Erfassung von Echtzeitdaten zur vorausschauenden Wartung
Analyse-Tool für smarte Prozesssicherheit
Einfaches Anlagenmonitoring: Mit dem RUD Cockpit von RUD Ketten Rieger & Dietz können Betreiber von Industrieanlagen ihre Förderer jederzeit im Blick behalten. Das Analyse-Tool erfasst Echtzeitdaten der Förderanlagen und soll damit die vorausschauende Wartung verbessern. In einem visuellen Dashboard können gefährliche Betriebsbedingungen, wie unzulässige Hitze oder auch ungewöhnliche Geschwindigkeiten, schnell erkannt werden, bevor es zu einem erhöhten Verschleiß der Komponenten oder zu einem Stillstand der Anlage kommt. Zudem ist das Tool auf verschiedenen mobilen Endgeräten verfügbar.
Smarte Prozesssicherheit und gezielte Analyse mit dem RUD Cockpit. – Bild: RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG

„Mit unserem RUD Cockpit geben wir unter anderem Betreibern von Kohlekraftwerken die Sicherheit in der Entaschung, die sie für einen stabilen Prozess brauchen. Denn steht die Entaschungsanlage still, kommt es zu einem Produktionsausfall im Kohlekraftwerk. Solch ein Ausfall kann schnell einmal 250.000€ pro Tag und Boiler kosten. Mit unserer Anlagenüberwachung beugen wir dieser Gefahr vor“, erklärt Anne Kühling, Leiterin Produktmanagement im Bereich Fördern und Antreiben von RUD Ketten Rieger & Dietz. Das RUD Cockpit überwacht nicht nur Entaschungsanlagen, sondern auch andere Anwendungen von Horizontal- und Vertikalförderern. Das Analyse-Tool ist für jede Art von Förderer geeignet.

Smarte Überwachung

So funktioniert das RUD Cockpit: Sensoren messen an verschiedenen Punkten der Anlage und liefern in Echtzeit Werte zu unter anderem Geschwindigkeit, Betriebsstunden, Kettenverschleiß, Kettenlauf, Förderleistung und Temperatur. Auch überfüllte Auslaufschächte und Abwurftrichter können überwacht werden. Diese Messungen und Werte landen anschaulich visualisiert im Online-Dashboard von RUD. Aufgrund der Cloud-Lösung können Anlagenbetreiber von überall auf der Welt ihre Förderer im Blick behalten.

Monitoring vom Schreibtisch aus: Mit dem RUD Cockpit haben Betreiber von Industrieanlagen ihre Förderer bestens im Blick.- Bild: RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG

Wartung und Instandhaltung im Fokus

Die automatisierte, kontinuierliche Messung liefert zu jedem Zeitpunkt valide Informationen über den Zustand der Förderanlage. Das RUD Cockpit warnt so nicht nur vor gefährlichen Betriebsbedingungen, sondern ist auch ein 1-A-Tool für eine vorausschauende Wartung und Instandhaltung der Entascher und anderer Förderer. Im Fokus des RUD Cockpits ist die Kette: Eine Ampel auf dem Dashboard zeigt in den Abstufungen grün, orange, rot den Verschleiß der Kette an. Steht diese auf orange oder rot, können sofortige Maßnahmen eingeleitet werden. Ein Tacho visualisiert die Kettengeschwindigkeit und gibt bei Bedarf Verbesserungsvorschläge.

„Bei den meisten Entaschungsanlagen und anderen Förderern beruht der Zeitpunkt für einen Kettenaustausch auf reiner Erfahrung. Vielleicht könnte in manchen Fällen die Kette noch einige Zeit weiter genutzt werden. Aus Angst vor einem Ausfall der Anlage wird die Kette von vielen Unternehmen standardmäßig alle zwei Jahre ausgetauscht“, verdeutlicht Anne Kühling. „Unser Cockpit hingegen misst den effektiven Verschleiß und spart – auf die Jahre gesehen – den Betreibern Kosten, wenn die Kette noch länger genutzt werden kann.“

Das RUD Cockpit ist in zwei Ausführungen erhältlich: als Basis Paket 1 und als Basis Paket 2. Das RUD Cockpit Basis Paket 1 ist ein Prognose-Modell. Es erfasst die Geschwindigkeit und die Betriebsstunden der Anlage, liefert Prognosen über die Kettenlebensdauer und überwacht Kettenbrüche. Das RUD Cockpit Basis Paket 2 misst darüber hinaus auch den Kettenverschleiß an einer Kettenschlaufe und bietet so detailliertere Informationen über die Restlebensdauer der Kette.

RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: @-yet GmbH
Bild: @-yet GmbH
Die Cloud richtig absichern

Die Cloud richtig absichern

Während der Pandemie wurde in vielen Unternehmen der Betrieb kurzfristig auf Cloud-Anwendungen umgestellt und Störungsbehebung oder Installationen per Fernwartung durchgeführt. Aufgrund des unerwarteten Zeitdrucks wurden die hierfür notwendigen Entscheidungen vielfach überstürzt getroffen und Risiko-Bewertung vernachlässigt. Nun sollten die neu eingeführten Konzepte hinsichtlich der IT-Sicherheit genauer analysiert werden.

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Schaltschrank in 3D: Mehr Übersicht für Service und Instandhaltung

Schaltschrank in 3D: Mehr Übersicht für Service und Instandhaltung

Ein Viewer ist im Konstruktionsalltag nichts Besonderes. Wenn er aber AR-Funktionalität integriert und damit einen Schaltschrank in die virtuelle Welt ‚hineinplatziert‘, dann ist das schon außergewöhnlich. Mit der neuen Version von Eplan eView Free ist die AR-Funktion jetzt direkt über eine 3D-Visualisierung zugänglich. Zudem soll die neue 3D-Engine für mehr Übersicht in Service und Instandhaltung sorgen: Einzelne Bereiche eines Schaltschranks können dadurch ein- und ausblendendet werden – und der Schrank kann frei im Raum gedreht werden, was die Navigation im Projekt einfacher machen soll.

Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Anlagen safe und secure warten

Anlagen safe und secure warten

Für die sichere Durchführung von Wartungsarbeiten hat Pilz die neue Wartungssicherung Key-in-pocket im Programm. Sie soll vor dem unerlaubten Wiederanlauf einer Maschine schützen. Die digitale Wartungssicherung basierend auf dem Zugangsberechtigungssystem PITreader gewährleistet Safety und Industrial Security: Nur autorisierte Personen gelangen während des Wartungsprozesses an die Maschine oder Anlage – Manipulation und Fehlbedienung ausgeschlossen.

Bild: ©greenbutterfly/stock.adobe.com
Bild: ©greenbutterfly/stock.adobe.com
Cyberrisiken im Partnernetzwerk

Cyberrisiken im Partnernetzwerk

Weltweit arbeiten Unternehmen mit Partnern oder sogar mit Konkurrenten in digitalen Ökosystemen zusammen, um neue Geschäftsideen umzusetzen und weiter zu wachsen. Geht es aber um die Vorbeugung und Bekämpfung von Cyber-Risiken, ist der Fokus vor allem auf das eigene Unternehmen gerichtet. Cybergefahren, die von den Partnern der Unternehmen ausgehen, finden laut einer Studie des IT-Beratungsunternehmens Tata Consultancy Services (TCS) wenig Beachtung.