Ausfallsicherheit für autonome Einheiten

artungsfreie und kostengünstige Kunststoffbauteile

Ausfallsicherheit für
autonome Einheiten

Fahrerlose Transportsysteme bewegen oft im Dauereinsatz Waren in der Fabrik. Entsprechend hoch ist ihre Zuverlässigkeit anzusetzen. Schmier- und wartungsfreie Antriebskomponenten können in dieser Hinsicht für erhöhte Ausfallsicherheit sorgen – bei gleichzeitiger Gewichtseinsparung.

Fahrerlose Schmier- und wartungsfreie Kunststoffkomponenten können in FTS für Gewichtseinsparung und Ausfallsicherheit sorgen. (Bild: Igus GmbH)

Der Einsatz von fahrerlosen Transportsystemen boomt und die Gründe dafür liegen auf der Hand: Unternehmen können durch FTS die Effizienz im Materialfluss deutlich erhöhen, Mitarbeitern die Arbeit erleichtern oder auch dem Fachkräftemangel entgegenwirken. Wichtig für den Einsatz der Fahrzeuge ist allerdings, dass die Automatisierungs- bzw. Antriebstechnik zuverlässig und wirtschaftlich ist. Die autonomen FTS dürfen sich im Alltag keine Ausfälle erlauben. Stattdessen müssen sie in vielen Fällen sogar rund um die Uhr, an sieben Tage in der Woche sowie 365 Tage im Jahr funktionieren. Eine Herausforderung für die Hersteller, der sich aber mit der Kombination zuverlässiger und gleichzeitig kostengünstiger Bauteile entgegentreten lässt.

Schmier- und Wartungsfreiheit

Ausfallsicherheit und Energieeffizienz eines FTS lassen sich mit Motion Plastics von Igus deutlich erhöhen. „Schmier- und wartungsfreie Tribo-Polymerlager aus der Iglidur-Familie, die u.a. in Kippvorrichtungen und Scherenliften von FTS zum Einsatz kommen, sind um bis zu 60 Prozent leichter als Lager aus Metall“, unterstreicht Christian Strauch, Branchenmanager Material Handling bei Igus. „Das kann Fahrzeuggewicht einsparen und die Leistung steigern.“ Zudem seien die Lager äußerst langlebig. „Fasern und Füllstoffe verstärken die Lager für die Aufnahme hoher Kräfte und Kantenbelastungen. Und integrierte Festschmierstoffe sorgen für einen wartungsfreien Trockenlauf.“ Das Gleitlagersortiment von Igus umfasst neben den genannten Lagern auch Linear-, Rundtisch-, Gelenk- oder Kugellager. Zum FTS-Sortiment von Igus zählen darüber hinaus elektrisch angetriebene Spindelhubtische.

Kompakt und praxiserprobt

Ein passendes Anwendungsbeispiel findet sich bei der Firma Knapp Industry Solutions, die das Open Shuttle produziert – ein Fahrzeug, das autonom durch Werkhallen fährt und Kisten zwischen Rollenbahnen hin- und hertransportiert. Das Shuttle ist flexibler als klassische Intralogistiklösungen und lässt sich schnell an sich ändernde Prozessabläufe anpassen. Entsprechend flexibel muss die Rollenablage des Gefährts sein. Sie muss sich permanent unterschiedlichen Übergabehöhen anpassen können. Die Bewegung erfolgt über zwei leichte und robuste Drylin-SLW-Spindelhubtische, die mit wartungsfreien Polymergleitfolien und Spindelmuttern ausgestattet sind und dadurch hohe Ausfallsicherheit und lange Lebensdauer ermöglichen. Die Bauräume in FTS sind oftmals sehr begrenzt. Um Leitungen dennoch sicher darin zu führen, bietet Igus Energieketten mit besonders engen Biegeradien an. Darunter das Modell E2 Micro, das für besonders enge Platzverhältnisse konzipiert ist. Die Energiekette ist leicht, hat einen kleinen Biegeradius und eine Innenhöhe von lediglich 5mm. Auch die dazu passenden Leitungen hat der Anbieter im Programm, mit oder ohne Steckverbinder. Darunter auch solche, die bei bis zu -35°C und damit z.B. für FTS in Kühllagern einsetzbar sind.

Getestet und mit Garantie

Damit der Kunde sicher sein kann, dass die Daten- und Energieversorgung seines FTS selbst unter diesen widrigen Bedingungen zuverlässig funktioniert, betreibt Igus in Köln eine Kältekammer, in der die Leitungen unter realen Bedingungen getestet werden. Die Kammer ist Teil des hauseigenen 3.800m² großen Testlabors, in dem jährlich zwei Milliarden Testzyklen absolviert werden. Igus ist dadurch als Anbieter in der Lage, eine Garantie von 36 Monaten auf seine Leitungen zu gewährleisten. So sollen FTS-Hersteller wie auch deren Kunden zusätzliche Sicherheit im Betrieb von fahrerlosen Transportsystemen erhalten.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Analog Devices GmbH
Bild: Analog Devices GmbH
Warum vorausschauende Wartung?

Warum vorausschauende Wartung?

Allein in Fabriken in den USA entstehen pro Jahr ungeplante Ausfallzeiten von 14 Millionen Stunden. Die Ursache dafür, Systemfehler, bescheren der Industrie Kosten in Milliardenhöhe. Um solche Szenarien zu verhindern,
nutzen Fabriken in der Regel einen teuren manuellen Ansatz: Experten sammeln Daten, um den Zustand der
Anlagen zu beurteilen. Auch kommen oft Sensorlösungen zum Einsatz, die jedoch nicht alle möglichen Ausfälle zuverlässig erkennen können. Mehr Potenzial versprechen Systemlösungen für die vorausschauende Wartung.

Bild: Roxon
Bild: Roxon
Online-Zustandsüberwachung für Gurtförderanlagen

Online-Zustandsüberwachung für Gurtförderanlagen

Schmersal stellt über seinen Systempartner Roxon eine vollautomatisierte Online-Zustandsüberwachung für Gurtförderanlagen vor: Der HX170 basiert auf einer optischen Zustandsüberwachung des Oberflächenprofils, wodurch alle möglichen Beschädigungen der Verbindungsstellen sowie Längsschlitze, Risse und Löcher an der Bandoberfläche erkannt werden sollen.

Bild: Fraunhofer-Institut IGD/©angkhan/stock.adobe.com
Bild: Fraunhofer-Institut IGD/©angkhan/stock.adobe.com
Risiken verringern: Fraunhofer-Software entwickelt FMEA weiter

Risiken verringern: Fraunhofer-Software entwickelt FMEA weiter

Ob autonomes Fahrzeug in der Intralogistik oder Werkzeugmaschine in der industriellen Fertigung: Fehler und Ausfälle einzelner Geräte und Komponenten sind nicht immer zu vermeiden. Deren Wahrscheinlichkeit einzuschätzen und den Aufbau technischer Systeme hinsichtlich ihrer Betriebs- und Prozesssicherheit zu verbessern, ist daher umso wichtiger. Mit proSvift entwickelten Forschende des Fraunhofer IGD ein neues Analysewerkzeug, das auf einer probabilistischen Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (FMEA) basiert und intuitiv steuerbar ist. Anwender sollen so Produktionsausfälle, kritische Auswirkungen und Folgekosten reduzieren können.