Smarte Echtzeit-Zustandsüberwachung für Industrieroboter

Bild: Igus GmbH

Roboter kommen in der industriellen Fertigung immer mehr zum Einsatz. Damit ein Industrieroboter zuverlässig arbeitet, ist vor allem auch eine sichere Leitungsführung essenziell, denn Roboterleitungen müssen zahlreichen Biegewechsel-Zyklen sowie Belastungen durch Torsion und Zug standhalten. Mit der triflex R hat Igus eine runde Energiekette mit definiertem Biegeradius speziell für Industrieroboter entwickelt, um so die Leitungen auch bei dynamischen Dreh- und Schwenkbewegungen zu schützen. Um potenzielle Kettenbrüche durch die extreme Belastung rechtzeitig zu erkennen, stellt der Anbieter mit i.Sense TR.B nun zudem das weltweit erste Echzeit-Bruchüberwachungssystem für 3D-Energieketten vor. Kunden können so die Sicherheit ihrer Roboteranlagen mit einer Investition von nur wenigen hundert Euro erhöhen. Der Sensor wird ohne zusätzliche Softwarekosten direkt an die SPS Kundensteuerung angeschlossen. Bricht ein Kettenglied, sendet das System ein Signal an die Anlagensteuerung. Die blitzschnelle Brucherkennung erlaubt unmittelbare Wartungsmaßnahmen und kann so ungeplante Stillstandzeiten sowie Totalausfälle bei einzelnen Kettengliederbrüchen vermeiden.

www.igus.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Mit einem neuen Tool will RK Rose+Krieger den Anwendern der Antriebssteuerung MultiControl II die Konfiguration individueller Steuerungsprofile erleichtern. Statt per Handschalter erfolgt die Bedienung bequem über den PC. Die Software bietet nicht nur eine Vielzahl an Interaktionsmöglichkeiten mit der Steuerung. Sie erfüllt auch moderne Anforderungen an eine zeitsparende Inbetriebnahme, Fehlererkennung und Fernwartung.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.