Erfolgreiches Retrofit

Das Mekka vieler Musiker heißt Treppendorf. Tausende fahren jedes Jahr in das nur 201 Einwohner zählende Örtchen in Oberfranken. Ihr Ziel: das Musikhaus Thomann. Langjähriger Intralogistikpartner des Musikalienhändlers ist die TGW Logistics Group, die das Unternehmen in den vergangenen Jahren bei mehreren Erweiterungsschritten begleitet hat – und die Durchlaufzeit von Aufträgen auf 20 Minuten senken konnte.

Bild: TGW Logistics Group GmbH

Rund 90.000 Artikel liegen permanent im Logistikzentrum von Thomann auf Lager. Wer sich im Shop für ein Instrument entschieden hat, kann es bereits eine halbe Stunde später in seinen Kofferraum laden – wobei der Löwenanteil des Umsatzes im Online Shop erzielt wird.

Online-Besteller bekommen ihre Ware nicht nur schnell, sondern in aller Regel in nur einem einzigen Paket – unabhängig davon, ob sie einen Artikel oder zehn bestellt haben. Was nachhaltig ist und Versandkosten spart, stellt eine logistische Herkulesaufgabe dar: das Zusammenführen von kleinen und großen Artikeln, Schnell- und Langsamdrehern.

Intralogistikpartner TGW

Langjähriger Intralogistikpartner von Thomann ist die TGW Logistics Group. 2008 begann TGW als Generalunternehmer mit der Automatisierung des Versand-Center-Süd (VCS) in Treppendorf. „Wenn gleichzeitig Bestellungen und Artikelzahl stark steigen oder die Anforderungen sich ändern, müssen Unternehmen eher früher als später über Erweiterungen nachdenken, damit sie zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung stehen“, sagt Markus Kammerhofer, Director Sales Retro bei TGW. „Bei Thomann stieg der Umsatz in den vergangenen Jahren im zweistelligen Prozentbereich, sodass die 2008 beauftragte Anlage das heutige Volumen niemals schaffen könnte“, ergänzt Norbert Groth, technischer Leiter Logistik bei Thomann. Neben dem Versand-Center-Süd läuft daher seit 2017 auch das Versand-Center-Nord (VCN).

2009 stand Thomann eine Anlage zur Verfügung, die 20.000 Pakete am Tag verarbeiten konnte. Errichtet wurde ein vier-gassiges Automatisches Kleinteilelager (AKL) mit 70.000 Behälterstellplätzen und Kommissionierung für Schnelldreher, TGW installierte acht Regalbediengeräte vom Typ „Mustang“. Zudem stand Thomann nach zwei Ausbaustufen 2010 ein automatisches Palettenlager mit fünf Gassen und 18.000 Stellplätzen zur Verfügung. Herz der Anlage war ein Natrix-Sorter, Mitarbeiter verpackten die Waren an 32 Packstationen.

Erfolgreiches Erweiterungskonzept

Auf die Anlagenleistung nach der zwölf Millionen Euro teuren Investition war Hans Thomann stolz: Der Ausstoß war im Vergleich zu früher um 40 bis 50 Prozent höher. Die Durchlaufzeit konnte auf 28 Minuten gedrückt werden. Das Erweiterungskonzept von TGW war erfolgreich. Der Kommissionierprozess wurde für die verschiedenen Warengruppen unterschiedlicher Größen – vom Instrumentenkabel bis zum E-Piano – optimiert. Gesteuert wurde die Anlage von TGW-Software. Die rund vier Millionen Kunden konnten aus 65.000 Artikeln ihre gewünschten Waren wählen. Doch sowohl die Zahl der Kunden als auch die Zahl der Artikel stieg. Hans Thomann entschied sich daher für den Bau des Versand-Center-Nord (VCN) – erneut mit TGW als Partner of Choice.

2017/18 ging dieser Bereich in Betrieb. Der Auftrag für das Hochregallager umfasste 21.000 Palettenstellplätze, dazu kam ein Shuttlesystem mit sechs Gassen und 110.000 Stellplätzen für Kleinteile. Thomann investierte zudem in automatisierte Kartonaufrichter und -schließer sowie eine effiziente Ware-zur-Person-Kommissionierung. Darüber hinaus modernisierte TGW auch das WMS. Heute nutzt Thomann die TGW Warehouse Software für die Bereiche Warehouse Management System (WMS), Warehouse Control System (WCS) sowie Material Flow Controler (MFC).

Durchlaufzeit auf 20 Minuten gesenkt

Weil die Ausbaustufen mit TGW erfolgreich über die Bühne gingen, gab Thomann 2020 grünes Licht für weitere Projekte. Das Hochregallager sollte erweitert werden, um den Nachschub zu verbessern. Zudem nahm zu Beginn des Jahres 2022 im VCS ein neuer Warenausgangsloop mit automatischer Etikettierung für bis zu 2.000 Pakete pro Stunde den Betrieb auf. Weil die Coronapandemie das E-Commerce-Geschäft beschleunigt, denkt Thomann über weitere Ausbauprojekte nach.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Indu-Sol GmbH
Bild: Indu-Sol GmbH
Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Nicht nur Motoren und Pumpen sind in Produktionsanlagen dem Verschleiß unterworfen, sondern auch die Datenleitungen der Maschinen- und Anlagennetzwerke einschließlich der Kabel und Stecker. Dauernde Wechselbiegebeanspruchungen, Erschütterungen sowie Oxidation und Korrosion lassen der Alterung und dem Verschleiß ungehinderten Lauf. Doch während der mechanische Verschleiß mit den Sinnesorganen analog wahrnehmbar ist, macht sich der Verschleiß einer Datenleitung erst im Extremfall bemerkbar: dem Ausfall. Um dem entgegenzuwirken, sind intelligente managed Switches vonnöten, mit denen der physikalische Zustand der Datenleitung digitalisiert und somit sichtbar wird.

Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Volle Auftragsbücher und dennoch Sorgenfalten im mittelständischen Maschinen- und Anlagenbau aufgrund brüchiger Lieferketten, dazu Entlassungswellen und zunehmende Zurückhaltung bei Investitionen in junge Technologieunternehmen: Der Wind wird rauer. Zugleich aber zeigen vor allem junge B2B-Plattformanbieter wie PartsCloud auch in der Krise ein robustes Wachstum, da sie viele der aktuell im Fokus stehenden Herausforderungen adressieren.

Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Lühnendonk-Studie: Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2022

Lühnendonk-Studie: Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2022

Die zehn führenden Industrieservice-Unternehmen in Deutschland sind um 9,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Damit generieren die Marktführer ein noch stärkeres Wachstum als die 20 Unternehmen der Lünendonk-Liste, die im Durchschnitt um 6,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr wuchsen. Diese Entwicklung ist u.a. auf Aufholeffekte nach dem pandemiebedingten Krisenjahr 2020 zurückzuführen, von dem der Industrieservice besonders stark betroffen war.

Bild: ©Gorodenkoff/gettyimages.de
Bild: ©Gorodenkoff/gettyimages.de
Übersicht in Echtzeit

Übersicht in Echtzeit

Datenraub ist in der digitalen Welt ein großes Thema. Während softwarebasierter Datenschutz seit Jahren kontinuierlich weiterentwickelt wird, darf der physische Schutz von Daten- und Netzwerkschränken nicht vernachlässigt werden. Denn vor allem dort, wo viele Personen Zugriff haben, sind Identifikation, Organisation und Kontrolle unabdingbare Voraussetzungen. Für diese Zwecke bietet die Marke E-Line von Dirak verschiedene Lösungen.