Lesedauer: 6min
Safety-Lösung für Riesen-Schiffschaukel
Adrenalinschub? Aber sicher!
Fahrgeschäfte auf Volksfesten und in Freizeitparks liefern wohl mit die besten Adrenalinschübe. Doch ohne Sicherheitsstandards und die richtige Technik kann dieser Spaß schnell im Desaster enden - ein Risiko, das weder Betreiber noch Metallbauer eingehen können. So stand auch im Fall der Schiffschaukel Santa Lore im Schwaben Park die geeigneten Sicherheitslösung im Mittelpunkt der leistungsstarken Antriebstechnik.
 Für Fahrgeschäfte wie die Schiffschaukel Santa Lore gibt es keine Safety-Lösungen von der Stange.
Für Fahrgeschäfte wie die Schiffschaukel Santa Lore gibt es keine Safety-Lösungen von der Stange. Bild: Schwaben Park GmbH & Co. KG

Ganze 4t wiegt die Schiffsschaukel Santa Lore. Mit 12m Höhe und 18m Länge ein Koloss. Um solch ein Schwergewicht mit Platz für 42 Personen ohne Ruckeln in Schwingung zu versetzen und in die Luft zu katapultieren, braucht es geballte Antriebskräfte. Bei der Santa Lore werden diese von einem Drehstrommotor mit 50kW generiert. Über verschiedene Programme können individuelle Zeiten und Schaukelhöhen eingestellt werden. Sobald der Startknopf gedrückt wurde, läuft der Prozess vollautomatisch ab. Klar ist, dass die Geschwindigkeit bei Freizeitanlagen einer der größten Spaßfaktoren ist, doch wie sieht es mit der Sicherheit der Passagiere aus?

Flexibles Sicherheitssystem

Für die Sicherheitstechnik von Fahrgeschäften gibt es in der Regel keine Lösungen von der Stange. So auch bei Schiffschaukeln, denn es wirken andere Kräfte als bei Flying Wheels, Karussellen oder Achterbahnen. Um den unterschiedlichen Betriebsarten der Freizeitanlagen gerecht zu werden und sie unter Kontrolle zu bringen, braucht es ein System, das flexibel angepasst werden kann. Erfüllen kann diese Kriterien das Unternehmen Dina Elektronik mit seinem System Safeline Vario. Damit können bis zu 38 Achsen in verschiedenen Betriebsarten überwacht werden. Zudem ist das funktionale Sicherheitssystem erweiterbar auf 15 Module und kann somit auch komplexe Anlagen sicher überwachen.

Sicherheitsfunktionen mit Sensoren

Bei der Schiffschaukelanwendung können Stillstand, Drehzahl, Position, Richtung und Bremse mit dem Safety-System von Dina überwacht werden. Konkret äußert sich das, indem die Schiffschaukel bei Unter- oder Überschreitung der gesetzten Grenzwerte sicher abgeschaltet wird. Das System gewährleistet den Betrieb unter vorgegebenen Temperaturbedingungen. Bedarfsabhängig wird der Antriebsmotor gekühlt oder auch beheizt. Bleibt noch die Frage, wie eine Schiffschaukel rechtzeitig abgebremst wird, auf die die vierfache Erdbeschleunigungskraft wirkt und die in der Luft schwingt. Eine Schlüsselrolle bei der Sicherheit der Santa Lore spielen dabei die induktiven Schalter. Sie sorgen dafür, dass die Schaukel nicht zu hoch schaukelt. Der Initiator definiert den höchsten Punkt der Schaukel. Wird dieser überschritten, erkennt das System einen Fehler und leitet den sicheren Stillstand der Anlage ein. Über diese Positions- und Geschwindigkeitsbestimmung kann auch überwacht werden, ob die Bügel am Ende der Fahrt geöffnet und für den Start geschlossen werden können. Beim Einsatz von Safeline Vario reicht ein Zentralmodul aus, um diese Funktionen auszuführen, sodass zusätzliche Funktionsmodule wie I/O-Karten obsolet werden.

