In.Stand 2020 wird digital

Die Fachmesse In.Stand findet vom 21. bis zum 22. Oktober 2020 statt. Allerdings haben sich Projektleitung und Partner nun auf eine digitale Durchführung der Veranstaltung verständigt.
Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH

Ziel ist es damit den Ausstellern und Besuchern verbindliche Planungssicherheit zu bieten. Die Entscheidung 2020 ein digitales Format zu wählen trifft auf großen Zuspruch unter Firmen die bereits angemeldet waren oder aktuell mit einer Anmeldung beschäftigt waren. Mit dieser Sicherheit starten alle Beteiligten in die konkreten Planungen Digital. Neben der digitalen Ausstellung sorgen weitere Elemente für ein abwechslungsreiches Event-Format. Sebastian Schmid, Abteilungsleiter Technologie bei der Messe Stuttgart erklärt: „Die lange Ungewissheit in Bezug auf die Entwicklungen der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 haben es uns, unseren Partnern und Ausstellern bei der Vorbereitung der In.Stand sehr schwierig gemacht. Mit der Entscheidung die Messe 2020 digital abzubilden haben wir für alle Beteiligten eine klare Entscheidungsvorlage geschaffen. 2021 wird die In.Stand dann wieder als Fachmesse mit Rahmenprogramm auf unserem Messegelände stattfinden.“

Modulare Struktur

Als Highlight und Auftakt der zweitägigen digitalen Messe findet am 21. Oktober 2020 der In.Stand Round Table statt. Unter dem Titel „Nachhaltige Instandhaltung – Chancen und Lösungen in besonderen Zeiten“ diskutieren Branchenexperten über aktuelle Herausforderungen für Instandhalter. Das Live-Format wird gestreamt und steht später als Aufzeichnung zur Verfügung. Journalisten vor Ort und Teilnehmer im Internet können sich aktiv am Gespräch beteiligen und Fragen stellen. Die Ausstellung wird in Form einer virtuellen Messe mit digitalen Messeständen der Austeller und Verbände statt. Via Live-Chat, Bewegtbild, Downloads und Kontaktformular stehen zahlreiche Kontaktpunkte zur Verfügung.

Online-Seminare mit Voranmeldung der Teilnehmer bilden am zweiten Messetag den Live-Charakter ab. In 30 Minuten geben die Partner hierin einen Impuls und diskutieren Ihre Lösungen im Anschluss mit den Teilnehmern. Gestaltet werden die Seminare durch Branchenverbände und die Partner der Fachmesse.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wirestock / www.istockphoto.com
Bild: Wirestock / www.istockphoto.com
Monitoring für 
Tunnel und Brücken

Monitoring für Tunnel und Brücken

Anwendungen, bei denen für Postionier-, Vermessungs- oder Überwachungsaufgaben große Distanzen mit hoher Genauigkeit und möglichst schnell gemessen werden sollen, gibt es viele. Laser-Distanzsensoren, die Entfernungen von 0,05 bis zu 500m auf den Millimeter genau und schnell erfassen, sind dann meist die richtige Wahl. Bewiesen haben sie das bei der Überwachung von
Tunnelgewölben oder beim Brückenmonitoring

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Mit einem neuen Tool will RK Rose+Krieger den Anwendern der Antriebssteuerung MultiControl II die Konfiguration individueller Steuerungsprofile erleichtern. Statt per Handschalter erfolgt die Bedienung bequem über den PC. Die Software bietet nicht nur eine Vielzahl an Interaktionsmöglichkeiten mit der Steuerung. Sie erfüllt auch moderne Anforderungen an eine zeitsparende Inbetriebnahme, Fehlererkennung und Fernwartung.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.