Cybersecurity-Ausgaben

IT-Sicherheitsmarkt vor Umsatzrekord

Der Markt für IT-Sicherheit in Deutschland wächst ungebrochen. Das bisherige Rekordjahr 2020 könnte in diesem Jahr nochmals übertroffen werden. So geht der Digitalverband Bitkom von einem Plus von 9,7 Prozent aus.
Bild: BITKOM e.V.

Bitkom prognostiziert, dass in Deutschland bis Jahresende 6,2Mrd.€ für Hardware, Software und Services im Bereich IT-Sicherheit ausgegeben werden. Dieses Allzeithoch würde dann nochmals 9,7 Prozent über dem bisherigen Rekordjahr 2020 (5,6Mrd.€ Umsatz) liegen. Grundlage für die Prognose sind Berechnungen des Marktforschungsunternehmens IDC.

Weiteres Wachstum 2022

Für das Jahr 2022 wird nochmals ein Umsatzplus von 9,9 Prozent auf 6,8Mrd.€ prognostiziert. Mit einem durchschnittlichen Wachstum von 9,5 Prozent pro Jahr sollen im Jahr 2025 rund 8,9Mrd.€ Umsatz mit Lösungen für ein Mehr an IT-Sicherheit erzielt werden, so der Digitalverband.

Mit 50 Prozent machen Dienstleistungen den mit Abstand größten Anteil am Gesamtmarkt aus. Die Ausgaben belaufen sich nach Bitkom-Ausgaben im Jahr 2021 auf voraussichtlich 3,1Mrd.€ – ein Plus von 9,8 Prozent. Für IT-Sicherheitssoftware werden im laufenden Jahr 2,3Mrd.€ ausgegeben (11,4 Prozent mehr als im Vorjahr). Weitere 815Mio.€ entfallen laut Prognose auf spezielle Geräte und Hardware (plus 4,9 Prozent).

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.