Hohe Kosten durch Maschinenausfälle
Wenn die Maschinen stillstehen
Eine Senseye-Umfrage unter großen Industrieunternehmen hat ergeben, dass große Werke 27 Stunden pro Monat aufgrund von Machinenausfällen verlieren und jede Stunde ungeplanten Stillstandes rund 532.000US$ (ca. 450.000€) kostet. Der Verlust wird auf 3,3 Millionen Produktionsstunden geschätzt. Das entspricht 864Mrd.US$ (ca. 730Mrd.€) pro Jahr bei den Fortune Global 500 Industrieunternehmen.

Große Industriebetriebe verlieren jeden Monat mehr als einen Produktionstag und hunderte Millionen Dollar pro Jahr aufgrund von Maschinenausfällen. Das zeigt ein Bericht von des KI-Spezialisten Senseye. Der Bericht liegt eine Studie mit 72 multinationalen Industrieunternehmen zu Grunde. Es stellt sich heraus, dass große Werke im Durchschnitt 323 Produktionsstunden im Jahr verlieren. Die durchschnittlichen Kosten für Umsatzausfälle, Geldstrafen, Stehzeiten der Mitarbeiter und Maschinenneustarts belaufen sich auf 532.000US$ pro Stunde. Das sind 172Mio.US$ pro Werk und Jahr. Senseye schätzt kumulativ, dass dass Fortune Global 500-Industrieunternehmen 3,3Mio. Stunden pro Jahr aufgrund ungeplanter Maschinenstillstände verlieren. Die finanziellen Kosten dieser Stillstände werden auf 864Mrd.US$ berechnet. Das entspricht 8 Prozent der jährlichen Umsätze. „Ungeplante Maschinenstillstände sind der Fluch der Industrie. Wenn teure Produktionslinien und Maschinen stillstehen, verdient das Unternehmen kein Geld und diese Investitionen fangen an, Geld zu kosten, anstatt es zu verdienen. Die Kosten können für große Hersteller in fast allen Industriebereichen leicht auf über 100.000US$ pro Stunde steigen. „Mit diesem Bericht hat Senseye begonnen, grundlegende Fragen zu stellen, z.B. über die realen Kosten von Stillständen für große Industrieunternehmen und wieviel diese Unternehmen durch Technologien wie Predictive Maintenance, die dabei helfen, Betriebsstörungen und ungeplante Stillstände zu verhindern, sparen könnten“, sagt Alexander Hill, Chief Global Strategist bei Senseye. Victor Voulgaropoulos, Branchenanalyst bei Verdantix, einer unabhängigen technischen Forschungs- und Beratungsfirma sagt: „Senseyes Untersuchung der Kosten von ungeplanten Stillständen zeigt auf, wo Industrieunternehmen durch den weitreichenden Einsatz von Software-Anwendungen und modernen Wartungstechnologien sparen können.“

Automobilindustrie

Ungeplante Stillstände treten vor allem in der Automobilindustrie auf, wo Werke laut Senseye-Report 29 Produktionsstunden pro Monat verloren bei durchschnittlichen Kosten von 1,3Mio.$ pro Stunde. Damit verlieren Fortune Global 500-Automobilhersteller nach Senseye-Schätzungen 557Mrd.US$ und 414.800 Stunden pro Jahr. 67 Prozent der Automobilunternehmen haben angegeben, dass Predictive Maintenance jetzt ein strategisches Ziel sei.

Fast Moving Consumer Goods

FMCG(Fast Moving Consumer Goods)-Unternehmen verlieren 25 Stunden pro Monat aufgrund ungeplanter Stillstände. Das kostet 23.600US$ pro Stunde. Unter den Fortune Global 500 summiert sich das auf 1,5Mio. Stunden und einem Verlust von 35Mrd.US$ pro Jahr. 72 Prozent der FMCG-Unternehmen berichten, dass Predictive Maintenance eine strategische Initiative geworden ist.

Bergbau, Metall und Schwerindustrie

Bergbau, Metall- und andere Schwerindustriebranchen verlieren 23 Produktionsstunden wegen Maschinenausfällen was Kosten von 187.500$ pro Stunde führt. Das sind 1,2Mio. ungeplante Stunden Stillstand pro Jahr, die die Fortune Global 500-Unternehmen in diesem Bereich insgesamt 225Mrd.US$ kosten. 60 Prozent der Unternehmen in der Schwerindustrie haben Predictive Maintenance zur strategischen Priorität gemacht.

