Absicherung von Roboter-Endpunkten in OT-Umgebungen
Gemeinsame Grundlagenforschung
Um Roboter effektiv vor Cyberangriffen zu schützen, müssen zahlreiche Faktoren berücksichtigt werden. Im Rahmen einer Kooperation zwischen Alias Robotics und Kaspersky wurde ein Forschungsprojekt gestartet, das die Sicherheit für Roboter-Endpunkte in Operational-Technology-(OT)-Umgebungen in den Fokus nimmt.
Architekturdiagramm einer OT-Umgebung, wenn diese mit einer 
professionellen Cybersecurity-Lösung erweitert wird.
Architekturdiagramm einer OT-Umgebung, wenn diese mit einer professionellen Cybersecurity-Lösung erweitert wird. Bild: Alias Robotics / Kaspersky Labs GmbH

Das gemeinsame Forschungsprojekt von Alias Robotics und Kaspersky zeigt, dass einfache Cyberangriffe in OT-Umgebungen möglich sind und dass spezialisierte Sicherheitskontrollen notwendig sind, um die Komplexität moderner Roboterinteraktionen zu erfassen und Sicherheitsrisiken zu verhindern. Eine aktuelle Fallstudie bestätigt jetzt zudem, dass die Lösungen Kaspersky Industrial CyberSecurity (KICS) und Alias Robotics‘ Robot Immune System (RIS) zusammen Angriffe auf OT-Netzwerke, in denen Roboter eingesetzt werden, erfolgreich verhindern, Kontrollstationen abhärten und Roboter-Endpunkte vor einer Kompromittierung schützen können.

Drei verschiedene Angriffsvektoren

Um die Sicherheit der Roboter-Endpunkte zu analysieren, hat Alias Robotics drei verschiedene Angriffsvektoren betrachtet: Prozessnetzwerk-Insider, Controller-Insider und Kompromittierung des ROS-Netzwerks. Die Security-Lösung KICS for Networks von Kaspersky ist in der Lage, Sicherheitsbedrohungen auf der Netzwerkebene zu überwachen und zu erkennen. Allerdings werden die Robot-Erendpunkte, sofern vorhanden, oft außen vor gelassen. Mit dem Robot Immune System von Alias Robotics als Ergänzung zu KICS blieben die Robotersteuerungen allerdings widerstandsfähig gegen dieselben Angriffe.

Industrietaugliche Lösung

Die durch die Forschung gewonnenen Ergebnisse veranlassten Alias Robotics zu der Schlussfolgerung, dass die Kombination aus dem Robot Immune System und KICS die Roboter-Endpunkte in OT-Umgebungen absichern kann. KICS (und insbesondere KICS für Netzwerke und Nodes) eignet sich zudem als industrietaugliche Lösung zur Überwachung von OT-Umgebungen mit Roboter-Endpunkten. Über die Überwachung allgemeiner industrieller Netzwerke hinaus müssen jedoch zusätzliche Sicherheitsstrategien in Kombination mit KICS eingesetzt werden, um zu verhindern, dass Roboter kompromittiert und Sicherheitsrisiken verursacht werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Universität Stuttgart IFF / Fraunhofer IPA, Foto: Rainer Bez, Heike Quosdorf
Bild: Universität Stuttgart IFF / Fraunhofer IPA, Foto: Rainer Bez, Heike Quosdorf
OS + KI = Smart Factory?

OS + KI = Smart Factory?

Predictive Maintenance, also die vorausschauende Wartung von Maschinen auf Basis erfasster Prozess- und Anlagendaten, hat sich bei großen Firmen längst etabliert. Sie ermöglicht präventive Problembehebung für die Produktionssysteme von morgen und hilft Betrieben, effizienter zu planen, Ressourcen zu schonen und letztlich wirtschaftlich erfolgreicher zu sein. Dieser Erfolg lässt sich sogar messen.

Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com
Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com
Mit Managed Services von außen alles im Blick behalten

Mit Managed Services von außen alles im Blick behalten

Daten, Dateien, Dokumente, Prozesse – in Unternehmen laufen all diese Dinge seit Langem digital. Fast schon vergessen sind die Zeiten, in denen Akten und Schränke ganze Räume füllten, um Wissen und Informationen aufzubewahren. „Die digitale Transformation führt aber in vielen Unternehmen immer noch zur Fehlannahme, dass die neuen Formate keinen Platz benötigen, da sie ja haptisch nicht mehr greifbar sind“, erklärt Niko Neskovic, Geschäftsführer von NetComData, und erläutert: „Das ist allerdings ein Irrglaube, der leider noch immer zu oft mit den fatalen Folgen eines Systemausfalls einhergeht. Auch digitale Systeme brauchen regelmäßige Pflege und auch hier muss ausreichend Platz zur Verfügung stehen.“