Upgrade-Kit für ausfahrbare Leistungsschalter
Lebensdauer von Anlagen verlängern
Eine einfach zu installierende Nachrüstlösung ersetzt den beweglichen Teil der ausziehbaren ABB Leistungsschalter Isomax S7 durch den intelligenten Kompaktleistungsschalter Tmax XT7/XT7M.
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH

ABB erleichtert Unternehmen die Digitalisierung ihrer Energieverteilung und die Verbesserung ihres Energiemanagements mit einem einfachen Upgrade-Kit für ältere Leistungsschalter. Ein speziell entwickelter Bausatz für bestehende Isomax S7 Kompaktleistungsschalter bietet ihnen die Anschluss- und Abfragemöglichkeiten des intelligenten Kompaktleistungsschalters Tmax XT7/XT7M mit allen verfügbaren Überstromauslösern und Kommunikationsmodulen sowie Busanbindungen. Alexander Lutz, Service Sales Manager bei ABB, erläutert: „Dieses pfiffige neue Kit ist nur der aktuelle Schritt in unserer Digitalisierungsstrategie und hilft Unternehmen, auf die intelligenten, datengesteuerten Services von ABB Ability zuzugreifen. Es ist einfach zu installieren, hält bestehende Hardware länger im Einsatz und gibt den Kunden echte Kontrolle über ihre Leistung.“

Zahlreiche Kommunikationsprotokolle integriert

Die Einschubkassette des vorhandenen Gerätes wird mit geringem Umbauaufwand für die Aufnahme des neuen Tmax XT/XT7M-Leistungsschalters vorbereitet. Nach erfolgreicher Anpassung kann das Direct-Replacement-Kit in das umgebaute Unterteil eingefahren werden. Sobald der elektronische Auslöser Ekip des neuen Leistungsschalters online ist, lässt sich das Energiemanagement einfach überwachen und Energieeffizienzsteigerungen können leicht erreicht werden. Die Verbindung mit SCADA und dem Internet der Dinge ist mit den integrierten Kommunikationsprotokollen für Modbus RS-485, Modbus TCP, Profibus, DeviceNet, EtherNet/IP, IEC61850 und Bluetooth einfach herzustellen.

Selbstständige Erinnerung bei Wartungsbedarf

In Verbindung mit dem ABB Ability Electrical Distribution Control System analysieren leistungsstarke Algorithmen eine Reihe von Systemdaten und liefern einfach zu handhabende Ergebnisse, die regelmäßig zu Energieeinsparungen führen. Mit der Software Ekip Connect kann der Leistungsschalter so programmiert werden, dass bei Wartungsbedarf selbstständig Erinnerungen gesendet werden. Vorausschauende Wartung und Leistungsprüfungen machen auch den Service kostengünstiger. Lutz fügt hinzu: „Dieses einfach zu installierende Upgrade verlängert die Lebensdauer bestehender Schaltanlagen und macht das Energiemanagement intelligenter. Die Nachrüstlösung bietet den Kunden einen intelligenten Leistungsschalter und alle Mess-, Datenerfassungs- und Analysewerkzeuge, die ein Unternehmen benötigt. Es könnte sich dabei um eines der einfachsten verfügbaren Industry 4.0 Upgrades handeln und es schafft sehr schnell und kostengünstig die Voraussetzungen für Energieeinsparungen.“ Das Upgrade-Kit ergänzt die bereits verfügbaren Retro-Fill-Servicelösungen für den fest eingebauten Leistungsschalter Isomax S7. Auch hierbei wird der vorhandene Isomax S7 gegen einen Tmax XT /XT7M als Festeinbau ersetzt. Es sind keine Anpassungsarbeiten an den vorhandenen Feldverteilschienen und/oder Kabelanschlüssen sowie den Befestigungspunkten erforderlich.

www.abb.de

ABB Stotz-Kontakt GmbH
http://new.abb.com/de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: BTC Business Technology Consulting AG
Bild: BTC Business Technology Consulting AG
Smartes Anlagen-Monitoring mit künstlicher Intelligenz

