IO-Link-Drehgeber für vereinfachtes Condition Monitoring

Der neue Absolutwert-Drehgeber mit IO-Link-Schnittstelle von Pepperl+Fuchs unterstützt dabei, die Anlagentransparenz zu erhöhen und Einsparpotenziale zu nutzen. Dank seiner Diagnosefunktionalität und einer Vielzahl an Einstellparametern lassen sich verschiedenste Anwendungen mit nur einer Gerätevariante lösen und Lagerhaltungskosten senken.

Statusinformationen werden bereits mit den zyklischen Prozessdaten übermittelt, sodass kritischen Maschinenzuständen schnell entgegengewirkt werden kann.
Statusinformationen werden bereits mit den zyklischen Prozessdaten übermittelt, sodass kritischen Maschinenzuständen schnell entgegengewirkt werden kann.Bild: Pepperl+Fuchs SE

Der Absolutwert-Drehgeber erfasst Single-/Multiturn-Positionswerte und die Drehrichtung, die mithilfe des Industriestandards COM3 und einer Übertragungsrate von 230,4kBit/s übermittelt werden. Da die Multiturn-Information parametriert werden kann, lassen sich zyklisch ablaufende Anwendungen ideal umsetzen: Wird in einer Anlage beispielsweise dauerhaft dieselbe Drehrichtung beibehalten, kann der Sensor so eingestellt werden, dass er ab dem Überschreiten eines bestimmten Positionswerts wieder mit dem Wert „Null“ zu zählen beginnt. Gleiches gilt für die Messung der Außentemperatur des Sensors und damit der Anlagentemperatur, sodass eine Messwertkontrolle erfolgen und der Zustand der Maschine konstant überwacht werden kann. Der Konfigurationsindex ermöglicht eine anwenderfreundliche Interpretation der ermittelten Werte – die Basis für ein einfachstes Condition Monitoring, sodass kritischen Maschinenzuständen schnell entgegengewirkt werden kann. Dabei bietet der neue Drehgeber den Vorteil, dass sämtliche Statusinformationen bereits mit den zyklischen Prozessdaten übermittelt und nicht über die azyklischen Prozessdaten abgefragt werden müssen.

Je nach Kundenwunsch kann ein Drehgeber mit Standard-Geräteeinstellungen erworben werden oder als individuelle Lösung mit spezifischen Parameteranpassungen an die finale Applikation – und das selbst bei geringen Stückzahlen. Damit steht es Anwendern frei, ob sie die Geräte selbst über die Verwaltungssoftware PACTware parametrieren oder eine vorkonfigurierte Drehgeber-Lösung erhalten möchten. Da die Identifikationsdaten des Drehgebers jederzeit im IO-Link-Master bereitstehen, gestaltet sich ein späterer Gerätetausch besonders unkompliziert: Alle relevanten Parameter werden mithilfe der Data-Storage-Funktion des IO-Link-Masters gespeichert und auf das neue Gerät übertragen, sodass sich die Stillstandszeit während einer Wartung oder eines Gerätetauschs deutlich reduzieren lässt. Der Drehgeber ist in zwei Gehäusebauformen mit jeweils 58mm und 36mm Durchmesser sowie mit verschiedenen Wellen- und Flanscharten erhältlich und damit flexibel in unterschiedliche Anwendungen integrierbar. Dank der Schutzarten IP65/IP67 ist der IO-Link-Drehgeber selbst für den Einsatz unter rauen industriellen Bedingungen bestens geeignet.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG
Bild: RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG
Analyse-Tool für smarte Prozesssicherheit

Analyse-Tool für smarte Prozesssicherheit

Einfaches Anlagenmonitoring: Mit dem RUD Cockpit von RUD Ketten Rieger & Dietz können Betreiber von Industrieanlagen ihre Förderer jederzeit im Blick behalten. Das Analyse-Tool erfasst Echtzeitdaten der Förderanlagen und soll damit die vorausschauende Wartung verbessern. In einem visuellen Dashboard können gefährliche Betriebsbedingungen, wie unzulässige Hitze oder auch ungewöhnliche Geschwindigkeiten, schnell erkannt werden, bevor es zu einem erhöhten Verschleiß der Komponenten oder zu einem Stillstand der Anlage kommt. Zudem ist das Tool auf verschiedenen mobilen Endgeräten verfügbar.

Bild: @-yet GmbH
Bild: @-yet GmbH
Die Cloud richtig absichern

Die Cloud richtig absichern

Während der Pandemie wurde in vielen Unternehmen der Betrieb kurzfristig auf Cloud-Anwendungen umgestellt und Störungsbehebung oder Installationen per Fernwartung durchgeführt. Aufgrund des unerwarteten Zeitdrucks wurden die hierfür notwendigen Entscheidungen vielfach überstürzt getroffen und Risiko-Bewertung vernachlässigt. Nun sollten die neu eingeführten Konzepte hinsichtlich der IT-Sicherheit genauer analysiert werden.

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Schaltschrank in 3D: Mehr Übersicht für Service und Instandhaltung

Schaltschrank in 3D: Mehr Übersicht für Service und Instandhaltung

Ein Viewer ist im Konstruktionsalltag nichts Besonderes. Wenn er aber AR-Funktionalität integriert und damit einen Schaltschrank in die virtuelle Welt ‚hineinplatziert‘, dann ist das schon außergewöhnlich. Mit der neuen Version von Eplan eView Free ist die AR-Funktion jetzt direkt über eine 3D-Visualisierung zugänglich. Zudem soll die neue 3D-Engine für mehr Übersicht in Service und Instandhaltung sorgen: Einzelne Bereiche eines Schaltschranks können dadurch ein- und ausblendendet werden – und der Schrank kann frei im Raum gedreht werden, was die Navigation im Projekt einfacher machen soll.

Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Anlagen safe und secure warten

Anlagen safe und secure warten

Für die sichere Durchführung von Wartungsarbeiten hat Pilz die neue Wartungssicherung Key-in-pocket im Programm. Sie soll vor dem unerlaubten Wiederanlauf einer Maschine schützen. Die digitale Wartungssicherung basierend auf dem Zugangsberechtigungssystem PITreader gewährleistet Safety und Industrial Security: Nur autorisierte Personen gelangen während des Wartungsprozesses an die Maschine oder Anlage – Manipulation und Fehlbedienung ausgeschlossen.