Digitalisierung älterer elektrischer Systeme
Intelligente Upgrades und Updates
Die digitale Revolution hat die Geschwindigkeit, mit der neue Technologien, Funktionen und Lösungen angeboten werden, in jedem Marktsektor erheblich erhöht. Aus diesem Grund wird eine Schaltanlage im Laufe ihres Lebenszyklus mit hoher Wahrscheinlichkeit mehr als einmal von einer Hard- und Software-Modernisierung betroffen sein. Dies stellt eine Konsequenz der Innovationen dar, die aus der fortwährenden Suche nach immer preiswerteren, einfacheren und sofort einsatzbereiten Lösungen entstehen. Die Digitalisierung älterer elektrischer Systeme ist nun mithilfe der digitalen Lösungen von ABB Ability möglich.
Die Plattform ABB Ability Energy and Asset Manager von ABB kann unter anderem vom Tablet aus bedient werden.
Die Plattform ABB Ability Energy and Asset Manager von ABB kann unter anderem vom Tablet aus bedient werden.Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH

Die Nutzungsdauer einer Schaltanlage, als leistungsfähiges mechanisches Bauteil, beträgt etwa 35-40 Jahre. Innerhalb dieser Zeitspanne haben sich zuletzt bedeutende technologische Entwicklungen vollzogen, die sich vor allem auf den Bereich der elektronischen Komponenten auswirken. In den vergangenen zehn Jahren konnten insbesondere im Elektrizitätssektor die Markteinführung von Geräten mit immer fortschrittlicherer Elektronik, Cloud-Plattformen für die Verwaltung von Anlagen- und Energieparametern sowie Tools, die eine vorausschauende Gerätewartung ermöglichen, verzeichnet werden. Die ABB-Lösungen für die technologische Aufrüstung von elektrischen Niederspannungsverteilungssystemen lassen sich einfach in jede bestehende Anlage integrieren. So ermöglichen sie die Einführung neuer Technologien, damit etwaige Anforderungen an ein gründliches Energiemanagement sowie Bedürfnisse von sich entwickelnden Anlagen erfüllt werden, ohne dass in völlig neue Schaltanlagen oder Komponenten investiert werden muss. So kann die Anfangsinvestition gewahrt werden. Für den Bereich der Niederspannung hat ABB drei Upgrade-Methoden entwickelt: Light, Medium und High.

1. Lösung Light

Die neuen ABB-Produkte basieren auf dem Konzept der kontinuierlichen Aktualisierung. Die Installation eines Leistungsschalters der Emax 2- oder Tmax XT-Serie macht es möglich, die Plug & Play-Softwaremodule direkt am Gerät zu installieren, ohne dass der Dienst unterbrochen werden muss. Somit entstehen keine Ausfallzeiten. Durch die Softwaremodule sind neue digitale Funktionen wie Predictive Maintenance, Automatische Netzumschaltung (ATS) und Power Controller sofort verfügbar und können über die Online-Plattform ABB Ability Marketplace aktiviert werden.

2. Lösung Medium

Diese Lösung umfasst Ekip UP von ABB, eine externe digitale Einheit, die an einen Leistungsschalter oder einen Trennschalter angeschlossen werden kann. Sie stellt somit eine Installation mit minimalen Auswirkungen auf das elektrische System dar. Ekip UP verfügt über steckbare Sensoren der neuesten Generation und kann durch fünf skalierbare Leistungsmodi – Monitor, Protect, Protect Plus, Control, Control Plus – die Anforderungen moderner Systeme erfüllen. Die digitale Einheit, die mit allen Niederspannungsgeräten (von ABB oder anderen Herstellern) kompatibel ist, bietet Leistungsregelung, Schutz, Energieüberwachung und eine vorausschauende Wartung bestehender Schaltanlagen über eine direkte Verbindung mit der Plattform ABB Ability Energy and Asset Manager.

3. Lösung High

Hier wird eine Aktualisierung des elektromechanischen Teils der Schaltanlage vorgenommen, wobei der Leistungsschalter vollständig ausgetauscht wird und eine elektronische Komponente der neuesten Generation (Emax 2) durch den Einbau einer mechanischen Schnittstelle, die auch an ältere Schaltanlagenmodelle angepasst werden kann, eingefügt wird. Diese Lösungen sind sowohl für ABB-Schaltanlagen, die mit Otomax, Novomax, Megamax, Emax und New Emax-Leistungsschaltern ausgestattet sind, als auch für Schaltanlagen mit Komponenten anderer Hersteller verfügbar. Das digitale Upgrade kann im Schnellverfahren auf zwei Arten (‚Direkter Austausch’und ‚Cradle in Cradle‘) durchgeführt werden, die die Ausfallzeiten der Anlage minimieren, oder mithilfe der ‚High Bus Retrofill‘-Lösung, bei der der Schalter vollständig ausgetauscht wird.

Hohe Flexibilität

ABB ermöglicht mit seinem breiten Anwendungsspektrum zur Aktualisierung veralteter Systeme ein hohes Maß an Flexibilität bei der Auswahl der am besten geeigneten Lösung zur Modernisierung und Digitalisierung elektrischer Systeme. Darüber hinaus bietet ABB ähnliche Lösungen für Mittelspannungssysteme an und arbeitet eng mit Kunden zusammen, um deren Bedürfnisse und die Anforderungen der Anlage zu ermitteln. Als Ergebnis erhält der Kunde Zugriff auf alle leistungsstarken Funktionen von ABB Ability. Der Kunde kann alle Ekip-zertifizierten Funktionen wie ‚All-in-One‘ nutzen, wozu die Powermanagement-Funktion und der Zugriff auf ABB Ability Energy and Asset Manager gehören. Dabei handelt es sich um eine Cloud-Plattform für das Energie- und elektrische Parametermanagement, die zudem die Predict-Funktion für die vorausschauende Wartung enthält.

new.abb.com

ABB Stotz-Kontakt GmbH
http://new.abb.com/de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: TREND NETWORKS
Bild: TREND NETWORKS
Trend Networks ernennt neuen Customer Experience Manager für Europa

Trend Networks ernennt neuen Customer Experience Manager für Europa

Steve Slyne, der frühere Market Manager von Trend Networks, hat mit sofortiger Wirkung die Position des Customer Experience Manager für Europa des Unternehmens übernommen. Trend Networks, bekannt unter der ehemaligen Firmierung Ideal Networks, kann somit die Expertise aus Kundendienst und technischem Support für seine Prüf- und Messtechnik für Netzwerke, PoE, CCTV-Kameras, Bandbreite und Industrial Ethernet bündeln.

Bild: Lean.IQ
Bild: Lean.IQ
Wert und Nutzen der vorausschauenden Wartung

Wert und Nutzen der vorausschauenden Wartung

Welchen Wert haben digitale Lösungen zur vorbeugenden Wartung? Bzw. wie teuer sind heutzutage Ausfallzeiten aufgrund von Geräteausfällen? Maschinenhersteller und auch Betreiber wünschen sich zunehmend mehr Einblick in den Maschinenzustand und insbesondere in den vorhergesagten Maschinenzustand.

Bild: KEB Automation KG
Bild: KEB Automation KG
Mehr als Daten sammeln

Mehr als Daten sammeln

In der Industrie stehen Schlagworte wie Digitalisierung, Industrial Internet of Things (IIoT) und künstliche
Intelligenz (KI) seit langem für die Möglichkeit, Produktionsabläufe und Wartungsmodelle auf der Basis von Daten zu optimieren. Dadurch ergeben sich für Maschinen- und Komponentenhersteller gleichermaßen Chancen, ihren Kunden neue Angebote für digitale, datenbasierte Services zu machen.

Die Edge braucht 
hochwertige Daten

Die Edge braucht hochwertige Daten

Die Erwartungen an Edge-Computing-Lösungen im Zusammenhang mit Predictive-Maintenance-Aufgaben oder KI-basierten Lösungsassistenten sind groß. Übersehen wird dabei vielfach die Bedeutung qualitativ hochwertiger Daten. Denn ohne ein möglichst vollständiges Datenabbild sind auch keine werthaltigen Edge-Datenanalysen möglich.

Bild: ©bizvector/stock.adobe.com
Bild: ©bizvector/stock.adobe.com
Verwaltung mobiler Geräte und Apps in Field-Service-Management-Projekten

Verwaltung mobiler Geräte und Apps in Field-Service-Management-Projekten

Die Verwaltung von Apps auf unterschiedlichen mobilen Endgeräten ist ein Thema, das während eines Field-Service-Management-Projekts oft erst während der Umsetzung aufgegriffen wird. Dabei ist eine effiziente App-Verwaltung und -Verteilung sowie der sichere Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk ein komplexer Bereich, über den sich Unternehmen bereits vor Beginn einer Field-Service-Management-Einführung Gedanken machen sollten.

Master-Studiengang ‚Cybersecurity‘

Die Universität des Saarlandes startet ab dem Wintersemester 2021/22 mit ‚Cybersecurity‘ einen englischsprachigen Masterstudiengang, der auf Sicherheit in der Informationstechnik spezialisiert ist.

Koch-Pac-Systeme setzt auf MobileX

MobileX hat Koch-Pac-Systeme als neuen Kunden für MobileX-CrossMIP, die Service-App für Techniker, und MobileX-Dispatch, die Software zur Einsatzplanung, gewonnen.