Stammdaten-Management als Basis intelligenter Instandhaltung
Verlässliche und vollständige Stammdaten bilden das Fundament eines jeden Unternehmens. Wenn das Stammdaten-Management aber schlecht geführt bzw. nicht vollständig ist, erschwert oder verhindert das die Generierung von wichtigen Insights. Diese Erkenntnisse sind wichtig, um mögliche Schwachstellen zu identifizieren, zu eliminieren und somit die Produktionsausfallzeiten zu reduzieren.
Bild: IAS Mexis GmbH

In der Regel erfolgt das Stammdaten-Management in einem ERP-System. Hier werden vor allem Anforderungen aus dem Controlling berücksichtigt, um alle betriebsinternen Prozesse entsprechend zu bewerten. Allerdings gehen Anforderungen der Instandhaltungs-Abteilung an das Stammdaten-Management über die des Controllings hinaus.

Wenn verfügbare Stammdaten oft auf der Maschinenebene enden, ist es für das strategische Instandhaltungs-Management schwierig, sinnvolle und wichtige Informationen über die wirklichen Gründe von Störungen und Maschinenstillstände zu bekommen. Denn es ist ja nicht eine Maschine als Ganzes für Störungen und Stillstände verantwortlich – es sind oft einzelne Komponenten, die verschleißen und so schlussendlich Produktionsausfälle verursachen. Es ist auch nachgewiesen, dass baugleiche Maschinenkomponenten, je nach Einsatzort und standortspezifischer Belastung unterschiedliche Lebenszyklen entwickeln und individuelle Instandhaltungsintensitäten erfordern. Aus diesem Grund ist es für die Planungs- und Steuerungsebene von Instandhaltungsabteilungen unabdingbar, dass Stammdaten auch unterhalb der Maschinenebene erfasst und in einem Managementsystem ausgewertet werden können. Werden diese Daten mit wichtigen ‚Meta‘-Informationen wie z.B. Engpass-Situationen, Betriebszeiten sowie Umwelt- und Belastungsparameter angereichert, liefern diese wichtigen Kennzahlen für die Planung von Personal und den Einsatz von Ersatzteilen. Darüber hinaus können Schwachstellen schneller identifiziert, eliminiert und somit Ausfallzeiten reduziert werden. Ein vollständiges Stammdatenmanagement ist somit das Fundament für eine intelligente Instandhaltung.

Das Diva Ecosystem sorgt für eine größere Wettbewerbsfähigkeit, indem OEE und Produktionsoutput gesteigert werden.
Das Diva Ecosystem sorgt für eine größere Wettbewerbsfähigkeit, indem OEE und Produktionsoutput gesteigert werden. – Bild: IAS Mexis GmbH

Die intelligente Instandhaltungslösung Diva Ecosystem von IAS Mexis ermöglicht es in kürzester Zeit alle notwendigen Stammdaten zu implementieren, diese mit im System enthaltenen Expertensystem zu verknüpfen und unter Einsatz von spezifischen Algorithmen zu nutzen. Das bedeutet eine schnelle Implementierung, eine Reduzierung von Maschinenausfallzeiten und eine bessere Planung der Ressourcen.

IAS Mexis GmbH
http://www.ias-mexis.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: IBHsoftec GmbH
Bild: IBHsoftec GmbH
Fernzugriff auf Maschinen

Fernzugriff auf Maschinen

Axel Hulsch ist Entwicklungsleiter bei IBHsoftec. - Bild: IBHsoftec GmbH Nicht nur Siemens-Steuerungen, sondern alle Steuerungssysteme, Antriebe und Sensoren mit Ethernet-Anschluss können mit dem IBH Link IoT verbunden werden. Damit bietet sich die Möglichkeit,...

Koch-Pac-Systeme setzt auf MobileX

MobileX hat Koch-Pac-Systeme als neuen Kunden für MobileX-CrossMIP, die Service-App für Techniker, und MobileX-Dispatch, die Software zur Einsatzplanung, gewonnen.

Zusammenarbeit: Open Robotics und Canonical

Canonical und Open Robotics haben eine Partnerschaft für die erweiterte Sicherheitswartung (ESM) für das Robot Operating System (ROS) und den Enterprise-Support als Teil von Ubuntu Advantage, dem Servicepaket von Canonical für Ubuntu, geschlossen.

Secure Remote Service mit neuen Funktionen

Zum zehnjährigen Bestehen des Fernwartungssystems mGuard Secure Remote Service bringt Phoenix Contact mit der Version 2.11 Erweiterungen und neue Funktionen des Systems auf den Markt.