Lesedauer: 5min
Volle Transparenz in der Instandhaltung vermeidet Stillstandskosten
Schaeffler baut Service-Solutions-Portfolio aus

Mrz 12, 2020 | Condition Monitoring

Condition-Monitoring-Systeme (CMS) auf Basis von Körperschallschwingungen sind ein bewährtes Mittel, um ungeplante Stillstände von Maschinen und damit Produktionsverlust zu vermeiden. Schaeffler präsentiert mit Optime eine neue Zustandsüberwachungslösung im unteren Preissegment. Damit ergänzt Optime das bestehende Condition-Monitoring-Portfolio um ein System, das insbesondere die Zustandsüberwachung der großen Zahl indirekt prozesskritischer Aggregate in Produktionsanlagen automatisiert und wirtschaftlich macht.
Mit Optime, SmartCheck und ProLink bietet Schaeffler Schwingungs-Zustandsüberwachung. Für alle drei Schaeffler-CMS benötigen Instandhalter keine Kenntnisse auf dem Gebiet der Schwingungs-Zustandsüberwachung. Die Datenanalyse erfolgt durch Algorithmen.
Mit Optime, SmartCheck und ProLink bietet Schaeffler Schwingungs-Zustandsüberwachung. Für alle drei Schaeffler-CMS benötigen Instandhalter keine Kenntnisse auf dem Gebiet der Schwingungs-Zustandsüberwachung. Die Datenanalyse erfolgt durch Algorithmen. (Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG)

Schon seit mehreren Jahren ist der SmartCheck als einkanaliges System am Markt, seit kurzem auch das Mehrkanal-System ProLink. Für alle drei Systeme benötigen Instandhalter keinerlei Kenntnisse auf dem Gebiet der Schwingungs-Zustandsüberwachung – weder für die Installation, noch für die Auswertung der Daten. Die Datenanalyse erfolgt durch Schaeffler-Algorithmen. Mit diesen drei Systemen bietet Schaeffler Schwingungs-Zustandsüberwachung für jede Kundenanforderung.

Optime: Für die Zustandsüberwachung ganzer Werke

Die kabellosen, batteriebetriebenen Schwingungssensoren kommunizieren Vibrations- und Temperatur-Rohdaten sowie KPIs aller Aggregate einer Produktionsanlage über ein eigenständiges Mesh-Netzwerk an den Schaeffler-IoT-Hub. Algorithmen analysieren die Daten automatisiert und die Ergebnisse werden in der zugehörigen App verständlich und für die Nutzergruppen in unterschiedlichen Ansichten dargestellt. Das System ist problemlos erweiterbar, denn Installation und Integration eines Messpunktes dauern nur wenige Minuten.  Vorwarnzeiten von mehreren Wochen und konkrete Handlungsempfehlungen machen es betriebsinternen Instandhaltern oder auch Servicefirmen leicht, Wartungsmaßnahmen, Personaleinsatz und Ersatzteilbeschaffung rechtzeitig und kosteneffizient zu planen.

SmartCheck: Für eigenständige, prozesskritische Aggregate

Der Schaeffler SmartCheck ist ein kabelgebundenes Online-Überwachungssystem mit integriertem Webserver und Lernmodus zur permanenten Maschinen- und Prozessparameterüberwachung. Seine Fähigkeit, variable Drehzahlen und Prozessinformationen zu verarbeiten sowie vor allem seine differenzierte Signalerfassung prädestinieren ihn für die Überwachung prozesskritischer Aggregate in kleinen Anlagen. Kennwerte oder Alarmzustände können über jeden Standardbrowser visualisiert werden oder über das im Gerät implementierte Kommunikationsprotokoll auch direkt in die Steuerung übermittelt werden, ein Ethernet-Kabel genügt. Zur Nutzung der digitalen Services kann der SmartCheck die Daten per OPC/UA-Schnittstelle an den Schaeffler-IoT-Hub senden.

