Retrofit-Lösungen für die smarte Fabrik
„Von reaktiver zu vorausschauender Wartung“
Nicht weniger als eine grundlegende Änderung der Herangehensweise an Condition Monitoring will Weidmüller mit seinen smarten U-Sense-Komponenten bei den Anwendern hervorrufen. Wie diese bis dato reagieren, wie attraktiv die Anbindung ans IoT wirklich ist und mehr erläutert Michael Piekarzewitz, Leiter Energy Management Solutions bei Weidmüller.
Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Welche Erfahrungen haben Sie bislang mit dem U-Sense-Angebot gemacht, Herr Piekarzewitz? Was sagt der Anwender?

Michael Piekarzewitz: In vielen Fabriken sind Anlagen und Maschinen ganz unterschiedlicher Generationen im Einsatz. Mit unseren smarten Sensoren haben wir für unsere Kunden eine Retrofit-fähige Lösung geschaffen, um z.B. eine Motorüberwachung schnell und direkt ins IIoT zu integrieren. Erste Applikationen zeigen, dass mit dem Einsatz von U-Sense beim Kunden eine Umstellung von einer reaktiven hin zu einer vorausschauenden Wartung erfolgt. Das positive Feedback zeigt uns, dass wir damit auf dem richtigen Weg sind. Gerade die smarten Sensoren entlasten den Datentransfer vom Sensor zur Cloud, da sie bereits im Sensor ein geeignetes Daten-Preprocessing durchführen. Diesen Vorteil, neben der einfachen Handhabung, schätzen unsere Kunden besonders.

Setzt Weidmüller U-Sense auch in den eigenen Werken ein?

Piekarzewitz: Unsere U-Sense-Komponenten kommen bei uns u.a. in der Belüftungsanlage der Galvanik zum Einsatz. Bisher wurden dort die Daten bzw. der Zustand der Lüfterantriebe nicht digital erfasst. Um die Ventilatoren in den digitalen Prozess einzubinden, wurden sie mit dem Stromsensor U-Sense Energy Drives und dem Vibrationssensor U-Sense Vibration nachgerüstet. Der Stromsensor wurde beispielsweise in der Zuleitung montiert und erfasst alle relevanten elektrischen Zustände des Motors. Die Methoden und Werkzeuge des Machine Learning ermöglichen uns nicht nur einen digitalen Zugang zu den Daten des Lüftungssystems, sondern unterstützen auch dabei, relevante Zusammenhänge zu identifizieren. Mit dem Einbinden der Daten in die Industrial-AutoML-Software von Weidmüller können wir nun Serviceeinsätze gezielter planen.

Welches Angebot hat Weidmüller für die Analyse der von U-Sense erfassten Antriebs- bzw. Prozessdaten?

Piekarzewitz: Wir wollen unseren Kunden die bestmögliche Lösung für ihre Automatisierungs- und Digitalisierungsaufgaben bieten. Dabei setzen wir konsequent auf die Anwendung der Datendynamik: von Datenerfassung, -vorverarbeitung und -kommunikation als Basis, bis – darauf aufbauend – zur Datenanalyse. Über diesen durchgängigen Lösungsansatz können wir mit unserem Analyse-Tool Industrial AutoML eine Software anbieten, mit dem Kunden Machine Learning ganz einfach selbst anwenden können. Um das Potenzial von Machine Learning zu nutzen, muss der Anwender also kein Data Scientist sein, sondern kann allein mit seinem Prozess-Knowhow die Daten seiner Maschine oder seines Prozesses auswerten.

Wie schnell steigt der Wunsch nach Anbindung von Komponenten und Maschinen an das IoT bei Ihren Kunden wirklich?

Piekarzewitz: Die Umstellung bzw. Anwendung von IoT-basierten Systemen in Unternehmen lässt sich nicht mehr aufhalten. Davon zeugen die vielen Anfragen zu unserem IoT-Portfolio. Ob es mit oder ohne IoT in der Industrie geht, hängt von der einzelnen Anwendung ab. Vor der Entscheidung über den Einsatz von IoT-Systemen sollte sich jeder Anwender die Frage stellen: Was will ich damit erreichen? Geht es darum, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln? Oder die Produktqualität zu verbessern? Die bloße Technologie an sich schafft noch keinen Mehrwert. Es reicht nicht aus, einfach smarte Sensorik, Steuerungslösungen und fertige Analyse-Tools zu verwenden. Gerade bei der Nachrüstung mit IoT-basierten Systemen steckt oft der Teufel im Detail. Jede Maschine muss individuell betrachtet werden. Dafür wird nicht nur ein Retrofit-fähiges Portfolio, sondern auch qualifiziertes Personal benötigt. Hier steht Weidmüller seinen Kunden als Partner zur Seite, denn die Komplexität der neuen Technologien wie KI oder IoT muss für den Anwender beherrschbar bleiben.

Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
http://www.weidmueller.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: BTC Business Technology Consulting AG
Bild: BTC Business Technology Consulting AG
Smartes Anlagen-Monitoring mit künstlicher Intelligenz

Smartes Anlagen-Monitoring mit künstlicher Intelligenz

Datengetriebene Anwendungsfälle wie Predictive Maintenance gelten in modernen Produktions- und Fertigungsverfahren als Schlüssel zu höherer Effizienz und Wertschöpfung der Produktionsanlagen. Zur frühzeitigen Identifikation potenzieller Störungen ist das Condition Monitoring durch Auswerten aktueller Maschinen- und Sensordaten unverzichtbar. Innovative Analyse-Methoden zur Erkennung von abweichenden Werten (Anomalien) sind hier Vertretern klassischer regelgestützter Verfahren einen Schritt voraus

Bild: Smartblick
Bild: Smartblick
Dauerlauf statt 
Spindelstillstand

Dauerlauf statt Spindelstillstand

Auf ein und derselben Maschine unterschiedlichste Materialien verarbeiten und nahezu beliebige Produkte herstellen: Die CNC-Technik ist an Flexibilität, vor allem in der Fertigung von Prototypen und Kleinserien, kaum zu überbieten. Andererseits fallen Investitionen in die technische Grundausstattung vergleichsweise hoch aus, und niedrige Auslastungen führen schnell zu eingeschränkter Wettbewerbsfähigkeit. Eine Systemlösung soll helfen, freie Kapazitäten im CNC-Maschinenpark sofort zu erkennen.

Bild: genua gmbH
Bild: genua gmbH
Mehr Sicherheit für die smarte Brownfield-Fabrik

Mehr Sicherheit für die smarte Brownfield-Fabrik

Die wenigsten industriellen Digitalisierungsprojekte werden auf der grünen Wiese geplant. Häufig gilt es, Bestandsanlagen zu erweitern – ein Umstand, der IT- und OT-Experten schnell Kopfzerbrechen bereiten kann. Denn mit Blick auf Konzepte wie z.B. Fernwartung bedeutet dies, eine Balance zwischen Sicherheit, Verfügbarkeit und Flexibilität zu gewährleisten.

Bild: Staropramen
Bild: Staropramen
Digitalisierte Lagerprozesse ohne Fehler

Digitalisierte Lagerprozesse ohne Fehler

Pivovary Staropramen ist der zweitgrößte Bierhersteller in der Tschechischen Republik. Zur Steigerung von Ladegenauigkeit und Arbeitsschutz, nutzt der Brauer die Ladungsprüfungslösung ZetesMedea. Die Versandfehler wurden auf ein Minimum reduziert und das bei einer vollständigen Amortisation in nur zwölf Monaten.

MainDays in Berlin

Zur 22. MainDays-Jahrestagung treffen sich am 23. und 24. November Verantwortliche aus Instandhaltung und technischem Service in Berlin.

BGHM verleiht Gütesiegel ‚Sicher mit System‘ an Cleantaxx

Eine hohe Wertstellung des Arbeitsschutzes, eine ganzheitliche systematische Betrachtungsweise sowie ein auf konsequente Umsetzung ausgerichteter Führungsstil: Das Langenhagener Unternehmen Cleantaxx erhält für sein Arbeitsschutzmanagementsystem das Gütesiegel ‚Sicher mit System‘ der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM).

Wenn die Maschinen stillstehen

Eine Senseye-Umfrage unter großen Industrieunternehmen hat ergeben, dass große Werke 27 Stunden pro Monat aufgrund von Machinenausfällen verlieren und jede Stunde ungeplanten Stillstandes rund 532.000US$ (ca. 450.000€) kostet. Der Verlust wird auf 3,3 Millionen Produktionsstunden geschätzt. Das entspricht 864Mrd.US$ (ca. 730Mrd.€) pro Jahr bei den Fortune Global 500 Industrieunternehmen.

Master-Studiengang ‚Cybersecurity‘

Die Universität des Saarlandes startet ab dem Wintersemester 2021/22 mit ‚Cybersecurity‘ einen englischsprachigen Masterstudiengang, der auf Sicherheit in der Informationstechnik spezialisiert ist.