Türsteuerung für CNC-Maschinen
Reduzierte Standzeiten
Für Unternehmen in der Metallindustrie kommt es auf eine hohe Verfügbarkeit ihrer Werkzeugmaschinen an. Kein Unternehmen kann sich Produktionsstillstände oder -verzögerungen wegen Fehlfunktionen der Maschinentüren leisten. Mit einer automatischen, leicht zu installierenden Türsteuerung lassen sich die Standzeiten gegenüber pneumatischen Türöffnern um 98 Prozent senken, und das bei höherer Arbeitssicherheit.
Bild: Siemens AG

CNC AutoDoor hat ein robustes Gehäuse für Sidoor entwickelt. Die Steuereinheit von Siemens wird einsatzbereit mit universellen Montagewinkeln und einem Kabelsatz geliefert und kann schnell in jede CNC-Maschine eingebaut werden. Gesteuert wird der Türöffner durch I/O-Signale im Inneren der Maschine oder durch Drucktasten, die optional angebracht werden können. Die Lösung zeichnet sich durch leichte Bedienbarkeit, hohe Sicherheit, eine professionelle Gestaltung und Solidität aus.

98 Prozent weniger Standzeiten

Ingenieur Bart van Halteren: „Unsere Kunden können sich keine Maschinenstillstände wegen Fehlfunktionen der Türen leisten. Besonders pneumatische Türöffner verursachen regelmäßig Probleme. Unsere Lösung mit Sidoor arbeitet sehr zuverlässig. Als Ergebnis konnten Kunden ihre Ausfallzeiten im Vergleich zu pneumatischen Türöffnern um 98 Prozent reduzieren und sind froh, dass sie eine komplette Türautomationslösung von einem einzigen Lieferanten beziehen können. Die Formel ‚alles aus einer Hand‘ spart Zeit und Geld, auch weil wir fast alle Modelle ab Lager liefern können.“

Effizient und weniger arbeitsaufwändig

Die Lösung hilft auch, dem zunehmenden Fachkräftemangel zu begegnen. Eine Folge des Fachkräftemangels ist, dass die Arbeitsbelastung für die vorhandenen Fachkräfte steigt. Ein automatischer Türöffner ist ein Beitrag zu sicheren und ergonomischen Arbeitsbedingungen. Van Halteren: „Kein Unternehmen will, dass sein Personal unter suboptimalen Bedingungen arbeitet. Mitarbeiter, die acht Stunden am Tag schwere Maschinentüren öffnen und schließen, werden unnötig belastet. Die Automatisierung dieser Arbeit verringert das Risiko körperlicher Beschwerden und macht mehr Zeit für andere Tätigkeiten verfügbar. Das nützt der Gesundheit der Mitarbeiter und fördert die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens. Heutzutage müssen metallverarbeitende Betriebe die Produktion rund um die Uhr sicherstellen, dabei steuert ein einzelner Bediener mehrere Maschinen. Jede eingesparte Minute steigert den Wert des Outputs einer CNC-Maschine.“

Hohe Zuverlässigkeit

Halter CNC Automation, ein Hersteller von Laderobotern für CNC-Werkzeugmaschinen, bezog früher Lösungen für das Öffnen und Schließen von Maschinentüren bei einem anderen Lieferanten. Robert van Soest, Product Specialist bei Halter CNC Automation: „Wir haben wenig Unterstützung bekommen und die Lieferfristen waren lang. Infolgedessen war es nicht immer möglich, die Türöffner zusammen mit unserem Laderoboter auszuliefern. Außerdem war die Qualität unzulänglich. Seit 2017 beziehen wir die automatischen Türöffner des niederländischen Unternehmens CNC AutoDoor. Dort hat man auf Basis von Sidoor ein sofort betriebsbereites System entwickelt. Die Entscheidung für CNC AutoDoor mit Sidoor bedeutet, dass wir ein zuverlässiges Produkt anbieten können.“

Laufende Anpassung

Bei der Konstruktion des Sidoor-Gehäuses verwendete CNC AutoDoor ein digitales CAD-System, in das die 3D-Dateien der Siemens-Komponenten eingelesen wurden. Seit 2017 wurden bereits viele Produktverbesserungen verwirklicht. Die Anzahl der Bauteile, aus denen das Gehäuse besteht, wurde verringert, was die Montage vereinfacht. Van Halteren: „Wir verbessern weiter und werden außerdem unser Portfolio erweitern. Unsere derzeitigen Lösungen sind 1 bis 2m lang und eignen sich für Einfach- oder Doppeltüren mit einem beweglichen Gewicht bis 180 und 400kg. In Zukunft werden wir Systeme mit bis zu 4m Länge liefern. Diese eigenen sich für Türen mit einem beweglichen Gewicht bis 700kg.“

Bild: Siemens AG

Vorbeugende Wartung

Sidoor kann über Profinet mit einer übergeordneten speicherprogrammierbaren Steuerung für das gesamte Automatisierungssystem kommunizieren. Das erlaubt das Erfassen von Daten und das Durchführen von vorbeugender Wartung. Maschinentüren sind kritische Komponenten für die Sicherheit und den Betriebsablauf, genauso wie Aufzug- oder Bahnsteigtüren. Vorbeugende Wartung erhöht die Verfügbarkeit und stellt den reibungslosen Betrieb sicher. Die Profinet-Verbindung zum übergeordneten Automatisierungssystem ist für Unternehmen besonders interessant, die große Maschinen mit breiten Türen betreiben.

