Digitalisierte Lagerprozesse ohne Fehler
Pivovary Staropramen ist der zweitgrößte Bierhersteller in der Tschechischen Republik. Zur Steigerung von Ladegenauigkeit und Arbeitsschutz, nutzt der Brauer die Ladungsprüfungslösung ZetesMedea. Die Versandfehler wurden auf ein Minimum reduziert und das bei einer vollständigen Amortisation in nur zwölf Monaten.
 Staropramen nutzt im 
Versandbereich die Ladungsprüfungslösung ZetesMedea - auf Basis der ImageID Machine Vision Technologie.
Staropramen nutzt im Versandbereich die Ladungsprüfungslösung ZetesMedea – auf Basis der ImageID Machine Vision Technologie.Bild: Staropramen

Staropramen erfüllt strenge Compliance-Verfahren für die Sicherheit der Mitarbeiter. Früher war der Prozess zur Überprüfung der Fahrzeugbeladung sehr zeitaufwändig. Die beladenen Paletten wurden in einen Versandbereich gestellt und vor dem Laden auf das Transportfahrzeug manuell eingescannt.

Dazu mussten die Gabelstaplerfahrer die Fahrerkabine verlassen und in den stark befahrenen, potenziell gefährlichen Versandbereich treten, in dem auch andere Gabelstapler im Einsatz waren. „Es wurde schnell deutlich, dass ZetesMedea, die Lösung zur Ladungsprüfung, der ideale Ansatz war. Sie überprüft die Waren automatisch, sobald die Gabelstapler das Tor der Laderampe passieren. So muss der Staplerfahrer sein Fahrzeug nicht verlassen“, erklärt Matouš Kos, Warehouse Logistics Assets Manager bei Pivovary Staropramen.

Ladungsprüfung mit ImageID

Staropramen zog verschiedene Ansätze in Betracht. Das Unternehmen fand die Ladungsprüfungslösung ZetesMedea auf Basis der ImageID Machine Vision Technologie für seine Zwecke am effektivsten und praktikabelsten. Die automatisierte Lösung verwendet eine kamerabasierte Datenerfassung mittels Zetes ImageID. Ohne anzuhalten fährt der Gabelstapler durch das Tor, gleichzeitig werden sämtliche Palettenetiketten analysiert und dekodiert. Die Lösung wurde in das bestehende WMS-System integriert. An jeder Verladerampe wurde eine 5-Megapixel-Kamera installiert. Mit dieser überprüft das System sofort die Barcodeetiketten der Paletten, vergleicht diese mit den Versandinformationen, meldet Abweichungen sofort und gibt dem Gabelstaplerfahrer ein Signal – entweder grünes oder rotes Licht – zur Weiterverarbeitung. Außerdem nimmt sie Bilder von jeder Palette, jedem Rollcontainer oder jeder Kiste auf und speichert diese in einer speziellen Bilddatenbank, um unwiderlegbar nachzuweisen, dass der Auftrag korrekt verladen und versandt wurde.

Benutzerfreundliche Lösung

Die Implementierung begann im Jahr 2017 mit einem ersten Piloten an zwei Verladerampen. Nachdem der Prozess ausgefeilt war, wurde das System auf alle fünf Verladerampen ausgeweitet. Jeder Bereich ist mit einer oder zwei Kameras zum Einlesen der Palettenetiketten ausgestattet. Auf jedem Gabelstapler befindet sich ein fixes Fahrzeugterminal, auf dem die Bediener überprüfen können, wie viele Paletten geladen werden sollen.

Staropramen ist mit der Ladungsprüfungslösung ZetesMedea sehr zufrieden: „Wir haben uns ein einfaches, cleveres System gewünscht, mit dem wir den gesamten Scanprozess steuern können. Mit seiner benutzerfreundlichen Anwendung hat ZetesMedea unsere Erwartungen erfüllt. Die Bediener können die gescannten Waren jetzt einfach und sicher auf die Transportfahrzeuge verladen. „Sie sind von der Lösung begeistert“, berichtet Matouš Kos, Warehouse Logistics Assets Manager bei Pivovary Staropramen.

Vorteile durch ZetesMedea

„Seit der Einführung von ZetesMedea zur Ladungsprüfung kann Staropramen Aufträge mit fast hundertprozentiger Genauigkeit für die Abfertigung verarbeiten“, freut sich Matouš Kos. „Wir ziehen in Erwägung, die Nutzung der Lösung auf unsere anderen Lager auszuweiten und den Prozess weiter zu optimieren, indem wir unsere Dokumentation von Papierunterlagen auf das WMS-System am Fahrzeugterminal verlagern.“

Neben der Beseitigung von Fehlern wurde auch die Effizienz verbessert. Denn mehrere Bediener können nun gleichzeitig einen Lkw fehlerfrei beladen und in Echtzeit prüfen, was bereits geladen wurde. Das potenzielle Risiko, dass ein Auftrag doppelt bearbeitet wird, entfällt dadurch. Außerdem kann Staropramen das Lagerpersonal flexibler einsetzen und je nach täglichen Prioritäten anderen Aufgaben zuordnen

„Wir haben die Scan-Effizienz auf über 99 Prozent verbessert. Darüber hinaus haben wir die Ladezeit pro Lkw deutlich verkürzt und die Arbeitssicherheit erhöht, indem wir das Risiko schwerer Arbeitsunfälle beseitigt haben“, fügt Matouš Kos hinzu.

