Produktions-Management auf die smarte Art
Digital aufgefrischt
Der reibungslose Ablauf von Produktionsprozessen hängt von vielen Faktoren ab. Weichen kritische Parameter vom Sollwert ab, kommt es zu kostenintensiven Ausfällen. Um das auszuschließen, bietet TL Electronic seinen Kunden jetzt zwei neuartige Modul-Serien des Herstellers Protech Systems an, die auf unkomplizierte Weise eine kontinuierliche Überwachung derartiger sensorischer Daten ermöglichen.
 Sensordaten werden von einem Ethercat-Slave-I/O-Modul erfasst und per Modbus-Remote-Modul an einen Industrie-PC übermittelt. Der kann die Produktionsabläufe bei Bedarf in Echtzeit korrigieren.
Sensordaten werden von einem Ethercat-Slave-I/O-Modul erfasst und per Modbus-Remote-Modul an einen Industrie-PC übermittelt. Der kann die Produktionsabläufe bei Bedarf in Echtzeit korrigieren.Bild: TL Electronic GmbH

In einer konventionellen Produktionskette obliegt die Überwachung von Abläufen und Resultaten häufig noch den Mitarbeitern. Das bringt eine Reihe von Nachteilen mit sich: Abgesehen davon, dass diese verantwortungsvolle Aufgabe zusätzliche Arbeitskräfte bindet, ist sie gelegentlich menschlichen Irrtümern unterworfen. Tritt dann ein Fehler auf, kann dieser meist erst im Nachhinein korrigiert werden – wertvolle Zeit geht verloren. Weitaus effektiver ist es, das Monitoring zu automatisieren. Werden möglichst viele Produktionsparameter sensorisch erfasst, lassen sich Fehlerquellen erkennen und eliminieren, bevor es zu Ausfällen kommt. Doch die Umstellung auf eine komplett IIoT-basierte, smarte Produktion erscheint vielen Unternehmen so komplex, dass sie davor zurückschrecken. Genau hier setzt eine Produktreihe an, die Industriepartner TL Electronic jetzt neu im Programm führt.

Das modulare Design sämtlicher Komponenten ermöglicht eine Vielzahl von möglichen Schnittstellenkonfigurationen, sodass sich sowohl die Monitoring Devices als auch der eingesetzte Box-PC nahtlos in die Produktionskette integrieren lassen.
Das modulare Design sämtlicher Komponenten ermöglicht eine Vielzahl von möglichen Schnittstellenkonfigurationen, sodass sich sowohl die Monitoring Devices als auch der eingesetzte Box-PC nahtlos in die Produktionskette integrieren lassen.Bild: TL Electronic GmbH

Die kompakten Module der Prox-Serie wurden von Protech Systems so konzipiert, dass sie sich flexibel in praktisch jede bestehende Automationslinie integrieren lassen – und zwar unabhängig davon, ob die Steuerung der Maschinen (Bänder, Roboter) bereits über digitale Datenbusse oder noch analog erfolgt. Dabei spielen stets zwei Komponenten zusammen: So genannte Slave-In/Out-Modul sammeln überall dort sensorischen Werte, wo es darauf ankommt, und entsprechende Remote-Module übermitteln diese an einen speziell für diesen Produktionsabschnitt konfigurierten Embedded-PC, der sämtliche Prozesse überwacht. Treten Störungen auf, greift die kompakte IT-Einheit autonom ein und korrigiert die entsprechenden Parameter. Der große Vorteil dieser Lösung liegt darin, dass die Steuerung dezentral erfolgt und somit Teilbereiche einer Produktionskette separat hochgerüstet werden können. Die in den einzelnen Segmenten parallel eingesetzten Box-PCs übermitteln wiederum sämtliche Informationen in Echtzeit an eine zentrale Stelle, etwa ein Kontrollzentrum oder sogar in eine Daten-Cloud, wo ein Mitarbeiter – nach Bedarf unterstützt von künstlicher Intelligenz – den Gesamtprozess im Auge behält.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Indu-Sol GmbH
Bild: Indu-Sol GmbH
Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Nicht nur Motoren und Pumpen sind in Produktionsanlagen dem Verschleiß unterworfen, sondern auch die Datenleitungen der Maschinen- und Anlagennetzwerke einschließlich der Kabel und Stecker. Dauernde Wechselbiegebeanspruchungen, Erschütterungen sowie Oxidation und Korrosion lassen der Alterung und dem Verschleiß ungehinderten Lauf. Doch während der mechanische Verschleiß mit den Sinnesorganen analog wahrnehmbar ist, macht sich der Verschleiß einer Datenleitung erst im Extremfall bemerkbar: dem Ausfall. Um dem entgegenzuwirken, sind intelligente managed Switches vonnöten, mit denen der physikalische Zustand der Datenleitung digitalisiert und somit sichtbar wird.

Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Volle Auftragsbücher und dennoch Sorgenfalten im mittelständischen Maschinen- und Anlagenbau aufgrund brüchiger Lieferketten, dazu Entlassungswellen und zunehmende Zurückhaltung bei Investitionen in junge Technologieunternehmen: Der Wind wird rauer. Zugleich aber zeigen vor allem junge B2B-Plattformanbieter wie PartsCloud auch in der Krise ein robustes Wachstum, da sie viele der aktuell im Fokus stehenden Herausforderungen adressieren.

Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Lühnendonk-Studie: Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2022

Lühnendonk-Studie: Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2022

Die zehn führenden Industrieservice-Unternehmen in Deutschland sind um 9,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Damit generieren die Marktführer ein noch stärkeres Wachstum als die 20 Unternehmen der Lünendonk-Liste, die im Durchschnitt um 6,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr wuchsen. Diese Entwicklung ist u.a. auf Aufholeffekte nach dem pandemiebedingten Krisenjahr 2020 zurückzuführen, von dem der Industrieservice besonders stark betroffen war.