Sensordaten im MOM-System
IoT-gestützt zur Echtzeit-Optimierung
Das übergreifende Manufacturing Operations Management wird oft als Weiterentwicklung klassischer MES-Konzepte verstanden. Reichern Betreiber ihre MOM-Systeme mit Sensordaten an, werden vielfältige Optimierungen auf der Basis von Echtzeit-Daten möglich. Im Beispiel eines japanischen Produzenten waren es etwa die Reduzierung von Stillstandszeiten und Kosten.
Bild: Comarch Software und Beratung AG

Viele Hersteller von Manufacturing Execution-Systems (MES) entwickeln ihre Lösungen aktuell in Richtung Manufacturing Operations Management (MOM) weiter. Denn im Zusammenspiel etwa mit ERP- und BI-Software, mit IoT- und KI-Applikationen ermöglichen MOM-Systemverbünde vielfältige Smart-Factory-Szenarien: Planung, Steuerung, Ausführung, Auswertung, Prognose und Optimierung der Produktion und Logistik. Ein MOM-System lässt sich als Hub integrieren, der ERP- und Maschinendaten aufnimmt. Die Arbeiten der Mitarbeiter, Software, Maschinen und Roboter werden transparent in Datenketten dokumentiert, oder erfasste Echtzeit-Daten mit Business Intelligence oder künstlicher Intelligenz analysiert, um daraus Handlungsempfehlungen abzuleiten. Daten und Dashboards helfen, Produktionen weiter zu optimieren.

Integrierte Fertigungsdaten

Für das MOM werden ERP-, IoT- und MES-Daten zusammengefasst, ausgewertet und verarbeitet. Das beschränkt sich nicht nur auf Daten der Anwendungsprogramme, sondern umfasst weitere integrierte Systeme etwa mit Sensoren- und Maschinendaten. Dabei wird häufig auf Logfiles von Maschinen zurückgegriffen, was gerade bei modernen Anlagen oft standardmäßig möglich ist – und sich bei älteren durch Retrofit nachrüsten lässt. Dabei sind IoT-integrierte Sensoren mit ihren Prozessdaten, Servicedaten und Ereignisdaten der Schlüssel zu Echtzeit-Applikationen. Bei der Sensorkommunikation gilt IO-Link als Standard für Datentransfers. IO-Link-Sensoren transportieren im Kommunikationsprotokoll zusätzliche Informationen und speichern Einstellungen zu Parametern, um ihren Austausch etwa im Fall von Beschädigungen zu erleichtern. Ihre Nachfolger können während des laufenden Betriebs alle gespeicherten Informationen übernehmen. In den Dashboards werden die ausgewerteten Daten übersichtlich visualisiert. So ergebt sich ein Bild, an welcher Schraube gedreht werden kann, um die Produktion und generell die OEE (Overall Equipment Effectiveness) zu verbessern. Prognosen zur ‚Mean Time to Repair‘ oder ‚Mean Time to Failure‘ bei den Maschine sind nach wenigen Klicks ersichtlich. Das aktuelle Wissen rund um Maschinenverfügbarkeiten hilft den Verantwortlichen, ihre Fertigung effizient zu steuern. Durch eine zusätzliche Integration von Asset Tracking lassen sich die Analysen ausweiten. Mit Bewegungsprofilen von Assets kann ausgewertet werden, ob die Metriken der Produktion erfüllt werden und mit welchen Stellschrauben sich Prozesse verbessern lassen. So stehen für die Analyse der OEE weitreichendere Datenbestände bereit. Mit diesen Daten lassen sich beispielsweise folgende Effekte erzielen:

  • Fortlaufende Optimierung von Produktion und Logistik,
  • Engpässe erkennen und vermeiden,
  • Auslastung und Kapazitäten erhöhen,
  • Ausschuss reduzieren,
  • Materialverbrauch und Kosten senken.
Bild: Comarch Software und Beratung AG

Data Mining in der Praxis

In einem realen Szenario setzte ein Fertigungsunternehmen aus Japan das Ziel, die Produktivität zu erhöhen. Als Betreiber von 26 Fabriken weltweit, fünf Verarbeitungsanlagen sowie neun Forschungs- und Entwicklungszentren waren wirksame Instrumente gefragt, um historische Daten zu analysieren und Entwicklungen sowie Schwächen zu prognostizieren. Dazu wurden große Datenmengen aus den Produktionslinien strukturiert erfasst. Der eingesetzte Maschinenpark erzeugte Daten, die sich mit den meisten Analysetools nicht analysieren lassen, um sie geschäftlich zu nutzen. Dabei waren diese unstrukturierten und brachliegenden Daten aus Sicht der Produktivitätssteigerung und -optimierung sehr vielversprechend. Um das Potenzial in diesen Daten zu erschließen, rollte der japanische Fertiger Data-Mining-Lösungen in folgenden Bereichen aus: Qualitätsanalyse der hergestellten Produkte in Abhängigkeit von den Maschinenparametern, Fehleranalyse und Ursachen, die zu Ausfällen und Fehlern führen, Fehlervorhersagen, Planung und Terminierung optimaler Produktionsprozesse.

Belastbare Aussagen

Der Hersteller setzte zum Beispiel eine Ausschuss-Kalkulation auf der Grundlage verschiedener Maschinenmodelle auf. Auch die Dauer der Stillstandzeiten konnte für jeden Monat und jede Maschine in Abhängigkeit von verschiedenen Typen vorhergesagt werden. Die Prognosen wurden durch Validierung der Modelle auf der Grundlage historischer Daten spezifiziert. Dabei wurden auch Parameter wie Maschinengeschwindigkeit, Schichtsysteme, Teams und Material einbezogen. Für jede Maschine wurden unterschiedliche Methoden angewandt – für Produktionsmaschinen wurden die Daten pro Schicht aggregiert, für Verpackungsmaschinen pro Minute. Die Lösung wurde mit der Sprache R und der R Studio-Plattform entwickelt. Das Gesamtsystem ermöglichte es dem Unternehmen, Verluste zu reduzieren und die Produktionsprozesse auf kurze Stillstandzeiten zu trimmen. Die Big Data-Analysen ermöglichen es dem Unternehmen, fundierte Entscheidungen zu treffen, die sich erheblich auf die Kosten, Ausfallzeiten und somit Produktivität auswirken.

Datenhandling wird wichtiger

Sensordaten-gestütztes MOM ermöglicht zahlreiche Optimierungen auf Basis von Echtzeitdaten aus den Produktionsmaschinen. Berechnet werden etwa die Gesamteffektivität, die Einsatzfähigkeit der Maschinen, aber auch Ursachen von Maschinenstillständen und die Fehlerquellen bei Produktionsausschuss. So können einzelne Produktionsschritte überwacht werden. Dazu lassen sich Regeln definieren und entsprechende Alerts einstellen. Anhand der im Fertigungsprozess gesammelten Daten können Unternehmen ihre Produktion in allen Lebenszyklen und in Echtzeit optimieren. Ziel ist es hierbei, die Produktqualität durch Digitalisierung innerhalb der Fertigung zu erhöhen und mit entsprechender Integration den Ressourceneinsatz zu reduzieren. Damit zahlt ein zukunftsfähiges MES auf die Geschäftsbilanz eines Unternehmens nachhaltig ein. Daher sollten MOM-Projekte gerade in Krisenzeiten ziemlich weit oben auf der Prioritäten-Liste stehen.

www.comarch.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG
Bild: RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG
Analyse-Tool für smarte Prozesssicherheit

Analyse-Tool für smarte Prozesssicherheit

Einfaches Anlagenmonitoring: Mit dem RUD Cockpit von RUD Ketten Rieger & Dietz können Betreiber von Industrieanlagen ihre Förderer jederzeit im Blick behalten. Das Analyse-Tool erfasst Echtzeitdaten der Förderanlagen und soll damit die vorausschauende Wartung verbessern. In einem visuellen Dashboard können gefährliche Betriebsbedingungen, wie unzulässige Hitze oder auch ungewöhnliche Geschwindigkeiten, schnell erkannt werden, bevor es zu einem erhöhten Verschleiß der Komponenten oder zu einem Stillstand der Anlage kommt. Zudem ist das Tool auf verschiedenen mobilen Endgeräten verfügbar.

Bild: @-yet GmbH
Bild: @-yet GmbH
Die Cloud richtig absichern

Die Cloud richtig absichern

Während der Pandemie wurde in vielen Unternehmen der Betrieb kurzfristig auf Cloud-Anwendungen umgestellt und Störungsbehebung oder Installationen per Fernwartung durchgeführt. Aufgrund des unerwarteten Zeitdrucks wurden die hierfür notwendigen Entscheidungen vielfach überstürzt getroffen und Risiko-Bewertung vernachlässigt. Nun sollten die neu eingeführten Konzepte hinsichtlich der IT-Sicherheit genauer analysiert werden.

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Schaltschrank in 3D: Mehr Übersicht für Service und Instandhaltung

Schaltschrank in 3D: Mehr Übersicht für Service und Instandhaltung

Ein Viewer ist im Konstruktionsalltag nichts Besonderes. Wenn er aber AR-Funktionalität integriert und damit einen Schaltschrank in die virtuelle Welt ‚hineinplatziert‘, dann ist das schon außergewöhnlich. Mit der neuen Version von Eplan eView Free ist die AR-Funktion jetzt direkt über eine 3D-Visualisierung zugänglich. Zudem soll die neue 3D-Engine für mehr Übersicht in Service und Instandhaltung sorgen: Einzelne Bereiche eines Schaltschranks können dadurch ein- und ausblendendet werden – und der Schrank kann frei im Raum gedreht werden, was die Navigation im Projekt einfacher machen soll.

Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Anlagen safe und secure warten

Anlagen safe und secure warten

Für die sichere Durchführung von Wartungsarbeiten hat Pilz die neue Wartungssicherung Key-in-pocket im Programm. Sie soll vor dem unerlaubten Wiederanlauf einer Maschine schützen. Die digitale Wartungssicherung basierend auf dem Zugangsberechtigungssystem PITreader gewährleistet Safety und Industrial Security: Nur autorisierte Personen gelangen während des Wartungsprozesses an die Maschine oder Anlage – Manipulation und Fehlbedienung ausgeschlossen.

Bild: ©greenbutterfly/stock.adobe.com
Bild: ©greenbutterfly/stock.adobe.com
Cyberrisiken im Partnernetzwerk

Cyberrisiken im Partnernetzwerk

Weltweit arbeiten Unternehmen mit Partnern oder sogar mit Konkurrenten in digitalen Ökosystemen zusammen, um neue Geschäftsideen umzusetzen und weiter zu wachsen. Geht es aber um die Vorbeugung und Bekämpfung von Cyber-Risiken, ist der Fokus vor allem auf das eigene Unternehmen gerichtet. Cybergefahren, die von den Partnern der Unternehmen ausgehen, finden laut einer Studie des IT-Beratungsunternehmens Tata Consultancy Services (TCS) wenig Beachtung.