Absicherung von Roboter-Endpunkten in OT-Umgebungen
Gemeinsame Grundlagenforschung
Um Roboter effektiv vor Cyberangriffen zu schützen, müssen zahlreiche Faktoren berücksichtigt werden. Im Rahmen einer Kooperation zwischen Alias Robotics und Kaspersky wurde ein Forschungsprojekt gestartet, das die Sicherheit für Roboter-Endpunkte in Operational-Technology-(OT)-Umgebungen in den Fokus nimmt.
Architekturdiagramm einer OT-Umgebung, wenn diese mit einer 
professionellen Cybersecurity-Lösung erweitert wird.
Architekturdiagramm einer OT-Umgebung, wenn diese mit einer professionellen Cybersecurity-Lösung erweitert wird. Bild: Alias Robotics / Kaspersky Labs GmbH

Das gemeinsame Forschungsprojekt von Alias Robotics und Kaspersky zeigt, dass einfache Cyberangriffe in OT-Umgebungen möglich sind und dass spezialisierte Sicherheitskontrollen notwendig sind, um die Komplexität moderner Roboterinteraktionen zu erfassen und Sicherheitsrisiken zu verhindern. Eine aktuelle Fallstudie bestätigt jetzt zudem, dass die Lösungen Kaspersky Industrial CyberSecurity (KICS) und Alias Robotics‘ Robot Immune System (RIS) zusammen Angriffe auf OT-Netzwerke, in denen Roboter eingesetzt werden, erfolgreich verhindern, Kontrollstationen abhärten und Roboter-Endpunkte vor einer Kompromittierung schützen können.

Drei verschiedene Angriffsvektoren

Um die Sicherheit der Roboter-Endpunkte zu analysieren, hat Alias Robotics drei verschiedene Angriffsvektoren betrachtet: Prozessnetzwerk-Insider, Controller-Insider und Kompromittierung des ROS-Netzwerks. Die Security-Lösung KICS for Networks von Kaspersky ist in der Lage, Sicherheitsbedrohungen auf der Netzwerkebene zu überwachen und zu erkennen. Allerdings werden die Robot-Erendpunkte, sofern vorhanden, oft außen vor gelassen. Mit dem Robot Immune System von Alias Robotics als Ergänzung zu KICS blieben die Robotersteuerungen allerdings widerstandsfähig gegen dieselben Angriffe.

Industrietaugliche Lösung

Die durch die Forschung gewonnenen Ergebnisse veranlassten Alias Robotics zu der Schlussfolgerung, dass die Kombination aus dem Robot Immune System und KICS die Roboter-Endpunkte in OT-Umgebungen absichern kann. KICS (und insbesondere KICS für Netzwerke und Nodes) eignet sich zudem als industrietaugliche Lösung zur Überwachung von OT-Umgebungen mit Roboter-Endpunkten. Über die Überwachung allgemeiner industrieller Netzwerke hinaus müssen jedoch zusätzliche Sicherheitsstrategien in Kombination mit KICS eingesetzt werden, um zu verhindern, dass Roboter kompromittiert und Sicherheitsrisiken verursacht werden.

Kaspersky Labs GmbH
http://www.kaspersky.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Produktion für mehrere Tage lahmgelegt

Produktion für mehrere Tage lahmgelegt

Bild: Trend Micro Deutschland GmbH Im Auftrag von Trend Micro hat das unabhängige Marktforschungsinstitut Vanson Bourne eine Online-Umfrage unter 500 IT- und OT-Fachleuten in den USA, Deutschland und Japan durchgeführt. Daraus ging hervor, dass mehr als drei Fünftel...

Bachmann übernimmt Condition-Monitoring-Startup

Bachmann übernimmt Condition-Monitoring-Startup

Bild: Bachmann Electronic GmbH "Unsere Organisationen passen gut zusammen, wenn es darum geht, die Grenzen der Zustandsüberwachung zu verschieben. Diese Partnerschaft ist eine spannende Entwicklung, unsere Anwendungen mit neuen Verfahren wie die der KI und des Machine...

Zusammenarbeit: Open Robotics und Canonical

Canonical und Open Robotics haben eine Partnerschaft für die erweiterte Sicherheitswartung (ESM) für das Robot Operating System (ROS) und den Enterprise-Support als Teil von Ubuntu Advantage, dem Servicepaket von Canonical für Ubuntu, geschlossen.

Secure Remote Service mit neuen Funktionen

Zum zehnjährigen Bestehen des Fernwartungssystems mGuard Secure Remote Service bringt Phoenix Contact mit der Version 2.11 Erweiterungen und neue Funktionen des Systems auf den Markt.

Industriesoftware automatisiert Datenanalyse und Prozessüberwachung

Symate, Spezialist für die Verbesserung von Fertigungsprozessen mit den Methoden der künstlichen Intelligenz (KI), unterstützt die Fachhochschule Bielefeld. Das Center for Applied Data Science (CfADS) an der FH hat die intelligente Industriesoftware Detact als festes Tool in ihren Software-Stack übernommen. Auf dieser Basis können die Forscher den Produktionsablauf in einer digitalen und weitgehend automatisierten Fertigung nun deutlich leichter und schneller simulieren sowie große Datenmengen (Big Data) systematisch analysieren.