Bei der ursprünglichen Planung des Projekts ging Staropramen davon aus, dass sich die gesamte Investition in zwei Jahren vollständig amortisiert haben würde. Aufgrund der ersten Ergebnisse geht das Unternehmen inzwischen von einer Amortisierung innerhalb von nur zwölf Monaten aus. „In erster Linie ging es uns darum, die Probleme des Scannens zu beheben. Unsere Wahl fiel auf Zetes, weil die Lösung und das Angebot das Beste auf dem Markt waren. Wir arbeiten seit 2017 zusammen. Seitdem haben wir alle Herausforderungen gemeinsam gemeistert“, lobt Matouš Kos.

www.zetes.com

Zetes GmbH
http://www.zetes.com/de/

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: BTC Business Technology Consulting AG
Bild: BTC Business Technology Consulting AG
Smartes Anlagen-Monitoring mit künstlicher Intelligenz

Smartes Anlagen-Monitoring mit künstlicher Intelligenz

Datengetriebene Anwendungsfälle wie Predictive Maintenance gelten in modernen Produktions- und Fertigungsverfahren als Schlüssel zu höherer Effizienz und Wertschöpfung der Produktionsanlagen. Zur frühzeitigen Identifikation potenzieller Störungen ist das Condition Monitoring durch Auswerten aktueller Maschinen- und Sensordaten unverzichtbar. Innovative Analyse-Methoden zur Erkennung von abweichenden Werten (Anomalien) sind hier Vertretern klassischer regelgestützter Verfahren einen Schritt voraus

Bild: Smartblick
Bild: Smartblick
Dauerlauf statt 
Spindelstillstand

Dauerlauf statt Spindelstillstand

Auf ein und derselben Maschine unterschiedlichste Materialien verarbeiten und nahezu beliebige Produkte herstellen: Die CNC-Technik ist an Flexibilität, vor allem in der Fertigung von Prototypen und Kleinserien, kaum zu überbieten. Andererseits fallen Investitionen in die technische Grundausstattung vergleichsweise hoch aus, und niedrige Auslastungen führen schnell zu eingeschränkter Wettbewerbsfähigkeit. Eine Systemlösung soll helfen, freie Kapazitäten im CNC-Maschinenpark sofort zu erkennen.

Bild: genua gmbH
Bild: genua gmbH
Mehr Sicherheit für die smarte Brownfield-Fabrik

Mehr Sicherheit für die smarte Brownfield-Fabrik

Die wenigsten industriellen Digitalisierungsprojekte werden auf der grünen Wiese geplant. Häufig gilt es, Bestandsanlagen zu erweitern – ein Umstand, der IT- und OT-Experten schnell Kopfzerbrechen bereiten kann. Denn mit Blick auf Konzepte wie z.B. Fernwartung bedeutet dies, eine Balance zwischen Sicherheit, Verfügbarkeit und Flexibilität zu gewährleisten.

MainDays in Berlin

Zur 22. MainDays-Jahrestagung treffen sich am 23. und 24. November Verantwortliche aus Instandhaltung und technischem Service in Berlin.

BGHM verleiht Gütesiegel ‚Sicher mit System‘ an Cleantaxx

Eine hohe Wertstellung des Arbeitsschutzes, eine ganzheitliche systematische Betrachtungsweise sowie ein auf konsequente Umsetzung ausgerichteter Führungsstil: Das Langenhagener Unternehmen Cleantaxx erhält für sein Arbeitsschutzmanagementsystem das Gütesiegel ‚Sicher mit System‘ der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM).

Wenn die Maschinen stillstehen

Eine Senseye-Umfrage unter großen Industrieunternehmen hat ergeben, dass große Werke 27 Stunden pro Monat aufgrund von Machinenausfällen verlieren und jede Stunde ungeplanten Stillstandes rund 532.000US$ (ca. 450.000€) kostet. Der Verlust wird auf 3,3 Millionen Produktionsstunden geschätzt. Das entspricht 864Mrd.US$ (ca. 730Mrd.€) pro Jahr bei den Fortune Global 500 Industrieunternehmen.

Master-Studiengang ‚Cybersecurity‘

Die Universität des Saarlandes startet ab dem Wintersemester 2021/22 mit ‚Cybersecurity‘ einen englischsprachigen Masterstudiengang, der auf Sicherheit in der Informationstechnik spezialisiert ist.