Nachfolger des NetXpert XG bietet Netzwerktests bis zu 10GBit/s
Upgrade für Performance Tester

Der neue NetXpert XG2, Nachfolger des NetXpert XG, bietet umfangreiche aktive und passive Netzwerktests bis zu 10GBit/s auf Kupfer- und Glasfaser-Verkabelungen: Sowohl für die Inbetriebnahme als auch bei der Fehlersuche. Im neuen Gerät sind neben 2.4GHz jetzt auch 5GHz WiFi integriert. Statt Micro-USB Schnittstellen hat der Tester USB-A Schnittstellen, die RJ45-Buchse ist weiterhin austauschbar. Außerdem können die beiden integrierten SFP Ports ab jetzt jeweils sowohl 1GBit/s als auch 10GBit/s testen. Der NetXpert XG2-Plus ist zudem mit sechs Zellen-Akkus anstelle der vier Zellen für längere Betriebszeiten ausgestattet.

Bild: Softing IT Networks GmbH

Hohe Datenübertragungsraten bis zu 10GBit/s und neue PoE-Anwendungen bis 90W führen für Installateure und IT-Administratoren in den Bereichen Small Office, Home Office (SoHo) und Industrie zu neuen Herausforderungen. Das gilt in der strukturierten Verkabelung besonders für die Themen Testen und Fehlersuche bei aktiven Netzwerken (Kupfer, LWL, WLAN). Damit in diesen Feldern zuverlässige Ergebnisse erzielt werden, benötigen die Anwender ein entsprechendes Gerät. Hierfür wurde der NetXpert XG2 entwickelt, der sich durch umfangreiche Testmöglichkeiten und ein in seiner Geräteklasse großes 7“ Display auszeichnet.

Zudem ermöglicht der NetXpert XG2 eine Kombination von vier Messmethoden: Bit Error Rate Test (BERT), Signal-Rausch-Verhältnis (SNR), Delay Skew Test Skew (Laufzeitunterschied) und durch die Darstellung des Verdrahtungsplans. Um Wartungs- bzw. Reparaturkosten klein zu halten, bietet die NetXpert XG2 Serie darüber hinaus eine austauschbare CAT6A RJ45 Buchse als Testport. PoE++ Anwendungen bis 90W stellen besondere Herausforderungen für Geräte dar, da die RJ45 Buchsen beim Trennen von Verbindungen besonders stark durch Funkenerosion verschlissen werden. Der Kunde kann hier defekte RJ45 Buchsen selbst tauschen und muss das Gerät nicht zur Reparatur einschicken.

Ein weiteres Feature ist das Softing IT Networks-Lizenzsystem. Damit werden spätere Upgrades für zusätzliche Funktionen der nächsthöheren Leistungsstufe kostengünstig auf Grundlage des erworbenen Geräts möglich. Dabei wird aktuell zwischen drei Leistungsstufen unterschieden: 1GBit/s, 2,5/5GBit/s oder 10GBit/s Ethernet. Die Step-Up-Lizenz erweitert den Funktionsumfang des Gerätes immer um eine Leistungsstufe nach oben.

Softing IT Networks GmbH
http://itnetworks.softing.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: IXON B.V.
Bild: IXON B.V.
Cloud Support

Cloud Support

Eine Plug&Play-Automatisierungslösung für die Wartung und Bestückung von CNC-Maschinen, in Verbindung mit einer industriellen Cloudlösung, kann Produktionsprozesse unterstützen. Besonders wichtig bei dieser
Kombination ist es, die Anwendung möglichst unkompliziert im täglichen Betrieb umzusetzen.

Bild: Consilio GmbH
Bild: Consilio GmbH
Der Kunde ist König 
und stets in Eile

Der Kunde ist König und stets in Eile

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.

Bild: SEH Engineering GmbH
Bild: SEH Engineering GmbH
Neues Leben für alte Anlagen

Neues Leben für alte Anlagen

Im Leben einer Bestandsförderanlage stellt sich früher oder später heraus, dass sie in ihrer Ursprungsform den modernen Ansprüchen nicht mehr genügt. Eine Erneuerung kann vielerlei Gründe haben, doch nicht immer ist ein komplett neues Fördersystem notwendig. Stattdessen rückt ein Retrofit mehr und mehr in den Fokus der Produktionsbetriebe. Denn die Aufarbeitung vorhandener Anlagenteile und die Integration von Standardkomponenten im Sinne des Gleichteileprinzips sparen nicht nur Kosten und Zeit bei der Modernisierung, sondern auch anschließend bei Betrieb und Wartung.

Wenn die Maschinen stillstehen

Eine Senseye-Umfrage unter großen Industrieunternehmen hat ergeben, dass große Werke 27 Stunden pro Monat aufgrund von Machinenausfällen verlieren und jede Stunde ungeplanten Stillstandes rund 532.000US$ (ca. 450.000€) kostet. Der Verlust wird auf 3,3 Millionen Produktionsstunden geschätzt. Das entspricht 864Mrd.US$ (ca. 730Mrd.€) pro Jahr bei den Fortune Global 500 Industrieunternehmen.

Master-Studiengang ‚Cybersecurity‘

Die Universität des Saarlandes startet ab dem Wintersemester 2021/22 mit ‚Cybersecurity‘ einen englischsprachigen Masterstudiengang, der auf Sicherheit in der Informationstechnik spezialisiert ist.

Koch-Pac-Systeme setzt auf MobileX

MobileX hat Koch-Pac-Systeme als neuen Kunden für MobileX-CrossMIP, die Service-App für Techniker, und MobileX-Dispatch, die Software zur Einsatzplanung, gewonnen.