Condition-Monitoring-Systeme (CMS) auf Basis von Körperschallschwingungen sind ein bewährtes Mittel, um ungeplante Stillstände von Maschinen und damit Produktionsverlust zu vermeiden. (Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG)
Condition-Monitoring-Systeme (CMS) auf Basis von Körperschallschwingungen sind ein bewährtes Mittel, um ungeplante Stillstände von Maschinen und damit Produktionsverlust zu vermeiden.

ProLink: Für prozesskritische größere Aggregate

ProLink ist der ‚große Bruder‘ des SmartCheck für prozesskritische Maschinen mit vier bis 16 Messpunkten. Als kabelgebundenes, modulares Multikanal-Zustandsüberwachungssystem kann es neben Vibrationen weitere Messgrößen erfassen und auswerten. Analog zum SmartCheck ist die Firmware mit definierten Kennwerten und einem Lernmodus zur maschinenspezifischen Anpassung ausgestattet. Die ProLink-Module können im Schaltschrank montiert werden, ein Feldbusmodul gewährleistet die Integration in die Kunden-Infrastruktur. Das System unterstützt OPC UA, weitere Feldbus-Protokolle wie Profinet und CC-Link IE sollen folgen.

Condition Analyzer: Digitaler Service für automatisierte Analysen

Für alle Schaeffler-Systeme und für am Markt gängige Condition-Monitoring-Systeme dient der ConditionAnalyzer als digitaler Service. Schwingungsdaten erfassen und visualisieren können alle entsprechenden Systeme, aber die Bewertung des Schadensfortschrittes und insbesondere des Wälzlagerzustandes setzen ein tiefes Domain-Knowhow über die beteiligten Komponenten voraus. Die Schaeffler-Software liefert automatisiert Zustandsinformationen, z.B. zur Schwere eines Lagerschadens. Daraus lässt sich schnell ableiten, ob und in welchem Zeitraum ein Lager getauscht werden muss. Ungeplante Stillstände lassen sich so weitestgehend vermeiden. Für das Instandhaltungsteam entfällt der Aufwand, alle Schwingungsdaten manuell zu analysieren und zu interpretieren. Für eine einfache Integration des ConditionAnalyzer in Fernwartungssysteme und bestehende IoT-Plattformen dient eine REST-API-Schnittstelle.

Autor:
Firma: Schaeffler Technologies AG & Co. KG
http://www.schaeffler.de

MARKT – TRENDS – TECHNIK

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Familienzuwachs beim digitalen Zwilling

Der Digital Twin und die virtuelle Inbetriebnahme erhalten in modernen Produktionsumgebungen immer mehr Gewicht. Dass dafür nicht nur Software, sondern auch die richtige Hardware nötig ist, will das Unternehmen Machineering mit der FieldBox 1 unterstreichen. Jetzt wurde diese Hardware-Basis für moderne Simulation in zwei unterschiedlichen Leistungsvarianten vorgestellt.

mehr lesen

Datenanalytik für den optimalen Gebäudebetrieb

In jeder Sekunde erzeugen Aktoren, Sensoren, Zähler, Geräte, Anlagen und Systeme der Gebäudetechnik riesige Mengen an Daten. Bisher wurde nur ein kleiner Teil davon für Optimierungen im Gebäudebetrieb genutzt. Mit der zunehmenden Digitalisierung ist es möglich, Gebäude mit Hilfe dieser Daten zum Sprechen zu bringen. Für Betreiber und Facility-Manager ergeben sich damit enorme Optimierungschancen. Voraussetzung ist, dass sie verstehen, was das Gebäude mitzuteilen hat. Hier bieten digitale Services wie technisches Monitoring die notwendige Unterstützung.

mehr lesen

IVG Göhringer Teil der Leadec-Gruppe

IVG Göhringer gehört ab dem 01.06.2020 zu Leadec, einem führenden Anbieter technischer Dienstleistungen in der Automotive- und Fertigungsindustrie.

Kaefer übernimmt Wood Group In­dus­tri­al Ser­vices

Mit der Über­nah­me des In­dus­trie­dienst­leis­tungs­ge­schäfts (Wood Group In­dus­tri­al Ser­vices) von der John Wood Group PLC, kann die Kaefer-Grup­pe ihre Markt­po­si­ti­on in Groß­bri­tan­ni­en und Ir­land stärken.