Zertifizierte Sicherheit

Das Sidoor-Türsteuerungssystem besteht aus einem Antrieb und einem Steuergerät. Es wird in verschiedenen Umgebungen seit über 30 Jahren erfolgreich eingesetzt. Aufzughersteller verwenden Sidoor für das automatische Öffnen und Schließen von Fahrstuhltüren. Eine Anwendung im Bereich Mobilität in Städten wie London und Peking ist die Steuerung von Bahnsteigtüren, die verhindern, dass Reisende auf die Gleise stürzen. Das System lässt sich schnell in Betrieb nehmen. Eine Programmierung ist nicht erforderlich, stattdessen wird es nur nach Bedarf parametriert. Die Sicherheit ist in die Steuerung eingebaut. Das System verfügt über zertifizierte Sicherheit, erkennt automatisch Widerstände und verhindert so gefährliche Situationen. (Maschinenrichtlinie EN ISO14120, EN ISO13849 – 1 Leistungsklasse d – Kat. 2)

Neue Märkte

Seit 2017 hat CNC AutoDoor den Absatz seiner Türsteuerungen Jahr für Jahr erhöht. Das Produkt hilft, die wachsende Nachfrage nach Nachrüstung und einmaliger Automation von CNC-Maschinen für die Beladung durch Roboter zu decken. Diese Lösung eignet sich besonders für die schnelle Erhöhung der Produktivität einer Maschine bei gleichzeitiger Gewährleistung der Sicherheit. Zusätzliche Türsensoren sind nicht erforderlich. Nach der Installation des Systems und einem Druck auf den Selbstlernknopf ist die Tür einsatzbereit. Van Halteren: „Unsere Hauptmärkte sind die Vereinigten Staaten, Großbritannien, Deutschland, Skandinavien und Osteuropa. Neben Werkzeugmaschinenherstellern wie Mazak, Okuma, Hwacheon oder Haas beliefern wir auch Endkunden direkt in der CNC-Metallbearbeitung, im Fahrzeugbau und allgemein im verarbeitenden Gewerbe. Nun, da wir die Anwendung bei CNC-Maschinen gut im Griff haben, halten wir auch nach ganz neuen Märkten Ausschau, die automatisches Öffnen und Schließen von Türen benötigen.“

Siemens AG
http://www.siemens.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Produktion für mehrere Tage lahmgelegt

Produktion für mehrere Tage lahmgelegt

Bild: Trend Micro Deutschland GmbH Im Auftrag von Trend Micro hat das unabhängige Marktforschungsinstitut Vanson Bourne eine Online-Umfrage unter 500 IT- und OT-Fachleuten in den USA, Deutschland und Japan durchgeführt. Daraus ging hervor, dass mehr als drei Fünftel...

Bachmann übernimmt Condition-Monitoring-Startup

Bachmann übernimmt Condition-Monitoring-Startup

Bild: Bachmann Electronic GmbH "Unsere Organisationen passen gut zusammen, wenn es darum geht, die Grenzen der Zustandsüberwachung zu verschieben. Diese Partnerschaft ist eine spannende Entwicklung, unsere Anwendungen mit neuen Verfahren wie die der KI und des Machine...

Zusammenarbeit: Open Robotics und Canonical

Canonical und Open Robotics haben eine Partnerschaft für die erweiterte Sicherheitswartung (ESM) für das Robot Operating System (ROS) und den Enterprise-Support als Teil von Ubuntu Advantage, dem Servicepaket von Canonical für Ubuntu, geschlossen.

Secure Remote Service mit neuen Funktionen

Zum zehnjährigen Bestehen des Fernwartungssystems mGuard Secure Remote Service bringt Phoenix Contact mit der Version 2.11 Erweiterungen und neue Funktionen des Systems auf den Markt.

Industriesoftware automatisiert Datenanalyse und Prozessüberwachung

Symate, Spezialist für die Verbesserung von Fertigungsprozessen mit den Methoden der künstlichen Intelligenz (KI), unterstützt die Fachhochschule Bielefeld. Das Center for Applied Data Science (CfADS) an der FH hat die intelligente Industriesoftware Detact als festes Tool in ihren Software-Stack übernommen. Auf dieser Basis können die Forscher den Produktionsablauf in einer digitalen und weitgehend automatisierten Fertigung nun deutlich leichter und schneller simulieren sowie große Datenmengen (Big Data) systematisch analysieren.