Clusterforum am 18. März
KI, Condition Monitoring und Predictive Maintenance – Buzzword Bingo oder bringt das wirklich was?
Clusterforum
Wenn man nicht nur seine Produktions- und Maschinendaten sammelt, sondern diese auch nutzt, um sich und seinen Kunden einen Mehrwert zu bieten, hat man als Anbieter ein echtes Verkaufsargument und kann sich gegenüber seinen Mitbewerbern abgrenzen. Aber auf dem Weg dahin gibt es einige Hürden zu überwinden. So müssen zuerst die Daten mit geeigneter Sensorik erfasst, diese dann zentral und leicht verfügbar gespeichert und dann eine intelligente Software gefunden werden, um mit den Daten etwas anzufangen.

Folgende Fragen können dabei auftreten: Welchen Nutzen kann man aus Maschinen- und Prozessdaten erhalten? Wie kann ich frühzeitig erfahren, ob meine Maschine eine Wartung oder Ersatzteile benötigt? Wie kann mir die künstliche Intelligenz einer Software dabei helfen die gesammelten Daten effektiv und effizient zu verarbeiten? Fragen, die sich auch der Gastgeber Manroland Goss Web Systems stellt.

Aber nicht nur die Druckmaschinenbranche, sondern der gesamte Maschinenbau möchte mehr über die neuen Möglichkeiten der KI und Co. erfahren. Die Information, der Austausch und die Möglichkeit der Vernetzung bietet das Clusterforum ‚KI, condition monitoring und predictive maintenance – Buzzword Bingo oder bringt das wirklich was?‘ am 18. März 2020 in Augsburg. Nach dem Übersichtsvortrag von Herrn Dr. Alex Sarishvili vom Fraunhofer ITWM soll aus den Perspektiven erfolgreicher Anwender und innovativer Lösungsanbieter ein Blick auf die Potenziale der KI in der unternehmerischen Praxis geworfen werden.

Cluster Mechatronik & Automation Management gGmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Indu-Sol GmbH
Bild: Indu-Sol GmbH
Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Nicht nur Motoren und Pumpen sind in Produktionsanlagen dem Verschleiß unterworfen, sondern auch die Datenleitungen der Maschinen- und Anlagennetzwerke einschließlich der Kabel und Stecker. Dauernde Wechselbiegebeanspruchungen, Erschütterungen sowie Oxidation und Korrosion lassen der Alterung und dem Verschleiß ungehinderten Lauf. Doch während der mechanische Verschleiß mit den Sinnesorganen analog wahrnehmbar ist, macht sich der Verschleiß einer Datenleitung erst im Extremfall bemerkbar: dem Ausfall. Um dem entgegenzuwirken, sind intelligente managed Switches vonnöten, mit denen der physikalische Zustand der Datenleitung digitalisiert und somit sichtbar wird.

Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Volle Auftragsbücher und dennoch Sorgenfalten im mittelständischen Maschinen- und Anlagenbau aufgrund brüchiger Lieferketten, dazu Entlassungswellen und zunehmende Zurückhaltung bei Investitionen in junge Technologieunternehmen: Der Wind wird rauer. Zugleich aber zeigen vor allem junge B2B-Plattformanbieter wie PartsCloud auch in der Krise ein robustes Wachstum, da sie viele der aktuell im Fokus stehenden Herausforderungen adressieren.

Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Lühnendonk-Studie: Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2022

Lühnendonk-Studie: Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2022

Die zehn führenden Industrieservice-Unternehmen in Deutschland sind um 9,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Damit generieren die Marktführer ein noch stärkeres Wachstum als die 20 Unternehmen der Lünendonk-Liste, die im Durchschnitt um 6,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr wuchsen. Diese Entwicklung ist u.a. auf Aufholeffekte nach dem pandemiebedingten Krisenjahr 2020 zurückzuführen, von dem der Industrieservice besonders stark betroffen war.