AR gegen Anlagenstillstand
Bild: Raumtänzer GmbH

Kontaktsperre und Reiseverbote verhindern aktuell nicht nur Messen, sondern bremsen vielerorts auch dringende Reparaturen und Servicearbeiten aus. Das Start-up Raumtänzer hat mit der Software Flux Remote eine Lösung entwickelt, die auf Basis der Augmented-Reality-Technologie visuelle Hilfe leistet. „Anlagenstillstand kann so auch zu Corona-Zeiten verhindert werden“, erklärt Geschäftsführer Christian Terhechte. Das Einsparpotenzial im Service liegt bei bis zu 40 Prozent.

Schon vor den Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie hat das Raumtänzer-Team als Spezialist für Augmented Reality (AR) intensiv an Lösungen für die Bereiche Reparatur, Wartungen und Service gearbeitet. „Unsere Hauptkundengruppe haben wir im Maschinen- und Anlagebau“, berichtet Christian Terhechte. Mit den verhängten Kontaktverboten gestalten sich dringende Reparaturen, Wartungs- und Servicearbeiten besonders schwierig. Die inhouse entwickelte Software Flux Remote schafft Abhilfe: „Der Anwender lädt sich die Flux Remote App auf sein Smartphone herunter und scannt damit binnen Sekunden die reale Maschinenumgebung ab. Der Experte aus der Ferne, kann nun mit Hilfe von Augmented Reality Schritt für Schritt den Anwender vor Ort unterstützen“, erläutert Terhechte das Prinzip.

Maschinenstillstand wird verhindert

„So werden längerer Stillstand von Maschinen oder Schäden durch unsachgemäße Wartungsarbeiten verhindert“, beschreibt Terhechte die Vorteile. Außerdem können die Kapazitäten der hoch qualifizierte Servicetechniker gerade in global agierenden Unternehmen besser genutzt werden, weil lange Reisezeiten entfallen.

„Mit Flux Remote entsteht mittels AR-Einsatz ein geteilter Raum, in dem Experte und Anwender ihre Aufgabe effizient gemeinsam lösen“, erklärt Christian Terhechte. Denn die dreidimensionale Visualisierung ermöglicht es dem Experten, direkt im Raum des Anrufenden einzugreifen. Er kann dort den Zielpunkt der nächsten Aktion markieren, Diagramme und Erklärvideos platzieren. Die Software steht sowohl für Android als auch für iOS Smartphones zur Verfügung.

Servicespezialist spart Reisezeit und Kosten

Die effiziente Servicelösung hat auch Christian Nüßer begeistert. Der Geschäftsführer bei Venjakob Maschinenbau „Wir haben im Pilotprojekt die Wartung unserer Ven-Spray-Baureihe soweit möglich auf Flux Remote umgestellt.“ Seine Topseller für die Oberflächenbehandlung in der Möbelindustrie kommen bei Kunden auf der ganzen Welt zum Einsatz. „Die Wartungs- und Servicearbeiten können jetzt angeleitet von den Technikern vor Ort erledigt werden. Unser Servicespezialist spart pro Fall zwischen vier Stunden und zwei Tagen An- und Abreise sowie die Reisekosten“, rechnet Nüßer vor. Davon profitieren auch die Kunden.

Trivago-Gründer seit 2019 beteiligt

Das 2017 ausgegründete Startup Raumtänzer war 2015 als Spin-off an der Universität Bielefeld gestartet. Aktuell sind elf Mitarbeiter im Unternehmen beschäftigt. Im Kerngeschäft werden am ostwestfälischen Standort Rheda-Wiedenbrück Softwarelösungen für Augmented (AR) und Virtual Reality (VR) entwickelt. Im Herbst 2019 hatte sich Trivago-Gründer Rolf Schrömgens an einer Finanzierungsrunde beteiligt. Hauptziele der Kapitalerhöhung sind der Ausbau und die Weiterentwicklung der modularen Standard-Software ‚FluxSuite‘. Damit können Unternehmen sehr einfach eigene Inhalte (Videos, CAD-Animationen etc.) für AR- und VR-Anwendungen aufbereiten.

Raumtänzer GmbH
https://www.me-magazin.com/aktueller-beitrag-slider/ar-gegen-anlagenstillstand/2120/
http://www.raumtaenzer.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
Zero Trust stärkt Zellenschutz

Zero Trust stärkt Zellenschutz

Homeoffice und Fernzugriff – was viele Hersteller IT-seitig bereits umsetzen, weckt auf Werks- und Konstruktionsebene noch oft Begehrlichkeiten. Doch auch hier können Aufgaben extern erledigt werden. Für solche Projekte kooperieren Siemens und Zscaler Inc., um einen duchgängigen Zero Trust-Sicherheitsansatz für OT/IT zu ermöglichen.

Bild: 5thIndustry GmbH / Wandelbots
Bild: 5thIndustry GmbH / Wandelbots
5thIndustry und Wandelbots kombinieren Softwareentwicklung

5thIndustry und Wandelbots kombinieren Softwareentwicklung

5thIndustry und Wandelbots haben ihre Softwareentwicklungen im Bereich der Roboterwartung kombiniert, um eine durchgängige Lösung für Industrieunternehmen ermöglichen zu können. Wandelbots lieferte dafür ihren agnostischen ‚Robot Fleet Monitor‘, mit dem Anwender auf roboterspezifische digitale Zwillinge, Visualisierungen und Analysen zugreifen können, um Probleme zu identifizieren und die Produktivität jeder Roboterzelle zu steigern. Dies kombinierte 5thIndustry mit ihrer 5i.Maintenance App, welche die Aufgabe der Roboterwartung digitalisiert und in Echtzeit Statusmeldungen an die Produktionsmitarbeiter liefert. Das Ergebnis: Eine One-Stop-Lösung, mit der die gesamte Flotte von 6-achsigen Industrierobotern von einem Ort aus überwacht werden kann.

Vibrometer stellt Echtzeitdaten dar

Ein neues Feature des Laser-Vibrometers VibroGo von Polytec sorgt dafür, dass das tragbare Gerät Messdaten direkt auf dem Gerät speichern und diese live und zur nachträglichen Analyse auf dem Display oder per Webbrowser anzeigen kann.

Robuste Zustandssensoren

Die Erfassung von Maschinenbetriebszuständen, wie Schwingungen und Drücke, sowie die Auswertung dieser Messdaten, ermöglichen die Erkennung von Unregelmäßigkeiten und entstehenden Schäden.

MainDays in Berlin

Zur 22. MainDays-Jahrestagung treffen sich am 23. und 24. November Verantwortliche aus Instandhaltung und technischem Service in Berlin.

BGHM verleiht Gütesiegel ‚Sicher mit System‘ an Cleantaxx

Eine hohe Wertstellung des Arbeitsschutzes, eine ganzheitliche systematische Betrachtungsweise sowie ein auf konsequente Umsetzung ausgerichteter Führungsstil: Das Langenhagener Unternehmen Cleantaxx erhält für sein Arbeitsschutzmanagementsystem das Gütesiegel ‚Sicher mit System‘ der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM).

Wenn die Maschinen stillstehen

Eine Senseye-Umfrage unter großen Industrieunternehmen hat ergeben, dass große Werke 27 Stunden pro Monat aufgrund von Machinenausfällen verlieren und jede Stunde ungeplanten Stillstandes rund 532.000US$ (ca. 450.000€) kostet. Der Verlust wird auf 3,3 Millionen Produktionsstunden geschätzt. Das entspricht 864Mrd.US$ (ca. 730Mrd.€) pro Jahr bei den Fortune Global 500 Industrieunternehmen.