Smartes Anlagen-Monitoring mit künstlicher Intelligenz

Datengetriebene Anwendungsfälle wie Predictive Maintenance gelten in modernen Produktions- und Fertigungsverfahren als Schlüssel zu höherer Effizienz und Wertschöpfung der Produktionsanlagen. Zur frühzeitigen Identifikation potenzieller Störungen ist das Condition Monitoring durch Auswerten aktueller Maschinen- und Sensordaten unverzichtbar. Innovative Analyse-Methoden zur Erkennung von abweichenden Werten (Anomalien) sind hier Vertretern klassischer regelgestützter Verfahren einen Schritt voraus

Bild: Smartblick
Bild: Smartblick
Dauerlauf statt 
Spindelstillstand

Dauerlauf statt Spindelstillstand

Auf ein und derselben Maschine unterschiedlichste Materialien verarbeiten und nahezu beliebige Produkte herstellen: Die CNC-Technik ist an Flexibilität, vor allem in der Fertigung von Prototypen und Kleinserien, kaum zu überbieten. Andererseits fallen Investitionen in die technische Grundausstattung vergleichsweise hoch aus, und niedrige Auslastungen führen schnell zu eingeschränkter Wettbewerbsfähigkeit. Eine Systemlösung soll helfen, freie Kapazitäten im CNC-Maschinenpark sofort zu erkennen.

Bild: genua gmbH
Bild: genua gmbH
Mehr Sicherheit für die smarte Brownfield-Fabrik

Mehr Sicherheit für die smarte Brownfield-Fabrik

Die wenigsten industriellen Digitalisierungsprojekte werden auf der grünen Wiese geplant. Häufig gilt es, Bestandsanlagen zu erweitern – ein Umstand, der IT- und OT-Experten schnell Kopfzerbrechen bereiten kann. Denn mit Blick auf Konzepte wie z.B. Fernwartung bedeutet dies, eine Balance zwischen Sicherheit, Verfügbarkeit und Flexibilität zu gewährleisten.

Bild: Staropramen
Bild: Staropramen
Digitalisierte Lagerprozesse ohne Fehler

Digitalisierte Lagerprozesse ohne Fehler

Pivovary Staropramen ist der zweitgrößte Bierhersteller in der Tschechischen Republik. Zur Steigerung von Ladegenauigkeit und Arbeitsschutz, nutzt der Brauer die Ladungsprüfungslösung ZetesMedea. Die Versandfehler wurden auf ein Minimum reduziert und das bei einer vollständigen Amortisation in nur zwölf Monaten.

MainDays in Berlin

Zur 22. MainDays-Jahrestagung treffen sich am 23. und 24. November Verantwortliche aus Instandhaltung und technischem Service in Berlin.

BGHM verleiht Gütesiegel ‚Sicher mit System‘ an Cleantaxx

Eine hohe Wertstellung des Arbeitsschutzes, eine ganzheitliche systematische Betrachtungsweise sowie ein auf konsequente Umsetzung ausgerichteter Führungsstil: Das Langenhagener Unternehmen Cleantaxx erhält für sein Arbeitsschutzmanagementsystem das Gütesiegel ‚Sicher mit System‘ der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM).

Wenn die Maschinen stillstehen

Eine Senseye-Umfrage unter großen Industrieunternehmen hat ergeben, dass große Werke 27 Stunden pro Monat aufgrund von Machinenausfällen verlieren und jede Stunde ungeplanten Stillstandes rund 532.000US$ (ca. 450.000€) kostet. Der Verlust wird auf 3,3 Millionen Produktionsstunden geschätzt. Das entspricht 864Mrd.US$ (ca. 730Mrd.€) pro Jahr bei den Fortune Global 500 Industrieunternehmen.

Master-Studiengang ‚Cybersecurity‘

Die Universität des Saarlandes startet ab dem Wintersemester 2021/22 mit ‚Cybersecurity‘ einen englischsprachigen Masterstudiengang, der auf Sicherheit in der Informationstechnik spezialisiert ist.