Dina Elektronik bietet passend zu seiner Sicherheitstechnik
auch tiefgehende Unterstützung bei Applikationserstellung
und Inbetriebnahme. (Bild: MB Emmeln)

Einfache Montage im Schaltschrank

Das Sicherheitssystem ist im technischen Herz der Schiffschaukel, also im Schaltschrank, verbaut. Dort wird das Zentralmodul ohne Schrauben montiert, verkabelt und auf einer Hutschiene eingeklickt. Die sonst aufwendige Verdrahtung geht leicht und schnell von der Hand, da Einzel- oder Doppel-Federkraftklemmen zum Einsatz kommen. Letztendlich fiel die Wahl auch auf Dina Elektronik, weil das schwäbische Unternehmen tiefgehende Unterstützung bei Applikationserstellung und Inbetriebnahme anbietet. Bereits seit 2013 arbeitet Metallbau Emmeln mit Dina zusammen und verbaut das Safeline-Vario-System. Der Spezialist für Freizeitanlagen war auf der Suche nach einem System, das sehr flexibel ist und sich für alle Arten von Fahrgeschäften eignet. Daneben stand die einfache Handhabung im Vordergrund.

Einheitliche Hardware

Neben der Flexibilität und Handling spielt auch die Effizienz eine Rolle. Für den Anlagenbauer haben sich während der Zusammenarbeit mit dem Safety-Anbieter verschiedene Vorteile durch die einheitliche Hardware aufgetan. Das vereinfacht den Bestellprozess und die Lagerhaltung. Zudem muss nicht jede Applikation komplett neu erstellt werden. Oft können das Nothalt-Konzept oder die komplette Drehzahlüberwachung als Makro abgespeichert und in ein neues Projekt integriert werden. Die Entwickler und Servicetechniker kennen sich mit dem System aus, was die Integration und Inbetriebnahme genauso erleichtert, wie die Fehlersuche. Bei der Implementierung von Sicherheitstechnik handelt es sich um eine langfristige Entscheidung. Ein zuverlässiges System muss seltener ausgetauscht werden. Den Anwendern bringt das Zentralmodul von Dina Elektronik daher viele Vorteile, wenn es selbst während der Nutzung stetig weiterentwickelt und vom Support unterstützt wird.

In sicheren Händen

Das Beispiel des Schwaben Parks zeigt: Wer nachhaltig in Freizeitanlagen investiert, lässt sich beständige Materialien und Technologien sowie die Sicherheit seiner Passagiere etwas kosten. Die letzte Schiffschaukel des Schwaben Parks war über 30 Jahre im Einsatz, für ihre größere Nachfolgerin, die Santa Lore hat der Veranstalter rund 600.000 Euro auf den Tisch gelegt. Die Schiffschaukel ist mit der Sicherheitstechnik von Dina Elektronik lückenlos überwacht und für potentielle Gefahren gerüstet. Während der Zusammenarbeit zwischen Metallbau Emmeln und Dina Elektronik haben sich besonders die flexiblen Produkte sowie deren unkomplizierte Installation und Wartung bewährt. Daher plant der Anlagenbauer auch weiterhin, mit dem Safety-Anbieter zusammenzuarbeiten.

Autor:
Firma: DINA Elektronik GmbH
http://www.dinaelektronik.de

MARKT – TRENDS – TECHNIK

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Familienzuwachs beim digitalen Zwilling

Der Digital Twin und die virtuelle Inbetriebnahme erhalten in modernen Produktionsumgebungen immer mehr Gewicht. Dass dafür nicht nur Software, sondern auch die richtige Hardware nötig ist, will das Unternehmen Machineering mit der FieldBox 1 unterstreichen. Jetzt wurde diese Hardware-Basis für moderne Simulation in zwei unterschiedlichen Leistungsvarianten vorgestellt.

