Preventive Contact System
Kompromisslose Sicherheit
Jeder Holzbearbeiter hat zehn gute Gründe, beim Thema Arbeitssicherheit an der Formatkreissäge keine Kompromisse zu machen. Es gibt verschiedene Ansätze schwere Unfälle zu vermeiden, die Felder Group hat mit dem innovativen PCS (Preventive Contact System) eine schnelle, kontaktlos auslösende Sicherheitseinrichtung entwickelt, die die Fingerfertigkeit und Handschlagqualität des Bedieners schützt und gleichzeitig die Maschine vor Schäden bewahrt.
 PCS besticht durch seine einfache und sichere Funktionsweise.
PCS besticht durch seine einfache und sichere Funktionsweise.Bild: Felder Group Zentrale

Sägen und Formatkreissägen müssen laut geltenden DGUV-Unfallverhütungsvorschriften über Standard-Schutzeinrichtungen wie Spaltkeil und Kreissäge-Oberschutz verfügen. Seit einigen Jahren existiert zusätzlich eine technische Alternative, die durch eine blitzartige Blockierung des Sägeblattes weitgehend Schnittverletzungen verhindert, dabei aber Sägeblatt und -aggregat zerstört. Um die Gesundheit der Bediener sicher zu schützen und gleichzeitig Folgekosten für die Instandsetzung zu vermeiden, hat Felder in Zusammenarbeit mit der TU Wien mit dem PCS-System eine Sicherheitslösung entwickelt, die Mensch und Maschine zuverlässig vor Schäden bewahrt.

Das Sägeblatt dient als Sensor

Bei der neuen Lösung des Tiroler Herstellers, die von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft gefördert wurde, dient das Sägeblatt selbst als Sensor und erkennt innerhalb weniger Millisekunden menschliches Gewebe in der Gefahrenzone, die das ganze Sägeblatt umschließt – und entschärft Unfallgefahren, indem das Sägeblatt bei schnellen unerwarteten Annäherungen aus allen Richtungen mit extrem hoher Geschwindigkeit vollkommen beschädigungsfrei unter den Tisch versenkt wird. Die auf dem elektro-magnetischen Abstoßprinzip basierende Funktionsweise ermöglicht dabei eine extrem kurze Reaktionszeit.

Vorteil für Mensch und Maschine

Nach Auslösung in einer Gefahrensituation ist die Formatkreissäge auf Knopfdruck sofort wieder einsatzbereit und der Bediener kann weiterarbeiten. Der Betrieb gestaltet sich äußerst kosteneffizient, es entstehen keine Kosten durch Verschleißteile. Externe Energiequellen oder zusätzliche Wartungs- und Reinigungsintervalle sind nicht erforderlich, da keine externen Sensoren oder Videosysteme benötigt werden. So zeigt sich das System auch gegenüber Staub und Schmutz unempfindlich. Im Arbeitsalltag lässt es sich wie gewohnt arbeiten, PCS funktioniert auch bei verdeckten Schnitten oder beim Schneiden mit ausgeschwenktem Oberschutz und lässt sicheres Arbeiten nahe am Sägeblatt zu.

Wunschausstattung

„Wir bieten unser innovatives Sicherheitssystem PCS derzeit auf Wunsch als Erstausstattung mit der Format4 Formatkreissäge kappa 550 an“ erläutert Wolfgang Geiger, Leiter der Abteilung Produktmanagement bei Felder. „Mit unserem weltweit einzigartigen System schützen wir effektiv die Gesundheit der Bediener und die Holzbearbeitung liegt mit unserem Preventive Contact System in sicheren Händen.“ Die Sicherheitseinrichtung von Felder ergänzt die bestehenden Unfallverhütungsvorschriften, da es keine der gesetzlichen Schutzvorrichtungen ersetzt. Die Maschine muss weiterhin mit Spaltkeil und vorschriftsmäßig eingestellter Schutzhaube betrieben werden.

„Das Leben ist wunderbar“: zehn gute Gründe für die Sicherheitsinnovation PCS – Auf seiner YouTube-Seite hat Felder ein anschauliches Video über das Preventive Contact System hochgeladen: www.youtube.com

Felder Group Zentrale | Headquarters

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
Zero Trust stärkt Zellenschutz

Zero Trust stärkt Zellenschutz

Homeoffice und Fernzugriff – was viele Hersteller IT-seitig bereits umsetzen, weckt auf Werks- und Konstruktionsebene noch oft Begehrlichkeiten. Doch auch hier können Aufgaben extern erledigt werden. Für solche Projekte kooperieren Siemens und Zscaler Inc., um einen duchgängigen Zero Trust-Sicherheitsansatz für OT/IT zu ermöglichen.

Bild: 5thIndustry GmbH / Wandelbots
Bild: 5thIndustry GmbH / Wandelbots
5thIndustry und Wandelbots kombinieren Softwareentwicklung

5thIndustry und Wandelbots kombinieren Softwareentwicklung

5thIndustry und Wandelbots haben ihre Softwareentwicklungen im Bereich der Roboterwartung kombiniert, um eine durchgängige Lösung für Industrieunternehmen ermöglichen zu können. Wandelbots lieferte dafür ihren agnostischen ‚Robot Fleet Monitor‘, mit dem Anwender auf roboterspezifische digitale Zwillinge, Visualisierungen und Analysen zugreifen können, um Probleme zu identifizieren und die Produktivität jeder Roboterzelle zu steigern. Dies kombinierte 5thIndustry mit ihrer 5i.Maintenance App, welche die Aufgabe der Roboterwartung digitalisiert und in Echtzeit Statusmeldungen an die Produktionsmitarbeiter liefert. Das Ergebnis: Eine One-Stop-Lösung, mit der die gesamte Flotte von 6-achsigen Industrierobotern von einem Ort aus überwacht werden kann.

Vibrometer stellt Echtzeitdaten dar

Ein neues Feature des Laser-Vibrometers VibroGo von Polytec sorgt dafür, dass das tragbare Gerät Messdaten direkt auf dem Gerät speichern und diese live und zur nachträglichen Analyse auf dem Display oder per Webbrowser anzeigen kann.

Robuste Zustandssensoren

Die Erfassung von Maschinenbetriebszuständen, wie Schwingungen und Drücke, sowie die Auswertung dieser Messdaten, ermöglichen die Erkennung von Unregelmäßigkeiten und entstehenden Schäden.

MainDays in Berlin

Zur 22. MainDays-Jahrestagung treffen sich am 23. und 24. November Verantwortliche aus Instandhaltung und technischem Service in Berlin.

BGHM verleiht Gütesiegel ‚Sicher mit System‘ an Cleantaxx

Eine hohe Wertstellung des Arbeitsschutzes, eine ganzheitliche systematische Betrachtungsweise sowie ein auf konsequente Umsetzung ausgerichteter Führungsstil: Das Langenhagener Unternehmen Cleantaxx erhält für sein Arbeitsschutzmanagementsystem das Gütesiegel ‚Sicher mit System‘ der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM).

Wenn die Maschinen stillstehen

Eine Senseye-Umfrage unter großen Industrieunternehmen hat ergeben, dass große Werke 27 Stunden pro Monat aufgrund von Machinenausfällen verlieren und jede Stunde ungeplanten Stillstandes rund 532.000US$ (ca. 450.000€) kostet. Der Verlust wird auf 3,3 Millionen Produktionsstunden geschätzt. Das entspricht 864Mrd.US$ (ca. 730Mrd.€) pro Jahr bei den Fortune Global 500 Industrieunternehmen.