Durchflussmessgerät mit IoT-Funktion

Bild: Nivus GmbH

Nivus bietet seine Durchflussmessgeräte NivuFlow mit einem Mobilfunkmodem samt weltweiter Zulassung an. Das IoT-Konzept des Herstellers erlaubt dem Betreiber die automatische Datenübertragung in Verbindung mit Visualisierung und Protokollierung. Mess- und Systemdaten sowie Störmeldungen oder Alarme können per Mobilfunk übertragen werden. Dadurch sind Wartung, Diagnose und Inbetriebnahme aus der Ferne möglich. Zeitaufwändige Anfahrten für Servicearbeiten lassen sich reduzieren. Der Multiroam-SIM-Chip verwendet dabei automatisch das stärkste vorhandene Mobilfunknetz. Die Daten werden auf dem firmeneigenen WebPortal bereitgestellt und bei Bedarf an andere Systeme übertragen. Die Datenübertragung entspricht den IT-Securitystandards von DWA, DVGW und BSI.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Mit einem neuen Tool will RK Rose+Krieger den Anwendern der Antriebssteuerung MultiControl II die Konfiguration individueller Steuerungsprofile erleichtern. Statt per Handschalter erfolgt die Bedienung bequem über den PC. Die Software bietet nicht nur eine Vielzahl an Interaktionsmöglichkeiten mit der Steuerung. Sie erfüllt auch moderne Anforderungen an eine zeitsparende Inbetriebnahme, Fehlererkennung und Fernwartung.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.