Industrie 4.0 im Maschinenbau im Trend

Die Marktstudie 'Industrielle Kommunikation/Industrie 4.0 2020', die von Michaela Rothhöft, wissenschaftliche Mitarbeiterin der FH Südwestfalen, mit Unterstützung des VDMA-Fachverbands elektrische Automation durchgeführt wurde, hat Maschinenbauer über das Einsatzverhalten und über zukünftige Entwicklungen in den Bereichen Kommunikationstechnik und Industrie 4.0 befragt.
Anbindung von Maschinen und Anlagen an eine Cloud
Anbindung von Maschinen und Anlagen an eine Cloud Bild: Michaela Rothhöft/FH Südwestfalen

Im Januar und Februar gaben deutschlandweit mehr als 300 Firmen darüber Auskunft. Mehr als 90% der Maschinenbauer benötigen zukünftig Industrie-4.0-Eigenschaften im Automatisierungsnetz. Dabei sollen mehrheitlich Plug&Play und die Koexistenz mehrerer Protokolle zum Einsatz kommen. Ein Großteil rechnet zudem mit der Verwendung von Condition Monitoring bzw. Predictive Maintenance. Aber auch eine Cloudanbindung wird von jedem zweiten Maschinenbauer zukünftig erwartet. Dabei wird technologisch OPC UA an erster Stelle stehen. In dem Zusammenhang beabsichtigen deutlich mehr Maschinenbauer den Einsatz von erweiterten Security-Maßnahmen als noch vor drei Jahren. Ethernet ist im Maschinenbau mittlerweile Standard: Nur noch 2% verzichten auf diese Technologie. Am gängigsten ist nach wie vor das Protokoll Profinet, gefolgt von TCP/IP in der Leit- und Feldebene. Bei den Herstellern von Fördertechnik und Hebezeugen wird überdurchschnittlich oft Ethernet/IP (46%) sowie in der Montage, Handhabung und Robotik Ethercat (38%) verwendet. Unternehmen, die mehr als 200 Maschinen jährlich bauen, wollen künftig nur noch zu 58% Profinet nutzen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Mit einem neuen Tool will RK Rose+Krieger den Anwendern der Antriebssteuerung MultiControl II die Konfiguration individueller Steuerungsprofile erleichtern. Statt per Handschalter erfolgt die Bedienung bequem über den PC. Die Software bietet nicht nur eine Vielzahl an Interaktionsmöglichkeiten mit der Steuerung. Sie erfüllt auch moderne Anforderungen an eine zeitsparende Inbetriebnahme, Fehlererkennung und Fernwartung.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.