Das Siemens Industrial Edge-Portfolio
Grundlage für Industrie-4.0-Applikationen

Siemens bietet mit seinem Industrial Edge eine Digitalisierungslösung an, die maschinennahe Datenverarbeitung ermöglicht. Anwender haben dadurch die Möglichkeit, unterschiedliche intelligente Analyseanwendungen auszuführen. Dabei wird die Cloud-Konnektivität in Verbindung mit Edge Applikationen in einem integrierten Hardware- und Softwareökosystem für Automatisierungskomponenten genutzt. Für die Datenverarbeitung stehen unterschiedliche Applikationen zur Verfügung. Zusätzlich verringern sich die Speicher- und Übertragungskosten, da große Datenmengen vorverarbeitet werden und nur ausgewählte Daten in eine Cloud- oder IT-Infrastruktur übertragen werden. Siemens Industrial Edge unterstützt Cloud-Übertragungsprotokolle für Mindsphere sowie MQTT.

Endgeräte und Apps

Siemens Industrial Edge umfasst das Industrial Edge Management System, die Edge-Geräte sowie Edge Apps. Mit dem Management System können sämtliche verbundene Edge-Geräte zentral verwaltet und überwacht werden. Zudem werden Edge Applikationen stets in der aktuellen Version an Industrial Edge-Geräte verteilt. Die Applikationen auch von Drittanbietern zur Verfügung gestellt werden.

Portfolio wächst nach Ankauf

Mit der Übernahme von Pixeom im Jahr 2019 konnte Siemens Komponenten für die Ablaufumgebung von Applikationen (Edge Runtime) sowie für das Geräte Management (Device Management) in das eigene Edge-Portfolio integrieren. Die Pixeom-Technologie bietet offene Schnittstellen zum Beispiel für die Anbindung an den Mindsphere-App-Store, für das Management von Drittanbieter-Hardware und für die Erstellung eigener Apps durch Siemens-Kunden. Das Betriebssystem des Industrial-Edge-Portfolios erlaubt einen stabilen Betrieb einer oder mehrerer Applikationen nebeneinander und stellt außerdem eine abgesicherte Softwareumgebung für die Ausführung der Applikationen auf den Edge-Geräten sicher.

Unterstützung für andere Komponenten

Automatisierungskomponenten wie beispielsweise Simatic Controller werden durch das Edge-Portfolio unterstützt, um größere Datenmengen aus Anlagen zu verarbeiten. Damit einhergehend lassen sich Applikationen wie Condition Monitoring und Predictive Maintenance leichter in Umgebungen mit klassischer Automatisierungstechnik verwirklichen. Für Werkzeugmaschinen bildet Industrial Edge mit Sinumerik zudem eine maschinennahe Plattform für Softwareapplikationen, die hochfrequente Daten aus der Werkzeug-maschine erfasst, vorverarbeitet und analysiert. Zudem können komplexe Werkzeug-wege berechnet werden sowie Nebenzeiten oder Arbeitsraumüberwachung optimiert werden. Aktuell pilotiert Siemens auch die Anbindung eines Sinamics Antriebssystems an die Industrial Edge-Plattform.

Das könnte Sie auch Interessieren

Produktion für mehrere Tage lahmgelegt

Produktion für mehrere Tage lahmgelegt

Bild: Trend Micro Deutschland GmbH Im Auftrag von Trend Micro hat das unabhängige Marktforschungsinstitut Vanson Bourne eine Online-Umfrage unter 500 IT- und OT-Fachleuten in den USA, Deutschland und Japan durchgeführt. Daraus ging hervor, dass mehr als drei Fünftel...

Bachmann übernimmt Condition-Monitoring-Startup

Bachmann übernimmt Condition-Monitoring-Startup

Bild: Bachmann Electronic GmbH "Unsere Organisationen passen gut zusammen, wenn es darum geht, die Grenzen der Zustandsüberwachung zu verschieben. Diese Partnerschaft ist eine spannende Entwicklung, unsere Anwendungen mit neuen Verfahren wie die der KI und des Machine...

Zusammenarbeit: Open Robotics und Canonical

Canonical und Open Robotics haben eine Partnerschaft für die erweiterte Sicherheitswartung (ESM) für das Robot Operating System (ROS) und den Enterprise-Support als Teil von Ubuntu Advantage, dem Servicepaket von Canonical für Ubuntu, geschlossen.

Secure Remote Service mit neuen Funktionen

Zum zehnjährigen Bestehen des Fernwartungssystems mGuard Secure Remote Service bringt Phoenix Contact mit der Version 2.11 Erweiterungen und neue Funktionen des Systems auf den Markt.

Industriesoftware automatisiert Datenanalyse und Prozessüberwachung

Symate, Spezialist für die Verbesserung von Fertigungsprozessen mit den Methoden der künstlichen Intelligenz (KI), unterstützt die Fachhochschule Bielefeld. Das Center for Applied Data Science (CfADS) an der FH hat die intelligente Industriesoftware Detact als festes Tool in ihren Software-Stack übernommen. Auf dieser Basis können die Forscher den Produktionsablauf in einer digitalen und weitgehend automatisierten Fertigung nun deutlich leichter und schneller simulieren sowie große Datenmengen (Big Data) systematisch analysieren.