Bilfinger übernimmt Instandhaltung für BASF Colors & Effects

Bilfinger und BASF haben einen Rahmenvertrag über die Instandhaltung der Produktionsanlagen von BASF Colors & Effects abgeschlossen. Bilfinger Maintenance verantwortet die Wartung und Reparatur von drei Anlagenclustern am Standort Ludwigshafen am Rhein, in denen vorwiegend Farbpigmente hergestellt und veredelt werden. Für den Instandhaltungsauftrag bei BASF hat Bilfinger ein Team von rund 60 Mitarbeitern aufgebaut, die vor Ort die Instandhaltungsarbeiten übernehmen. Darüber hinaus führt Bilfinger kleinere Modifikationsprojekte durch und wird die Lagerverwaltung für Instandhaltungsmaterial und Ersatzteile übernehmen. Die Reparatur von Sicherheitsventilen, Prozessanalysetechnik und dem sogenannten Rotating Equipment wie Pumpen wird von Spezialwerkstätten in Frankfurt durchgeführt. Vor Ort in Ludwigshafen wird zudem eine Fachwerkstatt für kleinere Reparaturen eingerichtet.

Dr. Klaus Hümke, Leiter globale Produktion bei BASF Colors & Effects: „Unser Ziel ist es, durch einen auf unseren Bedarf zugeschnittenen Service die geplanten Produktionsmengen in den kommenden Jahren kontinuierlich zu steigern und dabei unsere hohen Sicherheitsstandards zu halten. Dabei kommt der Unterstützung durch Bilfinger Maintenance eine wesentliche Bedeutung zu. Nach den ersten Monaten der Zusammenarbeit sind wir beeindruckt, wie problemlos die Übernahme der Instandhaltungsarbeiten funktioniert hat.“

Im August 2020 schloss Bilfinger den Übergangsprozess mit der vollständigen Übernahme des dritten der drei Anlagencluster von der BASF Instandhaltungsabteilung ab. Damit sind nun die Instandhaltungsarbeiten für den im Januar 2020 geschlossenen Vertrag vollständig angelaufen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Bild: U.I. Lapp GmbH
Bild: U.I. Lapp GmbH
Sichere Smart Factory

Sichere Smart Factory

Ungeplante Maschinenstillstände können in der digitalen Fabrik extreme Kosten verursachen. Eine vorausschauende Wartung hilft hier vorzubeugen. Mit dem Etherline Guard von Lapp lässt sich in ethernetbasierten Netzwerken der Automatisierungstechnik die Lebensdauer von Datenleitungen überwachen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige