-Lösungen angebunden werden. Die Verknüpfung der Quellsysteme erfolgt per Datenimportverbindung, dabei werden Daten in die Cloud repliziert, oder über eine Live-Datenverbindung (Cross-Origin Resource Sharing, CORS). Diese ermöglicht etwa den Echtzeitzugriff auf in SAP Business Warehouse vereinheitlichte Produktionsdaten aus dem MES und der ERP-Software (Single Source of Truth). Die Lösung lässt sich auch mit SAP S/4Hana verbinden. Ganz einfach ist die Integration der Analytics Cloud jedoch nicht, weswegen der Einbezug eines erfahrenen Partners helfen kann, der datenbasierten Optimierung der Produktion im Unternehmen den Weg zu ebnen. n Leiter Geschäftsbereich Business Analytics bei WSW Software.

www.wsw.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wirestock / www.istockphoto.com
Bild: Wirestock / www.istockphoto.com
Monitoring für 
Tunnel und Brücken

Monitoring für Tunnel und Brücken

Anwendungen, bei denen für Postionier-, Vermessungs- oder Überwachungsaufgaben große Distanzen mit hoher Genauigkeit und möglichst schnell gemessen werden sollen, gibt es viele. Laser-Distanzsensoren, die Entfernungen von 0,05 bis zu 500m auf den Millimeter genau und schnell erfassen, sind dann meist die richtige Wahl. Bewiesen haben sie das bei der Überwachung von
Tunnelgewölben oder beim Brückenmonitoring

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Mit einem neuen Tool will RK Rose+Krieger den Anwendern der Antriebssteuerung MultiControl II die Konfiguration individueller Steuerungsprofile erleichtern. Statt per Handschalter erfolgt die Bedienung bequem über den PC. Die Software bietet nicht nur eine Vielzahl an Interaktionsmöglichkeiten mit der Steuerung. Sie erfüllt auch moderne Anforderungen an eine zeitsparende Inbetriebnahme, Fehlererkennung und Fernwartung.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.