mehr lesen

Künstliche Intelligenz optimiert Predictive Maintenance

Mit dem Ziel, genauere und schnellere Prognosen in der vorausschauenden Wartung (Predictive Maintenance) zu erstellen, integriert Endian künstliche Intelligenz (KI) in seine IIoT-Lösung Endian Connect Platform: Über einen Knowledge Graph werden Informationen aus unterschiedlichen Datenbanken zusammengeführt, um möglichst exakte Prognosen über zukünftige Maschinenzustände zu berechnen.

mehr lesen

Datenanalytik für den optimalen Gebäudebetrieb

In jeder Sekunde erzeugen Aktoren, Sensoren, Zähler, Geräte, Anlagen und Systeme der Gebäudetechnik riesige Mengen an Daten. Bisher wurde nur ein kleiner Teil davon für Optimierungen im Gebäudebetrieb genutzt. Mit der zunehmenden Digitalisierung ist es möglich, Gebäude mit Hilfe dieser Daten zum Sprechen zu bringen. Für Betreiber und Facility-Manager ergeben sich damit enorme Optimierungschancen. Voraussetzung ist, dass sie verstehen, was das Gebäude mitzuteilen hat. Hier bieten digitale Services wie technisches Monitoring die notwendige Unterstützung.

mehr lesen
Wartung der Sicherheitsbeleuchtung per App

Wartung der Sicherheitsbeleuchtung per App

Über eine einfach zu bedienende App kann durch das NaveoPro-System von ABB die komplette Sicherheitsbeleuchtungsinstallation eingerichtet, gewartet und gesteuert werden. Der dadurch gewonnene Echtzeit-Überblick über alle Systeme spart Zeit, ermöglicht eine bessere Wartungsplanung und
erhöht die Sicherheit im Gebäude.

mehr lesen

Anlagentransparenz mit IO-Link

Die Steigerung der Anlagenverfügbarkeit bei einer gleichbleibend hohen Qualität der produzierten Produkte ist eine wesentliche Anforderung im Maschinen- und Anlagenbau. Dafür sind Transparenz im Produktionsprozess und die hervorragende Konstruktion der Maschinen essenziell. Die kontinuierliche Messwerterfassung überwacht den Fertigungsprozess genau. Das ermöglicht eine schnelle Reaktion auf Veränderungen, was zu stabilen Fertigungsabläufen und guten Resultaten führt. Sensoren erfassen eine Vielzahl von Messwerten in der Anlage. Für deren Weiterleitung zu den übergeordneten Steuerungssystemen ist IO-Link sehr gut geeignet.

mehr lesen

Elektronik für verteilte KI zur sensorbasierten Prozess- und Zustandskontrolle

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) investiert aktiv in die Entwicklung neuer Elektroniksysteme und fördert dabei Verbundforschungsprojekte, die signifikant zur Umsetzung des Zukunftsprojekts Industrie 4.0 beitragen. Ziel des vom BMBF geförderten Gesamtprojekts KI-Predict ist die Nutzung von Methoden der künstlichen Intelligenz (KI) auf unterschiedlichen Ebenen des Produktionsprozesses als Basis für die zustandsbasierte, prädiktive Wartung von Produktionsanlagen und die Überwachung der Produktqualität direkt im Produktionsprozess. An diesem Projekt sind insgesamt sieben Partner beteiligt: unter ihnen das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS mit der Entwicklung eines Sensor-Interface ASICs. Das Besondere daran: Es ist auf Sensoren für Condition-Monitoring und Echtzeit-Prozesskontrolle abgestimmt und ermöglicht eine energieeffiziente Feature-Extraction und Signalverarbeitung direkt am Sensor.

Kaefer übernimmt Wood Group In­dus­tri­al Ser­vices

Mit der Über­nah­me des In­dus­trie­dienst­leis­tungs­ge­schäfts (Wood Group In­dus­tri­al Ser­vices) von der John Wood Group PLC, kann die Kaefer-Grup­pe ihre Markt­po­si­ti­on in Groß­bri­tan­ni­en und Ir­land stärken.

Knowledge Day in Blaubeuren

Auf dem Knowledge Day in Blaubeuren erhalten Teilnehmer unter anderem praxisorientierte Einblicke in die Themen Predictive Maintenance und MES.