Hiscox Smart Manufacturing-Umfrage
Etablierte Features, steigende Risiken
79 Prozent der Maschinen- und Anlagenbauer (79 Prozent) verwenden laut einer Umfrage des Spezialversicherers Hiscox digitale Features in ihren Produkten. Bei der Implementierung digitaler Tools würden reale Risiken oft unterschätzt, so die Studie.
Bild: Hiscox

Das Markforschungsunternehmen Techconsult befragte im Auftrag des Versicherers Hiscox Maschinenbauer sowie Hersteller von elektronischen und optischen Erzeugnissen, Metallerzeugnissen, Datenverarbeitungsgeräten und elektrischen Ausrüstungen dazu, wie die Unternehmen den eigenen Digitalisierungsgrad und digitale Risiken wahrnehmen und wie sie sich dagegen absichern. Die Umfrage zeigt, dass in Deutschland kaum noch Maschinen ohne digitalen Bezug produziert werden: 79 Prozent geben an, dass die in ihren Unternehmen hergestellten Produkte auf digitale Tools wie Automatisierung, Cloud Services oder Fernwartung angewiesen sind. Dabei gilt: je größer das Unternehmen, desto digitaler. 70,2 Prozent der befragten Firmen ab 100 Mitarbeitern verwenden seit mehr als zwei Jahren solche Features in ihren Produkten. Bei den kleinen Unternehmen mit bis zu 19 Mitarbeitern geben dies 43,5 Prozent an.

Risiken nehmen zu

Knapp zwei Drittel der befragten Entscheider (62 Prozent) sind der Ansicht, dass damit künftig auch die digitalen Risiken zunehmen werden – 16,5 Prozent glauben, das sich die Lage in Zukunft entspannen werde. Die Wahrnehmung der Risiken ist laut Studie branchenabhängig. So sagt im Bereich Maschinenbau knapp ein Viertel, dass das Risiko durch die Digitalisierung sogar niedriger werde. Beim Wissen um konkrete digitale Gefahren gebe es noch Nachholbedarf, so die Studienautoren. Einer von drei Entscheidern schätzt die abgefragten digitalen Risiken als kritisch ein. Rund ein Drittel (32,5 Prozent) bewertet etwa die aktuellen Datenschutz- und Cyberrisiken als kritisch. Auch hier beurteilen Maschinenbauer die Bedrohungen jeweils deutlich niedriger als der Rest der Befragten: So bewerten insgesamt 32,5 Prozent aller Befragten Schäden durch eigene Programmierfehler als hohes oder sehr hohes Risiko – im Maschinenbau sehen das aber nur 19,7 Prozent so. Aus den Schadenszahlen des Versicherers geht wiederum hervor, dass rund drei Viertel der gemeldeten Schäden aus digitalen Risiken erwachsen. Laut Umfrage besitzt, ungeachtet der Unternehmensgröße, weniger als die Hälfte der Befragten eine Betriebs- (45,5 Prozent) und noch weniger eine Berufshaftpflichtversicherung (28,5 Prozent). 36,5 Prozent der befragten Unternehmen gaben außerdem an, eine Sachversicherung abgeschlossen zu haben und 36 Prozent einen Schutz gegen Cyber- und Datenrisiken. 32 Prozent sichern sich mit einer speziell auf die Branche zugeschnittenen Police ab.

Altbekannte Hemmnisse

Aus der Befragung geht weiter hervor, dass die Maschinen- und Anlagenbauer mit bekannten Hemnissen zu kämpfen haben: An deren Spitze liegen Fachkräftemangel und fehlendes Know-how (49,5 Prozent), gefolgt von zu großen bürokratischen Hürden (35,5 Prozent).

Hiscox Europe Underwriting Limited

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Indu-Sol GmbH
Bild: Indu-Sol GmbH
Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Nicht nur Motoren und Pumpen sind in Produktionsanlagen dem Verschleiß unterworfen, sondern auch die Datenleitungen der Maschinen- und Anlagennetzwerke einschließlich der Kabel und Stecker. Dauernde Wechselbiegebeanspruchungen, Erschütterungen sowie Oxidation und Korrosion lassen der Alterung und dem Verschleiß ungehinderten Lauf. Doch während der mechanische Verschleiß mit den Sinnesorganen analog wahrnehmbar ist, macht sich der Verschleiß einer Datenleitung erst im Extremfall bemerkbar: dem Ausfall. Um dem entgegenzuwirken, sind intelligente managed Switches vonnöten, mit denen der physikalische Zustand der Datenleitung digitalisiert und somit sichtbar wird.

Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Volle Auftragsbücher und dennoch Sorgenfalten im mittelständischen Maschinen- und Anlagenbau aufgrund brüchiger Lieferketten, dazu Entlassungswellen und zunehmende Zurückhaltung bei Investitionen in junge Technologieunternehmen: Der Wind wird rauer. Zugleich aber zeigen vor allem junge B2B-Plattformanbieter wie PartsCloud auch in der Krise ein robustes Wachstum, da sie viele der aktuell im Fokus stehenden Herausforderungen adressieren.

Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Lühnendonk-Studie: Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2022

Lühnendonk-Studie: Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2022

Die zehn führenden Industrieservice-Unternehmen in Deutschland sind um 9,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Damit generieren die Marktführer ein noch stärkeres Wachstum als die 20 Unternehmen der Lünendonk-Liste, die im Durchschnitt um 6,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr wuchsen. Diese Entwicklung ist u.a. auf Aufholeffekte nach dem pandemiebedingten Krisenjahr 2020 zurückzuführen, von dem der Industrieservice besonders stark betroffen war.