Hohe Kosten durch Maschinenausfälle
Wenn die Maschinen stillstehen
Eine Senseye-Umfrage unter großen Industrieunternehmen hat ergeben, dass große Werke 27 Stunden pro Monat aufgrund von Machinenausfällen verlieren und jede Stunde ungeplanten Stillstandes rund 532.000US$ (ca. 450.000€) kostet. Der Verlust wird auf 3,3 Millionen Produktionsstunden geschätzt. Das entspricht 864Mrd.US$ (ca. 730Mrd.€) pro Jahr bei den Fortune Global 500 Industrieunternehmen.

Große Industriebetriebe verlieren jeden Monat mehr als einen Produktionstag und hunderte Millionen Dollar pro Jahr aufgrund von Maschinenausfällen. Das zeigt ein Bericht von des KI-Spezialisten Senseye. Der Bericht liegt eine Studie mit 72 multinationalen Industrieunternehmen zu Grunde. Es stellt sich heraus, dass große Werke im Durchschnitt 323 Produktionsstunden im Jahr verlieren. Die durchschnittlichen Kosten für Umsatzausfälle, Geldstrafen, Stehzeiten der Mitarbeiter und Maschinenneustarts belaufen sich auf 532.000US$ pro Stunde. Das sind 172Mio.US$ pro Werk und Jahr. Senseye schätzt kumulativ, dass dass Fortune Global 500-Industrieunternehmen 3,3Mio. Stunden pro Jahr aufgrund ungeplanter Maschinenstillstände verlieren. Die finanziellen Kosten dieser Stillstände werden auf 864Mrd.US$ berechnet. Das entspricht 8 Prozent der jährlichen Umsätze. „Ungeplante Maschinenstillstände sind der Fluch der Industrie. Wenn teure Produktionslinien und Maschinen stillstehen, verdient das Unternehmen kein Geld und diese Investitionen fangen an, Geld zu kosten, anstatt es zu verdienen. Die Kosten können für große Hersteller in fast allen Industriebereichen leicht auf über 100.000US$ pro Stunde steigen. „Mit diesem Bericht hat Senseye begonnen, grundlegende Fragen zu stellen, z.B. über die realen Kosten von Stillständen für große Industrieunternehmen und wieviel diese Unternehmen durch Technologien wie Predictive Maintenance, die dabei helfen, Betriebsstörungen und ungeplante Stillstände zu verhindern, sparen könnten“, sagt Alexander Hill, Chief Global Strategist bei Senseye. Victor Voulgaropoulos, Branchenanalyst bei Verdantix, einer unabhängigen technischen Forschungs- und Beratungsfirma sagt: „Senseyes Untersuchung der Kosten von ungeplanten Stillständen zeigt auf, wo Industrieunternehmen durch den weitreichenden Einsatz von Software-Anwendungen und modernen Wartungstechnologien sparen können.“

Automobilindustrie

Ungeplante Stillstände treten vor allem in der Automobilindustrie auf, wo Werke laut Senseye-Report 29 Produktionsstunden pro Monat verloren bei durchschnittlichen Kosten von 1,3Mio.$ pro Stunde. Damit verlieren Fortune Global 500-Automobilhersteller nach Senseye-Schätzungen 557Mrd.US$ und 414.800 Stunden pro Jahr. 67 Prozent der Automobilunternehmen haben angegeben, dass Predictive Maintenance jetzt ein strategisches Ziel sei.

Fast Moving Consumer Goods

FMCG(Fast Moving Consumer Goods)-Unternehmen verlieren 25 Stunden pro Monat aufgrund ungeplanter Stillstände. Das kostet 23.600US$ pro Stunde. Unter den Fortune Global 500 summiert sich das auf 1,5Mio. Stunden und einem Verlust von 35Mrd.US$ pro Jahr. 72 Prozent der FMCG-Unternehmen berichten, dass Predictive Maintenance eine strategische Initiative geworden ist.

Bergbau, Metall und Schwerindustrie

Bergbau, Metall- und andere Schwerindustriebranchen verlieren 23 Produktionsstunden wegen Maschinenausfällen was Kosten von 187.500$ pro Stunde führt. Das sind 1,2Mio. ungeplante Stunden Stillstand pro Jahr, die die Fortune Global 500-Unternehmen in diesem Bereich insgesamt 225Mrd.US$ kosten. 60 Prozent der Unternehmen in der Schwerindustrie haben Predictive Maintenance zur strategischen Priorität gemacht.

Öl und Gas

Öl- und Gas-Unternehmen erleiden 32 ungeplante Stunden Stillstand pro Monat. Das kostet 84Mio.US$ pro Standort. Allein in Raffinerien verlieren Fortune Global 500-Unternehmen nach Senseye-Schätzungen 47Mrd.US$ durch 213.000 Stillstandstunden. 82 Prozent der Befragten aus dieser Branche sagten, dass Predictive Maintenance ein strategisches Ziel sei, mehr als in jeder der anderen befragten Branchen. Aus der Senseye-Studie geht zudem hervor, dass mehr als zwei Drittel (72 Prozent) der großen Industrieunternehmen Predictive Maintenance zum strategischen Ziel gemacht haben und, dass jedes fünfte Unternehmen (20 Prozent) betriebsinterne Predictive Maintenance Teams hat, die diese Initiativen leiten. 51 Prozent der Unternehmen sagen, dass sie schon eine Zustandsüberwachung betreiben und 87 Prozent sagen, dass sie wenigsten einige der Daten sammeln, die für Predictive Maintenance genutzt werden können.

mst/Senseye GmbH

Senseye Ltd
https://www.senseye.io/de/

Weitere Charts

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: IXON B.V.
Bild: IXON B.V.
Cloud Support

Cloud Support

Eine Plug&Play-Automatisierungslösung für die Wartung und Bestückung von CNC-Maschinen, in Verbindung mit einer industriellen Cloudlösung, kann Produktionsprozesse unterstützen. Besonders wichtig bei dieser
Kombination ist es, die Anwendung möglichst unkompliziert im täglichen Betrieb umzusetzen.

Bild: Consilio GmbH
Bild: Consilio GmbH
Der Kunde ist König 
und stets in Eile

Der Kunde ist König und stets in Eile

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.

Bild: SEH Engineering GmbH
Bild: SEH Engineering GmbH
Neues Leben für alte Anlagen

Neues Leben für alte Anlagen

Im Leben einer Bestandsförderanlage stellt sich früher oder später heraus, dass sie in ihrer Ursprungsform den modernen Ansprüchen nicht mehr genügt. Eine Erneuerung kann vielerlei Gründe haben, doch nicht immer ist ein komplett neues Fördersystem notwendig. Stattdessen rückt ein Retrofit mehr und mehr in den Fokus der Produktionsbetriebe. Denn die Aufarbeitung vorhandener Anlagenteile und die Integration von Standardkomponenten im Sinne des Gleichteileprinzips sparen nicht nur Kosten und Zeit bei der Modernisierung, sondern auch anschließend bei Betrieb und Wartung.