Stammdaten-Management als Basis intelligenter Instandhaltung
Verlässliche und vollständige Stammdaten bilden das Fundament eines jeden Unternehmens. Wenn das Stammdaten-Management aber schlecht geführt bzw. nicht vollständig ist, erschwert oder verhindert das die Generierung von wichtigen Insights. Diese Erkenntnisse sind wichtig, um mögliche Schwachstellen zu identifizieren, zu eliminieren und somit die Produktionsausfallzeiten zu reduzieren.
Bild: IAS Mexis GmbH

In der Regel erfolgt das Stammdaten-Management in einem ERP-System. Hier werden vor allem Anforderungen aus dem Controlling berücksichtigt, um alle betriebsinternen Prozesse entsprechend zu bewerten. Allerdings gehen Anforderungen der Instandhaltungs-Abteilung an das Stammdaten-Management über die des Controllings hinaus.

Wenn verfügbare Stammdaten oft auf der Maschinenebene enden, ist es für das strategische Instandhaltungs-Management schwierig, sinnvolle und wichtige Informationen über die wirklichen Gründe von Störungen und Maschinenstillstände zu bekommen. Denn es ist ja nicht eine Maschine als Ganzes für Störungen und Stillstände verantwortlich – es sind oft einzelne Komponenten, die verschleißen und so schlussendlich Produktionsausfälle verursachen. Es ist auch nachgewiesen, dass baugleiche Maschinenkomponenten, je nach Einsatzort und standortspezifischer Belastung unterschiedliche Lebenszyklen entwickeln und individuelle Instandhaltungsintensitäten erfordern. Aus diesem Grund ist es für die Planungs- und Steuerungsebene von Instandhaltungsabteilungen unabdingbar, dass Stammdaten auch unterhalb der Maschinenebene erfasst und in einem Managementsystem ausgewertet werden können. Werden diese Daten mit wichtigen ‚Meta‘-Informationen wie z.B. Engpass-Situationen, Betriebszeiten sowie Umwelt- und Belastungsparameter angereichert, liefern diese wichtigen Kennzahlen für die Planung von Personal und den Einsatz von Ersatzteilen. Darüber hinaus können Schwachstellen schneller identifiziert, eliminiert und somit Ausfallzeiten reduziert werden. Ein vollständiges Stammdatenmanagement ist somit das Fundament für eine intelligente Instandhaltung.

Das Diva Ecosystem sorgt für eine größere Wettbewerbsfähigkeit, indem OEE und Produktionsoutput gesteigert werden.
Das Diva Ecosystem sorgt für eine größere Wettbewerbsfähigkeit, indem OEE und Produktionsoutput gesteigert werden. – Bild: IAS Mexis GmbH

Die intelligente Instandhaltungslösung Diva Ecosystem von IAS Mexis ermöglicht es in kürzester Zeit alle notwendigen Stammdaten zu implementieren, diese mit im System enthaltenen Expertensystem zu verknüpfen und unter Einsatz von spezifischen Algorithmen zu nutzen. Das bedeutet eine schnelle Implementierung, eine Reduzierung von Maschinenausfallzeiten und eine bessere Planung der Ressourcen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Universität Stuttgart IFF / Fraunhofer IPA, Foto: Rainer Bez, Heike Quosdorf
Bild: Universität Stuttgart IFF / Fraunhofer IPA, Foto: Rainer Bez, Heike Quosdorf
OS + KI = Smart Factory?

OS + KI = Smart Factory?

Predictive Maintenance, also die vorausschauende Wartung von Maschinen auf Basis erfasster Prozess- und Anlagendaten, hat sich bei großen Firmen längst etabliert. Sie ermöglicht präventive Problembehebung für die Produktionssysteme von morgen und hilft Betrieben, effizienter zu planen, Ressourcen zu schonen und letztlich wirtschaftlich erfolgreicher zu sein. Dieser Erfolg lässt sich sogar messen.

Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com
Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com
Mit Managed Services von außen alles im Blick behalten

Mit Managed Services von außen alles im Blick behalten

Daten, Dateien, Dokumente, Prozesse – in Unternehmen laufen all diese Dinge seit Langem digital. Fast schon vergessen sind die Zeiten, in denen Akten und Schränke ganze Räume füllten, um Wissen und Informationen aufzubewahren. „Die digitale Transformation führt aber in vielen Unternehmen immer noch zur Fehlannahme, dass die neuen Formate keinen Platz benötigen, da sie ja haptisch nicht mehr greifbar sind“, erklärt Niko Neskovic, Geschäftsführer von NetComData, und erläutert: „Das ist allerdings ein Irrglaube, der leider noch immer zu oft mit den fatalen Folgen eines Systemausfalls einhergeht. Auch digitale Systeme brauchen regelmäßige Pflege und auch hier muss ausreichend Platz zur Verfügung stehen.“