IoT-fähige Sensoren für Vakuumleistungsschalter
Bild: Schneider Electric GmbH

Schneider Electric hat seine Vakuumleistungsschalter-Serie EasyPact EXE um thermische Überwachungssysteme ergänzt. Ab sofort ausgestattet mit den IoT-fähigen Temperatursensoren Easergy TH110, lassen sich die Geräte umfassend vernetzen und in digitale Systeme einbinden. Damit soll eine erhöhte Datentransparenz geschaffen werden, die eine Grundlage für den Betrieb zuverlässigerer und flexiblerer elektrischer Anlagen bildet. Die modularen und als Festeinbau oder ausfahrbare Version erhältlichen Vakuumleistungsschalter sind zur Verbindung von Industrieanlagen und Gebäudeinfrastrukturen auf Mittelspannungsebene mit dem Stromnetz ausgelegt. Sie verfügen über eine Bemessungsspannung von 7,2/12 bis 17,5kV, einen Bemessungskurzschlussausschaltstrom von 20 bis 31,5kA und einen Bemessungsbetriebsstrom von 630 bis 2.500A. Die nun verbauten, batterielosen thermischen Sensoren ermöglichen eine kontinuierliche Überwachung von Anlagentemperatur und betriebskritischen Verbindungen wie etwa Anschlusspunkten. Selbstversorgend durch den Netzstrom werden die Temperaturdaten über die drahtlose Zigbee-Kommunikation gesendet. Smartphones oder Tablets (mit einem Zigbee-Dongle) können mit der Thermal-Connect-Mobilanwendung verwendet werden, um Daten lokal zu scannen und die Notwendigkeit einer regelmäßigen Infrarotabtastung ersetzen. Anhand dieser Informationen lassen sich Wartungsarbeiten laut Hersteller vorausschauend und bedarfsgerecht planen und so Ausfallzeiten der Anlage reduzieren.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Bild: U.I. Lapp GmbH
Bild: U.I. Lapp GmbH
Sichere Smart Factory

Sichere Smart Factory

Ungeplante Maschinenstillstände können in der digitalen Fabrik extreme Kosten verursachen. Eine vorausschauende Wartung hilft hier vorzubeugen. Mit dem Etherline Guard von Lapp lässt sich in ethernetbasierten Netzwerken der Automatisierungstechnik die Lebensdauer von Datenleitungen überwachen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige