Lesedauer: 9min
Hardware-Basis für die Simulation von Steuerungs- und Kommunikationsstrukturen
Familienzuwachs beim digitalen Zwilling
Der Digital Twin und die virtuelle Inbetriebnahme erhalten in modernen Produktionsumgebungen immer mehr Gewicht. Dass dafür nicht nur Software, sondern auch die richtige Hardware nötig ist, will das Unternehmen Machineering mit der FieldBox 1 unterstreichen. Jetzt wurde diese Hardware-Basis für moderne Simulation in zwei unterschiedlichen Leistungsvarianten vorgestellt.
Bild: Machineering GmbH & Co. KG

Im Maschinenbau und somit auch in der industriellen Automatisierungstechnik ist die Time-to-Market entscheidend für den heutigen Unternehmenserfolg. Die Bedeutung einer möglichst einfachen Implementierung von Feldbusanbindungen und der Durchführung einer virtuellen Inbetriebnahme wird damit immer größer. Die Unternehmen, die es schaffen, den dafür erforderlichen Zeitaufwand möglichst gering zu halten, ohne gleichzeitig Kompromisse bei der Qualität einzugehen, sind gegenüber Wettbewerbern im Vorteil. Die Firma Machineering bietet mit der Simulationssoftware IndustrialPhysics die Möglichkeit, eine virtuelle Inbetriebnahme zur Absicherung von Konzepten durchzuführen. Zudem steht mit den beiden Varianten der FieldBox 1 – Standard und Performance – Herstellern und Betreibern einer Anlage eine Restbus-Simulation für Profinet, Ethercat und Ethernet/IP zur Verfügung. @Zwischenüberschrift:Schnelle Tests am Simulationsmodell

In der Restbus-Simulation werden Nachrichten von zum Teil noch nicht real im Netzwerk vorhandenen Steuerungen nachgebildet. Auf diese Weise können diese unkompliziert und zügig getestet werden, ohne dass der komplette Feldbus mit allen Geräten aufgebaut werden muss. Die damit erreichte Echtzeitfähigkeit wertet die generierten Simulationsmodelle noch weiter auf. Denn: Simulationsmodelle werden so punktgenau und in einem individuell vorgegebenen Zeitrahmen berechnet. Die FieldBox 1 kann entweder direkt auf dem Schreibtisch oder auch im Test Rack zur Anbindung an eine reale Steuerung eingesetzt werden. Angebunden an IndustrialPhysics wird die FieldBox 1 lediglich über Ethernet und ein schlankes Webinterface mit dem Rechner bzw. der Steuerung verbunden und ist umgehend einsatzbereit. Das Wechseln von einer Simulation mit der realen oder der virtuellen Steuerung kann dabei transparent im Laufe der Entwicklung durchgeführt werden. Lediglich das Transportmedium ändert sich – eben von einer Integration mit der virtuellen Steuerung (z.B. PLCSim Advanced, Twincat oder Automation Runtime) zu einer Simulation von Feldbusgeräten gegenüber einer realen Steuerung. Der große Vorteil gegenüber der klassischen virtuellen Inbetriebnahme ist, dass für die Feldbusemulation keine Ressourcen des Simulationsrechners genutzt werden müssen. Es findet vielmehr die gesamte Feldbusemulation extern in der FieldBox 1 statt. Somit entfallen Änderungen an der SPS, die bisher zusätzlich den ComTCP-Client implementieren musste. Die Hardware wird für die virtuelle Inbetriebnahme mit einer realen Steuerung über Profinet, Ethercat oder Ethernet/IP verbunden und das Simulationsmodell wird in IndustrialPhysics erstellt. @Zwischenüberschrift:Standard- und Performance-Modell

Das bisherige FieldBox-Angebot wurde nun um eine zweite Variante ergänzt. Neben der Standardversion steht den Anwendern ab sofort auch das Perfomance-Modell zur Verfügung. Die Standardvariante kann bis zu 20 Geräte abbilden und verfügt über vier Ethernet-Ports. Darüber sind Profinet, Ethercat sowie Ethernet/IP standardmäßig mit der Simulationssoftware koppelbar und eine synchrone oder auch asynchrone Kommunikation möglich. Mit der Standard-Box ist die Emulation maximal eines Feldbusnetzwerkes möglich. Das Einsteigermodell ist daher besonders für kleinere Projekte geeignet, die z.B. eine NC-Steuerung anbinden oder Profinet mit einigen Teilnehmern emulieren wollen. Die neue Performance-Version hingegen zielt auf größere Projekte ab, bei denen viele Teilnehmer involviert sind oder komplexere Infrastrukturen abgebildet werden sollen. Bis zu 100 Geräte können mit der etwa zehnfachen Leistung abgebildet und mehrere Netze in beliebiger Kombination gleichzeitig emuliert werden. Zehn Ethernet-Ports stehen dafür zur Verfügung. Gerade für Modelle mit zahlreichen Achsen oder Projekte aus der Logistik, die sehr variantenreich sind, bietet sich die FieldBox 1 Performance an. @Zwischenüberschrift:Rechenleistung auslagern

Somit schließt die FieldBox 1 die Lücke zwischen dem Abbild des gesamten Modells und den kleinen Abbildern aller Zustandsvariablen. Die SPS – egal ob real oder nur virtuell – kann so z.B. mit 30 optionalen Geräten kommunizieren, sie abfragen und testen. Diese Emulation nutzt dabei alle Kerne für die Simulation der Feldgeräte. Dies geschieht in einem sehr hohen Frequenzbereich und mit einer Auflösung von bis zu 100µs. Ein normales Simulationsmodell läuft auf einem Frequenzbereich von 5 bis 10ms für die Berechnung mechanischer Prozesse in Maschinen. Ein Feldbus wie Profinet nutzt einen Frequenzbereich von weniger als einer Millisekunde. Mit der dafür erforderlichen Frequenz, die für die Einhaltung der Echtzeitfähigkeit in der Kommunikation notwendig ist, sind normale Rechner schnell ausgelastet und haben keine Ressourcen für die Berechnung von Kollisionsmodellen, Maschinenachsen und Prozessen. Da diese echtzeitfähige Feldbuskommunikation vollständig von der FieldBox 1 übernommen wird, ist für die Simulation komplexer Maschinen ein herkömmlicher Windows-Rechner ausreichend, was wiederum die Flexibilität im Alltag zusätzlich steigert. Modelle können so auf einer normalen Workstation oder einem Laptop erstellt werden, die FieldBox 1 wird lediglich mittels Ethernet mit normalen Switches verbunden und schon kann es los gehen. IndustrialPhysics weiß, wie die FieldBox 1 parametriert werden soll. Viele der notwendigen Informationen sind standardmäßig bereits integriert. So sind die komplette Hardwarekonfiguration sowie umfassende Importfilter von gängigen Steuerungssystemen enthalten. @Zwischenüberschrift:Hardware Tool in der Praxis

IndustrialPhysics wird als Simulationssoftware bereits in vielen Maschinenbauunternehmen für die Planung, Entwicklung, die virtuelle Inbetriebnahme und sowie im laufenden Betrieb für die Bereiche Aftersales und Wartung eingesetzt. Mit der FieldBox 1 hat Machineering ein Hardware Tool als passende Ergänzung für die Software entwickelt. Echtzeitfähigkeit, einfache Integration über Ethernet und Web, voll zugängliche Bibliotheken für Steuerungen und Antriebe und eine zusätzliche Rechenleistung, die mit Standardrechnern so nicht umsetzbar wäre. Viele Kunden haben die FieldBox 1 in die internen Prozesse integriert. So auch der österreichische Maschinenbauer Sema. Johannes Weiermair, technischer Leiter und Prokurist bei Sema, hat die FieldBox 1 zusammen mit der Machineering-Software seit Herbst 2017 im Einsatz. „Im Vordergrund steht bei uns die Arbeit mit der Simulationssoftware im Unternehmen, da wir unsere Maschinenabläufe und die damit verbundenen vorgegebenen Zykluszeiten simulieren wollen. Daher ist das Thema Echtzeitfähigkeit für uns ein wichtiges Kriterium“, erzählt er. „Ohne die FieldBox 1 wäre keine Anbindung an die von uns verwendete Sinumerik-NC-Steuerung möglich, um die Leistungsfähigkeit der Simulation zu steigern.“ Bei der Implementierung waren lediglich die erforderlichen Variablen zu definieren und in die FieldBox 1 zu übertragen. Die Hardware-Lösung ist seit der Einführung 2017 erfolgreich angenommen worden. Die jetzige Erweiterung um das Performance-Modell ging auf die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden zurück. Die unkomplizierte Feldbusemulation am Schreibtisch oder auch im Schaltschrank gehört für viele Maschinenbauer inzwischen fest zum Entwicklungsprozess.

Autor:
Firma: machineering GmbH & Co. KG
http://www.machineering.de

MARKT – TRENDS – TECHNIK

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Familienzuwachs beim digitalen Zwilling

Der Digital Twin und die virtuelle Inbetriebnahme erhalten in modernen Produktionsumgebungen immer mehr Gewicht. Dass dafür nicht nur Software, sondern auch die richtige Hardware nötig ist, will das Unternehmen Machineering mit der FieldBox 1 unterstreichen. Jetzt wurde diese Hardware-Basis für moderne Simulation in zwei unterschiedlichen Leistungsvarianten vorgestellt.

mehr lesen

Künstliche Intelligenz optimiert Predictive Maintenance

Mit dem Ziel, genauere und schnellere Prognosen in der vorausschauenden Wartung (Predictive Maintenance) zu erstellen, integriert Endian künstliche Intelligenz (KI) in seine IIoT-Lösung Endian Connect Platform: Über einen Knowledge Graph werden Informationen aus unterschiedlichen Datenbanken zusammengeführt, um möglichst exakte Prognosen über zukünftige Maschinenzustände zu berechnen.

mehr lesen

Datenanalytik für den optimalen Gebäudebetrieb

In jeder Sekunde erzeugen Aktoren, Sensoren, Zähler, Geräte, Anlagen und Systeme der Gebäudetechnik riesige Mengen an Daten. Bisher wurde nur ein kleiner Teil davon für Optimierungen im Gebäudebetrieb genutzt. Mit der zunehmenden Digitalisierung ist es möglich, Gebäude mit Hilfe dieser Daten zum Sprechen zu bringen. Für Betreiber und Facility-Manager ergeben sich damit enorme Optimierungschancen. Voraussetzung ist, dass sie verstehen, was das Gebäude mitzuteilen hat. Hier bieten digitale Services wie technisches Monitoring die notwendige Unterstützung.

mehr lesen
Wartung der Sicherheitsbeleuchtung per App

Wartung der Sicherheitsbeleuchtung per App

Über eine einfach zu bedienende App kann durch das NaveoPro-System von ABB die komplette Sicherheitsbeleuchtungsinstallation eingerichtet, gewartet und gesteuert werden. Der dadurch gewonnene Echtzeit-Überblick über alle Systeme spart Zeit, ermöglicht eine bessere Wartungsplanung und
erhöht die Sicherheit im Gebäude.

mehr lesen

Anlagentransparenz mit IO-Link

Die Steigerung der Anlagenverfügbarkeit bei einer gleichbleibend hohen Qualität der produzierten Produkte ist eine wesentliche Anforderung im Maschinen- und Anlagenbau. Dafür sind Transparenz im Produktionsprozess und die hervorragende Konstruktion der Maschinen essenziell. Die kontinuierliche Messwerterfassung überwacht den Fertigungsprozess genau. Das ermöglicht eine schnelle Reaktion auf Veränderungen, was zu stabilen Fertigungsabläufen und guten Resultaten führt. Sensoren erfassen eine Vielzahl von Messwerten in der Anlage. Für deren Weiterleitung zu den übergeordneten Steuerungssystemen ist IO-Link sehr gut geeignet.

mehr lesen

Elektronik für verteilte KI zur sensorbasierten Prozess- und Zustandskontrolle

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) investiert aktiv in die Entwicklung neuer Elektroniksysteme und fördert dabei Verbundforschungsprojekte, die signifikant zur Umsetzung des Zukunftsprojekts Industrie 4.0 beitragen. Ziel des vom BMBF geförderten Gesamtprojekts KI-Predict ist die Nutzung von Methoden der künstlichen Intelligenz (KI) auf unterschiedlichen Ebenen des Produktionsprozesses als Basis für die zustandsbasierte, prädiktive Wartung von Produktionsanlagen und die Überwachung der Produktqualität direkt im Produktionsprozess. An diesem Projekt sind insgesamt sieben Partner beteiligt: unter ihnen das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS mit der Entwicklung eines Sensor-Interface ASICs. Das Besondere daran: Es ist auf Sensoren für Condition-Monitoring und Echtzeit-Prozesskontrolle abgestimmt und ermöglicht eine energieeffiziente Feature-Extraction und Signalverarbeitung direkt am Sensor.

Kaefer übernimmt Wood Group In­dus­tri­al Ser­vices

Mit der Über­nah­me des In­dus­trie­dienst­leis­tungs­ge­schäfts (Wood Group In­dus­tri­al Ser­vices) von der John Wood Group PLC, kann die Kaefer-Grup­pe ihre Markt­po­si­ti­on in Groß­bri­tan­ni­en und Ir­land stärken.

Knowledge Day in Blaubeuren

Auf dem Knowledge Day in Blaubeuren erhalten Teilnehmer unter anderem praxisorientierte Einblicke in die Themen Predictive Maintenance und MES.