Kapazitätskontrolle im CNC-Maschinenpark
Dauerlauf statt Spindelstillstand
Auf ein und derselben Maschine unterschiedlichste Materialien verarbeiten und nahezu beliebige Produkte herstellen: Die CNC-Technik ist an Flexibilität, vor allem in der Fertigung von Prototypen und Kleinserien, kaum zu überbieten. Andererseits fallen Investitionen in die technische Grundausstattung vergleichsweise hoch aus, und niedrige Auslastungen führen schnell zu eingeschränkter Wettbewerbsfähigkeit. Eine Systemlösung soll helfen, freie Kapazitäten im CNC-Maschinenpark sofort zu erkennen.
 Mit smartblick kann die Auslastung im CNC-Maschinenpark per Webinterface auf beliebige Endgeräte übertragen und in Echtzeit verfolgt werden.
Mit smartblick kann die Auslastung im CNC-Maschinenpark per Webinterface auf beliebige Endgeräte übertragen und in Echtzeit verfolgt werden.Bild: Smartblick

Metall, Holz oder Kunststoff: Welche Materialien auf einer CNC-Maschine konkret bearbeitet werden, spielt für die Nutzung des Smartblick-Systems von F&M keine Rolle. Das Augenmerk gilt keinem bestimmten Produkt, sondern richtet sich ausschließlich auf den Betriebszustand der jeweiligen Maschine. Das System bildet den Zustand des Maschinenparks in Echtzeit ab und ist auch mit CNC-Systemen älterer Bauart kompatibel. Statt die Auslastung nur anhand von Erfahrungswerten und Maschinenspezifikationen zu planen, erlaubt es den dynamischen Einsatz aller verfügbaren Ressourcen. Freie Slots auf den Maschinen sind sofort erkennbar und können für weitere Aufträge genutzt werden, die sonst womöglich abgelehnt oder an Dritte vergeben worden wären. Wann immer sich an einer Maschine freie Kapazitäten ergeben, kann die Gelegenheit, beispielsweise zur Vorproduktion im Rahmen längerfristiger Aufträge, genutzt werden. Die fertigen Teile werden dann erst einmal vorübergehend ins Lager verfrachtet. Damit können dann allerdings Liefertermine von langer Hand abgesichert werden, was insbesondere in der Kleinserienfertigung zu merklichen Effizienzsteigerungen führt. Selbst mit Aufträgen gut bestückte CNC-Fertiger haben daher ein großes Interesse daran, dass den Spindeln allenfalls zu Wartungszwecken eine Pause gegönnt wird. Je größer der CNC-Maschinenpark, desto mehr summieren sich ungenutzte Spindelstillstände zu einem wirtschaftlich relevanten Faktor.

Den Spindellauf in Echtzeit verfolgen

Um die Auslastung des Maschinenparks permanent zu verfolgen und sofort zu erkennen, ob stillstehende Spindeln womöglich zusätzlich nutzbare Produktionskapazitäten bieten, liefert Smartblick alle erforderlichen Informationen. Als Datenquelle braucht es nur die Stromzufuhr der Hauptspindel. Dort erfassen Sensoren kontaktlos und ohne Eingriff in die Maschinensteuerung die jeweilige Aktivität, die von der Software auf unterschiedlichste Weise ausgewertet und aufbereitet werden kann. Ob und wann die Hauptspindel der Maschine steht, mit welcher Drehzahl gerade gearbeitet wird und welche Leistung die Spindel gerade abruft: Das zeitnahe Wissen um den aktuellen Zustand einer CNC-Maschine ist bares Geld wert. Zustandsdaten können nicht nur über längere Zeiträume nachvollzogen, sondern auch in Echtzeit präzise verfolgt werden, was im Ergebnis die Wirtschaftlichkeit des Maschinenparks deutlich verbessern hilft. Per Webinterface übertragen, können alle Informationen über beliebige Endgeräte (Smartphone, Tablet, PC) abgerufen werden. Insbesondere bei automatisierten Produktionsabläufen eröffnen sich neue Möglichkeiten. Wo beispielsweise am Wochenende zur Überwachung der Fertigung bislang noch permanent Maschinenbediener präsent sein müssen, erlaubt Smartblick nun flexible Bereitschaftsdienste und das Monitoring aus der Ferne. Von den Vorgaben abweichende Prozessparameter werden sensorgestützt rechtzeitig erkannt und signalisiert. Permanente Präsenz im Betrieb ist nicht mehr nötig, sodass die Personalkosten, vor allem außerhalb der üblichen Geschäftszeiten, merklich sinken.