Öl und Gas

Öl- und Gas-Unternehmen erleiden 32 ungeplante Stunden Stillstand pro Monat. Das kostet 84Mio.US$ pro Standort. Allein in Raffinerien verlieren Fortune Global 500-Unternehmen nach Senseye-Schätzungen 47Mrd.US$ durch 213.000 Stillstandstunden. 82 Prozent der Befragten aus dieser Branche sagten, dass Predictive Maintenance ein strategisches Ziel sei, mehr als in jeder der anderen befragten Branchen. Aus der Senseye-Studie geht zudem hervor, dass mehr als zwei Drittel (72 Prozent) der großen Industrieunternehmen Predictive Maintenance zum strategischen Ziel gemacht haben und, dass jedes fünfte Unternehmen (20 Prozent) betriebsinterne Predictive Maintenance Teams hat, die diese Initiativen leiten. 51 Prozent der Unternehmen sagen, dass sie schon eine Zustandsüberwachung betreiben und 87 Prozent sagen, dass sie wenigsten einige der Daten sammeln, die für Predictive Maintenance genutzt werden können.

mst/Senseye GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG
Bild: RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG
Analyse-Tool für smarte Prozesssicherheit

Analyse-Tool für smarte Prozesssicherheit

Einfaches Anlagenmonitoring: Mit dem RUD Cockpit von RUD Ketten Rieger & Dietz können Betreiber von Industrieanlagen ihre Förderer jederzeit im Blick behalten. Das Analyse-Tool erfasst Echtzeitdaten der Förderanlagen und soll damit die vorausschauende Wartung verbessern. In einem visuellen Dashboard können gefährliche Betriebsbedingungen, wie unzulässige Hitze oder auch ungewöhnliche Geschwindigkeiten, schnell erkannt werden, bevor es zu einem erhöhten Verschleiß der Komponenten oder zu einem Stillstand der Anlage kommt. Zudem ist das Tool auf verschiedenen mobilen Endgeräten verfügbar.

Bild: @-yet GmbH
Bild: @-yet GmbH
Die Cloud richtig absichern

Die Cloud richtig absichern

Während der Pandemie wurde in vielen Unternehmen der Betrieb kurzfristig auf Cloud-Anwendungen umgestellt und Störungsbehebung oder Installationen per Fernwartung durchgeführt. Aufgrund des unerwarteten Zeitdrucks wurden die hierfür notwendigen Entscheidungen vielfach überstürzt getroffen und Risiko-Bewertung vernachlässigt. Nun sollten die neu eingeführten Konzepte hinsichtlich der IT-Sicherheit genauer analysiert werden.

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Schaltschrank in 3D: Mehr Übersicht für Service und Instandhaltung

Schaltschrank in 3D: Mehr Übersicht für Service und Instandhaltung

Ein Viewer ist im Konstruktionsalltag nichts Besonderes. Wenn er aber AR-Funktionalität integriert und damit einen Schaltschrank in die virtuelle Welt ‚hineinplatziert‘, dann ist das schon außergewöhnlich. Mit der neuen Version von Eplan eView Free ist die AR-Funktion jetzt direkt über eine 3D-Visualisierung zugänglich. Zudem soll die neue 3D-Engine für mehr Übersicht in Service und Instandhaltung sorgen: Einzelne Bereiche eines Schaltschranks können dadurch ein- und ausblendendet werden – und der Schrank kann frei im Raum gedreht werden, was die Navigation im Projekt einfacher machen soll.

Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Anlagen safe und secure warten

Anlagen safe und secure warten

Für die sichere Durchführung von Wartungsarbeiten hat Pilz die neue Wartungssicherung Key-in-pocket im Programm. Sie soll vor dem unerlaubten Wiederanlauf einer Maschine schützen. Die digitale Wartungssicherung basierend auf dem Zugangsberechtigungssystem PITreader gewährleistet Safety und Industrial Security: Nur autorisierte Personen gelangen während des Wartungsprozesses an die Maschine oder Anlage – Manipulation und Fehlbedienung ausgeschlossen.