 Die Software visualisiert die aktuelle Auslastung jeder einzelnen Anlage und lässt sofort 
erkennen, ob ungeplante Stillstände kurzfristig für zusätzliche Jobs genutzt werden können.
Die Software visualisiert die aktuelle Auslastung jeder einzelnen Anlage und lässt sofort erkennen, ob ungeplante Stillstände kurzfristig für zusätzliche Jobs genutzt werden können.Bild: Smartblick

Kontinuierliche Erweiterung der Software

Die Integration des Systems in einen beliebigen CNC-Maschinenpark dauert pro Anlage durchschnittlich nur 20 Minuten. Das für die Umrüstung nötige Hardware-Paket enthält alle notwendigen Komponenten. Wer im Alltag eine CNC-Maschine bedient, kann das System anhand der mitgelieferten Anleitung oder mit Online-Support durch den Hersteller problemlos selbst installieren. Der Leistungsumfang der Smartblick-Software ist nicht statisch, sondern wird kontinuierlich und den Kundenwünschen entsprechend angepasst und erweitert. Ein Beispiel für die praktische Anwendung der Maschinendaten ist die Möglichkeit zur Anlage einer auftragsbezogenen Dokumentation. So können einzelne Arbeitsschritte im laufenden Betrieb mit individuellen Kommentaren versehen werden. Nach Abschluss eines Auftrages oder bei der Auswertung bestimmter Zeiträume (etwa bezogen auf die Maschinenleistung im Tages- oder Wochenverlauf) ist dann auf Anhieb nachvollziehbar, ob ein vorübergehender Stillstand wegen eines Werkzeugwechsels notwendig war oder ob die Ursache im Prozessablauf begründet ist (z.B. durch Verzögerungen in der Materialbereitstellung).

 Über die Smartbox als Schnittstelle werden Maschinendaten zum Webinterface übertragen.
Über die Smartbox als Schnittstelle werden Maschinendaten zum Webinterface übertragen.Bild: Smartblick

Bis zu 20 Prozent höhere Wirtschaftlichkeit

Je nach Art und Größe eines CNC-Maschinenparks kann der Einsatz von smartblick die Wirtschaftlichkeit um bis zu 20 Prozent und mehr steigern helfen. Die Kosten von Smartblick basieren auf einem Preismodell, das bei monatlicher Abrechnung die Bereitstellung der nötigen Sensorik, der Schnittstelle zur Datenübertragung und der Analysesoftware für jeweils eine Maschine umfasst. Damit entfallen für den Anwender Investitionskosten in Hard- und Software. Der Aufwand kann vielmehr als konsumtive Ausgabe geltend gemacht werden und verursacht keinerlei Kapitalbindung. Mithin entfaltet Smartblick in den meisten Anwendungsfällen schon innerhalb kürzester Zeit einen Nutzen, der den damit verbundenen Aufwand bei weitem übersteigt.

F&M Werkzeug- und Maschinenbau GmbH
http://www.smartblick.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: PSI Logistics GmbH
Bild: PSI Logistics GmbH
KI für den vernetzten Mehrwert

KI für den vernetzten Mehrwert

Unter dem Aspekt Industrieller Intelligenz erschließen moderne Softwaresysteme vielfältige Optionen für vorausschauende Analysen, belastbare Handlungsempfehlungen, optimierte Lagerhaltung und Reaktionsfähigkeit in Echtzeit. Der besondere Mehrwert wird dabei durch maximale Flexibilität bei der Einbindung modernster Technologien in eine vernetzte, vollumfängliche IT-Infrastruktur erzielt.

Bild: igus GmbH
Bild: igus GmbH
Kontaktlose Überwachung verhindert teure Anlagenstillstände

Kontaktlose Überwachung verhindert teure Anlagenstillstände

Die smarte Überwachung von Bus- und Datenleitungen von igus geht in die nächste Runde: In der aktuellen Generation prüfen i.Sense CF.D Überwachungssensoren den elektrischen Zustand von chainflex Leitungen in e-kettensystemen – kontaktlos und ohne Eingriff in die bestehende Konfektionierung. Dadurch kommt das Echtzeit-Monitoring ohne Opferadern aus und gestattet in Kombination mit dem neuen Auswertmodul i.Cee:plus II eine noch effizientere vorausschauende Wartung zum Schutz vor kostenintensiven Anlagenausfällen.

Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
Anlagenverfügbarkeit ist planbar

Anlagenverfügbarkeit ist planbar

Mit bewährten Methoden wie Redundanz, Selektivität und präventiver Wartung lässt sich in der elektrischen Energieverteilung ein hoher Grad an Anlagenverfügbarkeit gewährleisten. Kosten und Aufwand sind dabei allerdings hoch. Die Digitalisierung eröffnet effiziente Alternativen, um Stillstände und dadurch bedingte Ausfallkosten zu vermeiden: Ein systematisches Condition Monitoring schafft die Voraussetzung – und sollte deshalb bereits Teil der Planung sein.

Bild: ArtiMinds Robotics GmbH
Bild: ArtiMinds Robotics GmbH
Strukturierte
Echtzeitanalyse

Strukturierte Echtzeitanalyse

Laut der Gesellschaft für Informatik sind digitale Zwillinge mehr als reine Daten. Sie bestehen aus Modellen der Objekte oder Prozesse, die sie repräsentieren. Darüber hinaus können sie aber auch Simulationen, Algorithmen und Services enthalten, die Eigenschaften oder Verhalten des jeweiligen Objekts oder Prozesses beschreiben und beeinflussen. Oft bieten sie auch ergänzende Dienste an. Der digitale Zwilling ist damit meist deutlich klüger als die Anlage oder der Prozess, den er abbildet.

Bild: ABB Motion Deutschland
Bild: ABB Motion Deutschland
Vorzeigeprojekt für Energieeffizienz

Vorzeigeprojekt für Energieeffizienz

Die Model-Gruppe, ein Verpackungshersteller mit Hauptsitz in der Schweiz, hat bei der Modernisierung einer zentralen Papiermaschine energieeffiziente Motoren und moderne Frequenzumrichter eingesetzt. Im Ergebnis sind nicht nur Produktivität und Zuverlässigkeit gestiegen. Auch der jährliche Energieverbrauch konnte um eine Größenordnung reduziert werden, die dem Verbrauch von 200 Schweizer Vierpersonen-Haushalten entspricht. Die erwartete Amortisationszeit liegt bei weniger als fünf Jahren.

Bedrohungen gegen industrielle Kontrollsysteme

Die Cybersecurity-Spezialisten von Kaspersky haben im ersten Halbjahr 2021 einen Anstieg der Angriffe auf industrielle Kontrollsysteme beobachtet. Weltweit war etwa jeder dritte Industrie-Computer betroffen. In Deutschland sank die Zahl solcher Angriffe hingegen leicht.

Robuste Zustandssensoren

Die Erfassung von Maschinenbetriebszuständen, wie Schwingungen und Drücke, sowie die Auswertung dieser Messdaten, ermöglichen die Erkennung von Unregelmäßigkeiten und entstehenden Schäden.

MainDays in Berlin

Zur 22. MainDays-Jahrestagung treffen sich am 23. und 24. November Verantwortliche aus Instandhaltung und technischem Service in Berlin.

BGHM verleiht Gütesiegel ‚Sicher mit System‘ an Cleantaxx

Eine hohe Wertstellung des Arbeitsschutzes, eine ganzheitliche systematische Betrachtungsweise sowie ein auf konsequente Umsetzung ausgerichteter Führungsstil: Das Langenhagener Unternehmen Cleantaxx erhält für sein Arbeitsschutzmanagementsystem das Gütesiegel ‚Sicher mit System‘ der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM).

Wenn die Maschinen stillstehen

Eine Senseye-Umfrage unter großen Industrieunternehmen hat ergeben, dass große Werke 27 Stunden pro Monat aufgrund von Machinenausfällen verlieren und jede Stunde ungeplanten Stillstandes rund 532.000US$ (ca. 450.000€) kostet. Der Verlust wird auf 3,3 Millionen Produktionsstunden geschätzt. Das entspricht 864Mrd.US$ (ca. 730Mrd.€) pro Jahr bei den Fortune Global 500 Industrieunternehmen.